Märkte und Feste

Starkbierfest auf dem Nockherberg

Eine gehörige Portion bayerische Geselligkeit erlebt man beim Starkbierfest der Paulaner-Brauerei auf dem Nockherberg.

Weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt ist der zweiwöchige Salvator-Ausschank auf dem Nockherberg, der Ende Februar/Anfang März traditionell mit der „Salvator-Probe“ eröffnet wird.

Den „Großkopferten“ wird beim „Politiker-Derbleckn“ quer durch die Parteien nach bayerischer Wirtshausmanier deftig, aber humorvoll der Kopf gewaschen. Dabei sein dürfen jedoch nur geladene Gäste. Danach öffnet der Nockherberg dann aber seine Türen für alle Starkbierfans: 17 Tage lang wird lang im Paulaner-Wirtshaus gefeiert, was das Zeug hält.

München hat seine „fünfte“ Jahreszeit, die Starkbierzeit, einem Trick der Paulanermönche zu Beginn des 17. Jahrhunderts zu verdanken: Um ihren ohnehin kargen Speiseplan und besonders die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern angenehmer zu gestalten, brauten sie getreu dem lateinischen Motto „Liquida non frangunt ieunum" (Flüssiges bricht Fasten nicht) ihr extrastarkes und kalorienreiches Fastenbier und legitimierten so den Biergenuss.

Auch der Name des Paulaner-Starkbieres „Salvator" ist damals entstanden: Die Ordensbrüder schenkten ihr Bier nämlich zu Ehren ihres Ordensgründers Hl. Franz von Paula unter dem Namen „Sankt Vater“ an die Münchner aus, der später zu Salvator verballhornt wurde.

www.paulaner-nockherberg.com

 

 

Foto: Paulaner Brauerei