Mode des Münchner Labels Akjumi
Nachhaltige Mode

Diese Münchner Labels machen es besser

Sneakers produziert in Deutschland, Seidenblusen genäht im eigenen Atelier, Schmuck vom Goldschmied aus dem Umland – in München finden sich immer mehr nachhaltige Modelabels und Designer. Gute Stoffe, eine lokale Produktion und das Beste: Man kann ihre Kleidung direkt vor Ort in München shoppen.

 

Filigran und lokal: Schmuck von Saskia Diez

Schmuck machen für Menschen, die eigentlich keinen Schmuck mögen – eine große Aufgabe, aber die filigranen Designs von Saskia Diez sind so schön und zurückhaltend, dass sie eigentlich nur gefallen können. Die Münchnerin zählt mit ihrem Schmucklabel zu den bekanntesten in ganz Deutschland – und auch in Japan sind ihre Stücke äußerst beliebt. Saskia Diez kreiert, was ihr selber gefällt – und das zum großen Teil aus recycelten Materialien. Hergestellt wird ihr Schmuck bei verschiedenen Goldschmieden in und um München, aber immer lokal. Wer probieren und etwas kaufen möchte, schaut am besten in ihrem Showroom im Glockenbachviertel vorbei.

Saskia Diez Showroom & Atelier, Geyerstraße 20

Auch schön: Handgemachter Schmuck von cocii jewels

 

Zeitlose Mode im Atelier von Akjumii

Die Modedesignerinnen Michaela Wunderl-Strojny und Anna Karsch haben sich im Studium an der Akademie für Mode und Design kennengelernt, daraus entstand 2012 ihr gemeinsames Fair Fashion-Label Akjumii. Die beiden Freundinnen sind bekannt für ihre minimalistische Mode für Frauen, die fast nur aus Naturmaterialien besteht und in liebevoller Handarbeit in einer Fabrik in Ungarn oder sogar im eigenen Atelier entsteht. Die beiden lassen sich viel Zeit für eine neue Kollektion, diese soll natürlich inspirieren, aber auch so zeitlos sein, dass kein Teil aus der Mode kommt. Und wer individuelle Änderungswünsche hat, kann diese im Store in der Reichenbachstraße umsetzen lassen.

Akjumii Store, Reichenbachstraße 36

Auch schön: Fair Bio-Baumwoll-Shirts bei ThokkThokk

Hochwertige Materialien und Handarbeit bei A Kind Of Guise

In 90 Boutiquen weltweit kann man die handgemachte Kleidung von A Kind Of Guise mittlerweile erwerben. Angefangen hat aber alles 2009 mit dem Laden in München. Das lokale Label legt ein besonderes Augenmerk auf seine hochwertigen Stoffe – so kommt der Harris-Tweed aus Schottland, die Lodenwolle aus Österreich oder das Teddyfell von der deutschen Firma Steiff. Produziert wird ausschließlich in Deutschland, womit eine faire Bezahlung der Näher garantiert ist. Die hochwertigen Klamotten und Accessoires haben dafür zwar ihren Preis, halten aber auch ewig und kommen dank zeitlosem Design auch nicht aus der Mode.

A Kind Of Guise Store, Adalbertstraße 41B

Auch schön: Minimalistische Mode von WE.RE

 

Sneakers made in Deutschland bei VOR Shoes

Dass deutsche Handarbeit ihren Preis haben darf, beweist auch das Schuhlabel VOR aus München: Hier entstehen Ledersneaker in hoher Qualität. Die Schuhe werden in einer Manufaktur in Rheinland-Pfalz hergestellt, in Boxen, die in Thüringen entstehen, verpackt und im eigenen Laden in der Münchner Innenstadt verkauft. Transparenter und lokaler geht's bei Sneakers kaum – und das Leder kommt auch aus Italien. Die beiden Gründer Andreas Klingseisen und Jörg Rohwer-Kahlmann haben sich einen Schuh gewünscht, der zeitlos, transparent und langlebig ist.

VOR Shoes, Utzschneiderstraße 7

Auch schön: Loden-Sneakers von Monaco Duck

Elegante Frauenkleidung produziert in Europa bei Mykke Hofmann

Die beiden Freundinnen Sedina Halilovic und Jelena Hofmann kennen sich seit der Schule, ihr eigenes Label Mykke Hofmann wächst nun schon über zehn Jahre. Mittlerweile haben die beiden nicht nur einen eigenen Laden, in dem man die hochwertige Kleidung für Frauen auch anprobieren kann, sondern sie versuchen immer nachhaltiger zu arbeiten. So werden Materialien nun regelmäßig durch eine nachhaltigere Alternative ersetzt: Tencel statt Seide, Baumwolle statt Lyocell. Die Designs und Schnitte sind sowieso zeitlos und passen immer, produziert haben Mykke Hofmann zudem immer in Europa.

Mykke Hofmann, Tal 15

Auch schön: Französische Mode von Me & May

 

Handgemachte Ledertaschen aus Untergiesing bei Günstling

Hinter dem Label Günstling stecken der gelernte Sattler Michael Mayer und seine Frau Esra. Schon der Großvater eröffnete vor über hundert Jahren eine Sattlerei im Schlachthof, doch da dieser Beruf immer weniger gefragt ist, haben sich die beiden etwas Neues für das Handwerk überlegt: Handtaschen aus feinem Büffel-Leder nähen. Das kommt von einer Gerberei bei Freiburg, die restlichen Arbeitsschritte werden im eigenen Showroom in Untergiesing gemacht. Hier kann man die beiden nach Terminabsprache besuchen – und natürlich ihre Taschen, Geldbeutel und Lederaccessoires auch kaufen.

Günstling Showroom, Claude-Lorrain-Straße 23

Auch schön: Rucksäcke von Vanook

 

Auch interessant: Wir haben mit den Designerinnen des Münchner Modelabels WE.RE über Nachhaltigkeit, den Wert von Kleidung und München als Modestadt gesprochen: „Die Münchner schätzen hochwertige Kleidung“

 

 

Text: Anja Schauberger; Fotos: Frank Stolle

Coronavirus

Auch die Landeshauptstadt München ist von den bundesweit verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betroffen. Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier. In unserem Live-Ticker finden Sie außerdem tagesaktuelle Tipps und Hinweise.