Jahreszeiten-Kalender

November: Zeit zum Einkehren

Kultur-Highlights von Weltrang, internationale Spitzenküche, exklusive Shopping-Welten und ein spektakuläres Umland: München hat viel zu bieten, zu jeder Jahreszeit. Hier finden Sie ein paar zusätzliche und individuelle Ideen für jeden Monat des Jahres.

Auf eine Martini-Gans am 11. November

Was ein echtes bayerisches Lokal ist, hält was auf seine Martinsgans. Diese Spezialität gibt es rund um den Sankt-Martins-Tag am 11. November. Früher endete an diesem Tag das bäuerliche Wirtschaftsjahr: Knechte und Mägde wurden entlassen oder eingestellt, Bauern entrichteten an ihren Landherren den Zehnten. Das geschah gern in Form von Gänsen – denen zur Feier des Tages prompt der Hals umgedreht wurde. Heutzutage kündigen die Wirte ihr Martinsgansessen meist mit Aushängen oder im Internet an – im Zweifel besser nachfragen. Einen Ausflug wert ist der Landgasthof Pauliwirt bei Mühldorf (Neuhäusl 1, 84513 Erharting). Unterwegs lässt sich prima ein Abstecher in die Altstadt von Mühldorf unternehmen. Die Bürgerhäuser dort sind im sogenannten Inn-Salzach-Stil gebaut: hohe, mächtig wirkende Fassaden, die den Blick aufs Dach versperren. Unter den München Lokalen ist unter anderem die Emmeramsmühle (St. Emmeram 41) erwähnenswert. Die Wirtschaft ist in einer ehemaligen Mühle aus dem 19. Jahrhundert untergebracht.

 

Hoch hinaus: einen Drachen steigen lassen

Wenn der Herbstwind bläst, treibt es Drachenfreunde raus in Münchens Parks. Ein beliebter Hotspot ist der Olympiaberg, im Volksmund auch Schuttberg genannt, weil er zu größten Teilen aus Bauschutt aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg besteht. Oben am Olympiaberg hat man beste Windbedingungen und einen schönen Blick über München. Viel Platz bietet der Hirschgarten mit seinen großen Wiesen. Er ist mit der S-Bahn (Haltestellen Hirschgarten und Laim) gut zu erreichen. Wer vorsichtig ist und auf Verkehr und Passanten achtet, kann es auch mal auf den großen Grünflächen am Königsplatz probieren. Zum Drachensteigen reichen meistens schon Windgeschwindigkeiten um die 17 oder 18 Kilometer pro Stunde, das entspricht im Wetterbericht der Windstärke Drei. Wer keinen Drachen besitzt und selber einen bauen will, schaut am besten im „Kunst und Spiel“ in der Leopoldstraße 48 vorbei. Der Bastlerbedarf in Schwabing hat alles, was es dazu braucht.

„Heim und Handwerk“ in der Messestadt

Mit dem Wörtchen „Messe“ ist die „Heim und Handwerk“ unzureichend beschrieben. Sie selbst bezeichnet sich als „größter Pop-Up-Store“ fürs Bauen, Einrichten und Wohnen in Deutschland, was der Sache schon etwas näherkommt. 1100 Aussteller zeigen, was beim Wohnen derzeit in ist. Handwerker präsentieren ihre Kreationen, Firmen ihre Waren, Profis geben Tipps für Möbel, Fenster, Farben, Dekor. Gutes Schuhwerk ist zu empfehlen, denn die Messe erstreckt sich über sechs Hallen. Besucher müssen also einige Kilometer laufen, um auch nur die Hälfte zu sehen. Auch fürs leibliche Wohl ist gesorgt: Parallel läuft die „Food + Life“, Deutschlands größte Messe rund ums Essen und Trinken. Die „Heim und Handwerk“ findet in der Messestadt Riem statt. Die Anfahrt erfolgt am besten mit der U2. Karten gibt es am Eingang oder unter www.heim-handwerk.de.

Mehr zum Thema: Die Münchner Bühnen sind legendär – und vielfältig. Wir erklären die Münchner Opern- und Theaterszene anhand von einigen Fragen.

 

 

Text: Nansen & Piccard; Foto: Christian Kasper