München zeigt Flagge

Für große Events wirft sich München in Schale

Messe- und Kongressbesuchern aus aller Welt wird bei ihrer Ankunft in München mit wehenden Fahnen signalisiert, dass sie willkommene und geschätzte Gäste sind. Die Grundlage dafür ist ein Stadtratsbeschluss von 2018.

Liebe Gäste sind guten Gastgeberinnen und Gastgebern jeden Aufwand wert, vom edel gedeckten Tisch, über das liebevoll zubereitete Essen bis zum kleinen Schwarzen und der guten Stoffhose statt der bequemen Freizeitkleidung. Damit zeigt man persönliche Wertschätzung: „Du bist es mir wert, dein Besuch macht den Tag für mich zum Festtag“. Wenn der Gast glücklich ist, umso besser.

Was im Privaten gilt, überträgt die Stadt München auch auf den öffentlichen Raum: Messe- und Kongressbesuchern aus aller Welt wird schon bei ihrer Ankunft in München mit wehenden Fahnen signalisiert, dass sie willkommene und geschätzte Gäste sind. Die Grundlage dafür ist ein Stadtratsbeschluss von 2018, der im Rahmen eines Visualisierungskonzeptes für Leitmessen und Großkongresse die Möglichkeiten des „City Dressings“ erheblich erweitert.

 

Zeichen der Weltoffenheit und Gastfreundlichkeit

So wurden zum Beispiel die Delegierten großer medizinischer Kongresse wie EAACI, ESC oder ESMO auch am Stachus und in der Fußgängerzone mit „Munich Welcomes“-Flaggen begrüßt, zusätzlich zu den Infoständen am Flughafen, der Beflaggung bei großen Tagungshotels, am Hauptbahnhof und auf dem Messegelände. Sie sind ein Zeichen für die Gastfreundlichkeit und Weltoffenheit der Isarmetropole, außerdem sollen auch die Bürgerinnen und Bürger mitbekommen, wie beliebt und begehrt ihre Stadt als Schauplatz großer Events ist.

Auch in Zukunft werden Leitmessen, Großkongresse und touristische Großveranstaltung in der Stadt auf diese Weise besonders hervorgehoben. Die Flaggen wehen jeweils kurz vor und während der Dauer der Großveranstaltung.

 

City Dressing als Standortvorteil

Das erweiterte Visualisierungskonzept ist viel mehr als ein „nice to have“ für Veranstalterinnen und Veranstalter. Für das Kongressbüro bedeuten die Möglichkeiten des City Dressings einen handfesten Vorteil im Wettbewerb um die Ausrichtung hochkarätiger Messen und Kongresse.

Um Großveranstaltungen mitten ins Stadtleben hineinzutragen, werden kreative Ideen entwickelt. So machten zum Beispiel gebrandete Rikschas im Vorfeld des ESC Congress 2018 die Münchnerinnen und Münchner auf einen Herz-Infotag am Odeonsplatz aufmerksam, der im Rahmen des Kardiologenkongresses veranstaltet wurde. Unter dem Motto „Gesunde Herzen für München“ konnten sich die Besucherinnen und Besucher dieser Erlebnisveranstaltung über das Thema Herzgesundheit informieren.

 

Neue Infostelen erleichtern die Orientierung

Wenn sich Kongressgäste auf eigene Faust aufmachen, München zu erkunden, profitieren sie von einem neuen Service der Stadt: In der Fußgängerzone stehen interaktive Infostelen, die bei der Orientierung helfen und sehenswerte Attraktionen in der Umgebung anzeigen. Im Umkreis der Stelen ermöglicht WLAN den kostenfreien Internetzugang und damit auch zum digitalen Informationsangebot der Stadt, wie zum Beispiel zu einem interaktiven Stadtplan. Er zeigt nicht nur die kürzeste Strecke zu einem ausgewählten Ziel, sondern schlägt auch alternativ eine Route vor, die an in der Nähe liegenden Sehenswürdigkeiten vorbeiführt und informiert zudem über die öffentlichen Verkehrsmittel, Restaurants und Geschäfte. Die Stelen sind durch Hinweise in Braille- und Pyramidenschrift barrierefrei gestaltet, mobile Apps liefern in deutscher und englischer Sprache Infos für Menschen mit Behinderungen.

 

 

Foto: München Tourismus/Klaus Haag