An der Eisbachbrücke stehen Tag und Nacht Zuschauer, die den Surfern beim Wellenreiten zugucken.
Eisbachwelle

Surfen mitten in der Stadt

Eine von Münchens Top-Attraktionen: Die Eisbachwelle gilt weltweit als konstanteste, größte und beste Flusswelle mitten in einer Großstadt.

Die Eisbachwelle am Eingang zum Englischen Garten begeistert Surfer*innen und Schaulustige aus aller Welt. Sie gilt weltweit als konstanteste, größte und beste Flusswelle mitten in einer Großstadt. Seit 40 Jahren wird hier gesurft.

Im Stadtteil Lehel tritt an der Prinzregentenstraße, nur wenige Schritte vom Haus der Kunst entfernt, der Eisbach an die Oberfläche. Eine Steinstufe an der Austrittsstelle erzeugt eine etwa einen halben Meter hoch stehende Welle.

Die Kunststücke der Surfer*innen sind ein beliebtes Fotomotiv für die zahlreichen Zuschauer*innen. Dank Neopren ist das Wellenreiten nahezu bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit auch im Winter möglich. Auch internationale Stars der Surfer*innen-Szene wie Jack Johnson oder Garret McNamara wurden schon auf der Welle gesichtet.

Das Zuschauen ist jederzeit empfehlenswert. Ins Wasser wagen sollten sich hier aber nur absolute Profis, denn das Surfen ist weder leicht noch ungefährlich und daher nicht für Anfänger*innen geeignet.

 

 

Fotos: Sigi Müller, Frank Stolle, Sven Kolb

Auch interessant: Newbie, Promi, Profi – kleine Typologie der Münchner Eisbach-Surfer*innen

Coronavirus

Auch die Landeshauptstadt München ist von den bundesweit verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betroffen. Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier. In unserem Live-Ticker finden Sie außerdem tagesaktuelle Tipps und Hinweise.