Die Erfolgsgeschichte des ProfTreffs

Beim Reden kommen die Leute zusammen

Wie toll wäre es, dachte sich 1989 die Munich Congress Alliance (MCA), die Wissenschaft und die Kongresswirtschaft stärker zu vernetzten. Und sie riefen den ProfTreff ins Leben, als Plattform für den persönlichen Gedankenaustausch.

Im Rahmen dieses jährlichen Events stellen Kongressfachleute den Entscheidungsträgern aus Wissenschaft und Bildung die Vorzüge Münchens als Kongress- und Tagungsdestination vor, um sie als Fürsprecher zu gewinnen. Gemeinsames Ziel aller Beteiligten ist es, Kongresse und Tagungen nach München zu holen.

Neuer Award „Congress Bavaria“ an Münchner Professor

Dass diese Idee funktioniert, belegt die Verleihung des neuen Awards „Congress Bavaria“ an den Münchner Professor Dr. Carsten Schmidt-Weber im Rahmen des diesjährigen ProfTreffs am 12. Juli 2018 im Paulaner am Nockherberg. Den Preis überreichte Bürgermeister Josef Schmid, der zuständige Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft. Professor Schmidt-Weber ist Inhaber des Lehrstuhls für „Molekulare Allergologie und Umweltforschung“ an der Technischen Universität München und leitet das „Zentrum für Allergie und Umwelt (ZAUM)“ sowie das virtuelle „MunichAllergy Research Center (MARC)“.

In dieser Funktion engagiert sich der Wissenschaftler für den Kongressstandort München und hatte sich unter anderem bei seinem Verband erfolgreich für München als Austragungsort des Kongresses „European Academy of Allergy and Clinical Immunology“ (EAACI) stark gemacht, der teilnehmerstärksten Veranstaltung im Zeitraum Juli 2017 bis Juli 2018. Dank dieser Bemühungen genießt der Kongress inzwischen weltweite Aufmerksamkeit und lässt sich per Livestream verfolgen. Hochkarätige Veranstaltungen wie der EAACI Kongress oder der Europäische Kardiologenkongress (ESC) haben nicht nur einen positiven Impact auf die Wirtschaft der Stadt, sie fördern auch Münchens internationales Renommee als Wissenschaftsstandort.

Zeigen, was man kann

Weil das persönliche Erlebnis den tiefsten Eindruck hinterlässt, finden die ProfTreffs immer in außergewöhnlichen Locations und begleitet von unterhaltsamen Rahmenprogrammen statt. Unter dem Motto „Tradition und Innovation“ waren mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Münchner Universitäten, Institute und Forschungseinrichtungen der Einladung des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Kongressbüro, und der Munich Congress Alliance (MCA) zum ProfTreff im Paulaner am Nockherberg gefolgt.

Andrea Bisping, Vorsitzende der Munich Congress Alliance, zeigte sich vom Motto des Abends begeistert: „Der ProfTreff ist einfach ein Musterbeispiel für die Verbindung von Tradition und Innovation. Dieses Event gibt es seit fast 30 Jahren – es hat also eine lange Tradition, blieb in seiner Entwicklung jedoch nie starr, sondern wandelte sich hinsichtlich des Konzepts und des gesamten Settings. Mut zu Veränderung beweisen und dabei innovativ sein: Für uns bei der Munich Congress Alliance sind das unabdingbare Voraussetzungen in unserer täglichen Arbeit.“

Bei Führungen durch die im Frühjahr wiedereröffnete Brauereigaststätte erlebten die Gäste die gelungene Verbindung von Tradition und Innovation in der Praxis: Der Paulaner am Nockherberg vereint authentische Münchner Wirtshauskultur, moderne Braukunst auf höchstem Niveau und zeitgemäßes Design. Frühere Schauplätze des ProfTreffs waren unter anderem das Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA) in der Münchner Altstadt oder die stylische Rooftop-Landschaft des München Hoch5 (MH5) im Werksviertel am Ostbahnhof, einem spannenden Stadtentwicklungsprojekt. Schon die Auswahl der Locations spiegelt die Vielfalt der Münchner Möglichkeiten wider.

Alle an einem Strang     

Das Kongressbüro der Landeshauptstadt München ist offizieller erster Ansprechpartner und unabhängiger Servicedienstleister für alle nationalen und internationalen MICE Planer. Es bietet individuelle Lösungen aus einer Hand und ist auf allen Ebenen der Stadt exzellent vernetzt. Die Munich Congress Alliance ist ein Zusammenschluss von Veranstaltungsprofis unter der Federführung des Kongressbüros und widmet sich in engem Kontakt zur Wirtschaft der gezielten Förderung des Kongress- und Tagungswesens in München.

 

 

Foto: Klaus Haag