Wiedereröffnung Nockherberg

Tagen in der Bierkathedrale

Seit Februar 2018 ist der neue Paulaner am Nockherberg wieder ein Lieblingstreff für Einheimische und Gäste in München.

Das Timing war perfekt: Rechtzeitig vor dem Beginn der „fünften Münchner Jahreszeit“ wurde das Wirtshaus im Paulaner am Nockherberg nach umfassender Renovierung und Umgestaltung wiedereröffnet. So konnte der Starkbieranstich samt „Politiker Derblecken“ im neuen, glanzvollen Ambiente stattfinden. Zugleich ging im Februar ein neues Wirte-Duo an den Start: Wiesnwirt Christian Schottenhamel kümmert sich um die Veranstaltungen, der hochdekorierte Koch Florian Lechner zeichnet für Küche und Gastronomie verantwortlich.

Die traditionsreiche Brauereigaststätte liegt auf dem östlichen Isarhochufer im Münchner Stadtteil Au-Haidhausen. Bei der Neugestaltung gelang das Kunststück, authentische Elemente der Münchner Wirtshauskultur mit zeitgemäß klarem Design im industriell anmutenden Look zu verbinden. So gibt es noch immer den Schrank mit den Schließfächern für die persönlichen Maßkrüge besonders treuer Stammgäste, die warmen Holztöne der Wandvertäfelungen und die rustikalen Gewölbe im Salvatorkeller. Durch großzügige Fensterflächen flutet Tageslicht in die weiten Räume.

Dass sich hier alles um die Braukunst dreht, signalisieren im Erdgeschoß zwei riesige, auf Hochglanz polierte Sudkessel aus Kupfer. Die sind selbstverständlich in Betrieb und werden von großen Tanks und einer Schroterei im Keller ergänzt. Die Kapazität der Hausbrauerei beträgt 540 Hektoliter Bier, das in drei neuen Hausbiersorten, entwickelt von Braumeister Uli Schindler, gebraut und ausgeschenkt wird. Mit markanten Geschmacksnuancen überraschen Nockherberger, Barnabas und Faustus die Bierfreunde, die hier obendrein Einblicke in die Produktion ihres Lieblingsgetränkes gewinnen können.

Erfrischend neu und zugleich authentisch präsentieren sich auch die Räumlichkeiten für Meetings, Incentives, Kongresse und Events. Von den passgenauen Kapazitäten für Veranstaltungen von 30 bis 3000 Personen, über modernste Technik, perfekt geschulte Mitarbeiter, erstklassige Küche bis zu Entertainment und Dekoration bekommen Eventplaner auf Wunsch alles aus einer Hand. Das Event-Team berät bei der Planung der Veranstaltung.

Neben fünf stimmungsvollen Banketträumen wie dem bairischen Saal Bavaria, der behaglichen Kaminstube oder dem Salvatorkeller mit seinem Gewölbe steht mit dem Festsaal auch der größte Ballsaal einer Münchner Brauereigaststätte für Events, Galas und Konzerte zur Verfügung. Im Zuge der Sanierung bekam der Saal eine warme, gemütliche Atmosphäre und wurde mit moderner, zentral steuerbarer und modular aufgebauter Licht-, Ton- und Medientechnik ausgestattet. Die mobile Bühne und flexible Trennwände erlauben verschiedene Raumlösungen. Im großzügigen Foyer erinnern alte Sudkessel an die Geschichte der Brauerei, die bis ins Jahr 1672 zurückreicht.

Für MICE-Planer ist auch die Lage ausgesprochen attraktiv: zentrumsnah und doch im Grünen, gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln (wichtiger Tipp für die Starkbierzeit!) und von Bussen einfach anzufahren. In 15 Minuten Fahrt ist man am Marienplatz, in 35 Minuten am Flugplatz, zur Messe München dauert es mit der U-Bahn 20 Minuten.

Unübertroffen und absolut unbezahlbar ist das Flair dieser Münchner Institution. So mancher Gast erlebt beim Betreten des Paulaner Biergartens ein Déjà-vu, wenn er den berühmten Brunnen aus der Fernsehwerbung wiedererkennt. 2000 Menschen finden unter dem grünen Dach der Kastanien Platz und der Zweitausenderste bekommt auch noch ein „Platzerl“, weil die Münchnerinnen und Münchner gerne zusammenrücken. Wenn dann plötzlich aus heiterem Himmel ein Glockenspiel die Melodie von „Drunt in der grünen Au“ erklingen lässt, unterliegen die Gäste keiner Sinnestäuschung, sondern ein Carilloneur bearbeitet im Turm der benachbarten Mariahilfkirche die 65 Glocken des drittgrößten Carillons in Deutschland.

 

 

Foto: Frank Stolle