Residenz

Bayerns Machtzentrale

Herzöge, Kurfürsten und Könige: Von 1508 bis 1918 lenkten die bayerischen Herrscher von der Residenz aus die Geschicke ihrer Untertanen.

Heute ist die Residenz das größte Innenstadtschloss Deutschlands. Stilistisch ist der über Jahrhunderte gewachsene Palast eine Mischung aus Renaissance, Barock, Rokoko und Klassizismus.

Blickt man vom Max-Joseph-Platz aus auf die Residenz, wähnt man sich in Florenz: König Ludwig I. hatte nach seinem Regierungsantritt im Jahre 1825 seine Verehrung für Italien und die Renaissance in den Baustil des Königsbaus einfließen lassen. Für die Hauptfassade verarbeitete sein Lieblingsarchitekt Leo von Klenze Elemente der florentinischen Palazzi Pitti und Rucellai.

Die Höhepunkte einer Residenzbesichtigung sind der Grottenhof und das Antiquarium aus der Renaissance, der barocke Kaisersaal, die prunkvollen Reichen Zimmer aus dem Rokoko sowie das klassizistische Appartement von König Ludwig I. Rund 1500 Exponate, darunter die Kroninsignien der bayerischen Könige, umfasst die Schatzkammer des Schlosses.

Die Residenz beherbergt außerdem das Cuvilliés-Theater des Architekten François Cuvilliés, in dem 1781 Mozarts Oper Idomeneo uraufgeführt wurde. Auch heute stehen im Cuvilliés-Theater und in der Allerheiligen-Hofkirche der Residenz musikalische Darbietungen auf dem Programm. Der sonst so ruhige Brunnenhof verwandelt sich im Sommer in eine Open-Air-Bühne und verzaubert Münchner und Gäste der Stadt mit Konzerten verschiedenster Genres.

Gut zu wissen: Mit der München Card ist der Eintritt hier ermäßigt, mit dem City Pass ist er kostenlos. Egal, welche Karte Sie wählen, der öffentliche Nahverkehr ist in jedem Fall frei. Alle Infos finden Sie hier.

www.residenz-muenchen.de

 

 

Foto: Sigi Müller