Die Sportstadt München

einfach olympisch

Wie ein Ausrufezeichen ragt der Olympiaturm in den weißblauen Himmel über München. Er ist mit 291,28 Metern das höchste Gebäude der Stadt und bietet den besten Rundblick über die bayerische Landeshauptstadt. Bei klarem Wetter begeistert das herrliche Alpenpanorama am südlichen Horizont die Besucher.

Leuchtende Farbspiele machten vom 22.-25. Februar 2018 darauf aufmerksam, dass es einen runden Geburtstag zu feiern gab. Vor 50 Jahren, am 22.2.1968 wurde der Olympiaturm eingeweiht. Allerdings hieß er damals noch ganz schlicht „Fernsehturm“, erst anlässlich der Olympischen Spiele 1972 wurde er umgetauft. Zu seinen Füßen breitet sich die einzigartige Zeltdach-Architektur der olympischen Sportstätten aus, umgeben vom Olympiapark, eine der vielen grünen Oasen in München.

Der Olympiaturm steht auch für die Sportstadt München, wo neben dem Spitzensport eine dichte sportliche Infrastruktur den Breitensport und junge Talente fördert. Der Sportsgeist ist im Olympiapark deutlich zu spüren, wenn Radler, Jogger und Skater ihre Runden drehen, Ruderer den Olympiasee bevölkern und im Olympia Eissportzentrum die Schlittschuhläufer ihre Figuren aufs Eis zeichnen. Eine inspirierende Atmosphäre für Incentives und Teambuilding-Maßnahmen auf dem Olympiagelände, so werden zum Beispiel Outdoor Team Trainings oder interaktive iPad Rallyes angeboten. In der SoccArena kann der Teamgeist beim selbstlosen Auflegen von Torchancen bewiesen werden – der etwas andere Kick fürs Business.

Incentive-Ideen mit der Extraportion Adrenalin

Abenteuerlustige dürfen dem Olympiastadion wortwörtlich aufs Zeltdach steigen. Gut gesichert mit Klettergurt, Seil und Karabinern und geführt von Guides klettern Gruppen zwei aufregende Stunden lang über die atemberaubenden Konstruktion aus Seilnetzen und Acrylglasplatten und erleben die Münchner Skyline aus überraschenden Blickwinkeln. Das Beste kommt zum Schluss, wenn die Teilnehmer mit dem längsten Flying Fox in Europa quer über die Arena sausen oder sich 40 Meter in die Tiefe direkt auf den heiligen Rasen des Stadions abseilen.

Auch abseits des Olympiageländes hat München außergewöhnliche Incentive-Ideen zu bieten. Schon einmal „Bodyflying“ versucht? Den Traum vom freien Fliegen erfüllt in der Jochen Schweizer Arena bei München ein Hightech Windkanal, erfahrene Fluglehrer weisen die „Skydiver“ ein. Wem die Eisbachwelle beim Haus der Kunst zu kalt ist, der kann in der Jochen Schweizer Arena die „citywave“ reiten, die erste Indoor Surfwelle Deutschlands. Der Vorteil dabei: die Wellengröße ist stufenlos regulierbar und das Wasser mit 24-26° mollig warm.

Total gechillt

Das ist alles zu aufregend? Dann kommen als Alternativprogramme der Roberto Beach und Beach38 gerade recht. Etliche Tonnen feiner weißer Sand schaffen in diesen Locations den Untergrund für alle möglichen Beachsportarten vom Beach Volleyball bis zum Strand Yoga. Und natürlich fürs Extrem-Relaxing im Liegestuhl bei Musik und guten Getränken – Sommerfeeling das ganze Jahr.

Pilgern zur Weihestätte des Fußballs

Für Fußballfans, egal ob FC Bayern-Anhänger oder nicht, ist der Hexenkessel bei Fröttmaning ein Traumziel. Die Stimmung bei den Matches ist legendär und die Choreographien der Fanclubs sind mitreißend. Eine Ahnung davon vermitteln geführte Arena Touren oder ein Firmen-Event in der FC Bayern Erlebniswelt, der mit Sonderführungen und Besichtigung der VIP-Räume und Spielerkabinen kombiniert werden kann.

Auf den Spuren der Sportstars

Außergewöhnliche Highlights für sportinteressierte MICE-Gruppen sind individuell gestaltete Stadion-Rundfahrten in Mannschaftsbussen des FC Bayern zu Trainings- und Sportstätten in und um München oder sogar bis zur Olympiaskisprungschanze Garmisch-Partenkirchen. Auf Wunsch werden sie von ehemaligen Sportstars begleitet, darunter Olympiasiegerinnen, Weltmeister oder Champions League Sieger, in deren Leben München eine wichtige Rolle spielt, als Geburts- oder Wohnort oder als Meilenstein in ihrer sportlichen Karriere.

Eine weitere Option sind inspirierende Begegnungen mit ehemaligen und aktiven Größen des Sports, die im Rahmen von Team Events im Olympiastadion als Keynote Speaker oder Talkgäste ihre persönlichen Erfahrungen aus dem Spitzensport in Themen wie Erfolg, Motivation, Balance oder Teamgeist einfließen lassen.

München für Radler und Fußgänger

Auch das ist in München möglich: kilometerweit durchs Grüne zu spazieren oder zu radeln. Isar und Würm ziehen sich als grün gesäumte Lebensadern durch die Stadt, zusammen mit Alleen, großen und kleinen Parkanlagen bilden sie ein idyllisches Wegenetz für Spaziergänger, Radler, und Läufer. Geführte Fahrradtouren werden zu allen möglichen Themen angeboten, von der klassischen Sightseeing-Rundfahrt bis zur Biergarten-Rallye.

Auch an den Anblick der Stehroller bzw. Segways haben sich die Bürger der Isarmetropole schon gewöhnt. Das Radwegenetz, das mit den Jahren immer dichter und komfortabler wird, schließt auch Umland ein, so sind viele schöne Ausflugsziele per Bike erreichbar. Obendrein setzt man damit auch ein Zeichen für die Nachhaltigkeit, für viele Eventplaner ein wichtiger Punkt bei der Programmgestaltung.

 

 

Foto: Christian Kasper