Medizin

Der Wissenscluster Medizin in München

In aller Bescheidenheit, wenn es um Medizin geht, ist München einfach Spitze. In keiner anderen deutschen Stadt arbeiten so viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Entwicklung neuer Therapien und Medikamente oder betreiben medizinische Grundlagenforschung.

Kurzinfos Cluster Medizin

  • München ist die einzige deutsche Stadt mit zwei medizinischen Fakultäten, welche es zusammen auf über 8.000 Studierenden und mehr als 260 Professuren bringen.
  • Im Bereich Medizintechnik beschäftigt die Metropolregion München zudem rund 21.000 Mitarbeiter in 350 Unternehmen.
  • In München sind mehrere international renommierte Universitäts-Kliniken (z.B. das Deutsche Herzzentrum der TU und die Haunersche Kinderklinik der LMU) ansässig.

 

Netzwerke medizinischer Forschung

Zu den international renommierten Universitäts-Kliniken gehören zum Beispiel das Deutsche Herzzentrum der TUM oder die Haunersche Kinderklinik der LMU. In Großhadern-Martinsried im Südwesten Münchens bilden das Klinikum Großhadern, das Genzentrum der LMU, das BioMedizinische Centrum BMC auf dem HighTechCampus der LMU in Großhadern sowie die Max-Planck-Institute für Neurobiologie und Biochemie ein wissenschaftliches Netzwerk. Die Max-Planck-Gesellschaft ist außerdem mit dem Institut für Psychiatrie München in der bayerischen Landeshauptstadt vertreten. Das Helmholtz Zentrum München forscht als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt auf dem Gebiet personalisierter Medizin.

Bei so viel medizinischer Kompetenz und Forschung an einem Ort ist es nur naheliegend, dass München ein ausgesprochen attraktives Umfeld für Unternehmen der Gesundheitsbranche ist. In der Medizintechnik, die sich durch großes Innovationspotential und hohe Gründungsdynamik auszeichnet, gehört die Region München zu den wichtigsten Standorten in Deutschland, mit rund 350 Unternehmen und rund 21.000 Beschäftigten.

 

Kongresswirtschaft trifft Wissenschaft

Mit der erfolgreichen Verbindung von Forscherdrang, Innovationsgeist und pulsierender Wirtschaftskraft bietet München auch den idealen Hintergrund für Kongresse und Fachtagungen. Um diese Vorzüge in der wissenschaftlichen Gemeinde bekannt zu machen, wurde 1989 der ProfTreff ins Leben gerufen, als fächerübergreifendes Forum für Begegnung und Austausch zwischen Kongresswirtschaft und Wissenschaft. In außergewöhnlichen Locations werden Professorinnen und Professoren der Münchner Universitäten und Forschungseinrichtungen die neuesten Informationen über München als Tagungsort vorgestellt.

 

Hochkarätige Medizin-Kongresse

Die enge Zusammenarbeit zahlt sich aus, wie hochkarätige medizinische Kongresse eindrucksvoll belegen. So war das ICM - International Congress Center München, Gastgeber des EAACI Congress. Die European Academy of Allergy and Clinical Immunology ist Europas größte medizinische Vereinigung auf dem Gebiet der Allergie und klinischen Immunologie, an diesem Kongress haben Gesundheitsexperten aus aller Welt teilgenommen.

Die ESC, die European Society of Cardiology, veranstaltete bereits vier mal den ESC Congress in München, Schauplatz war hier die Messe München. Zum weltweit wichtigsten wissenschaftlichen Treffen der Kardiologen kamen über 32.800 Herzspezialisten aus 150 Ländern. Auf der Messe stellten mehr als 200 Unternehmen aus der Gesundheitsbranche die neuesten kardiovaskulären Produkte und Therapien vor, darunter der neue Bereich Digital Health.

Auch der Kongress „Viszeralmedizin" fand im ICM statt. Hier lud die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirugie, ein.

Als der ESMO Congress auf dem Messegelände München stattfand, war das zentrale Thema die Sicherung des Zugangs zur bestmöglichen Krebsbehandlung.

Vergangene Kongresse:

EAACI Congress | ESC Congress | Viszeralmedizin | ESMO | Münchner Symposium Frühförderung | Heilpraktiker Kongress des Südens | ICMART-iSAMS 2018 World Congress on Medical Acupuncture | ID - Infotage Dental

 

 

Foto: iStock/shapecharge

Wissenscluster München