Eine Frau schwingt mit ausgestreckten Armen an einem Baum in München.

Aufwachsen im Olympiadorf

Bullerbü in der Betonwüste

Als „Stadt in der Stadt“ konzipiert, war das Olympiadorf ab 1972 autofrei gestaltet und mit allen Bedarfsstätten des täglichen Lebens ausgestattet. Unsere Autorin erinnert sich an ihre unwahrscheinlich glückliche Kindheit in einem städtebaulichen Experiment.

„Du wohnst hier?“, sagten meine Freunde immer, wenn sie mich zum ersten Mal im Olympischen Dorf besuchten. Alles, was sie sahen, wenn sie die langen Reihen grauer Gebäude erblickten, war eine Betonwüste. Für mich war es ein utopisches Idyll – und mein Zuhause.  

Nach seinem Bau für die Olympischen Spiele 1972 wurde das rund 40 Hektar große, vom Architekturbüro Heinle, Wischer und Partner entworfene Olympische Dorf von Kritikern als „Geisterstadt“ oder „Futuropolis“ geschmäht. Der Großteil der Presse und der Menschen in München belächelte es gleichermaßen. Es schien, als ob nur diejenigen, die es wagten, sich in der neu entstandenen Stadt aus Beton niederzulassen, ihren Zauber wirklich verstanden. 

Die Siedlung wurde oft als „Stadt in der Stadt“ bezeichnet, für uns war es eher ein „Dorf in der Stadt“. Wir hatten alles, was man brauchte: einen Supermarkt, eine Schule, eine Bäckerei, einen Friseursalon, einen Schreibwarenladen, eine Bank, eine Post und sogar ein eigenes Kino. Vor allem aber hatten wir: Freiheit.

Für die Kinder war das gesamte Olympische Dorf ein großer Spielplatz. Für die Eltern bedeutete es kostenlose Kinderbetreuung. Dank der vorausschauenden Planung der Architekt*innen gibt es Autos im Dorf nur unter der Erde, in einem unterirdischen Garagennetz. Oben konnten wir Kinder frei herumlaufen. Den Satz „Pass auf, wenn du die Straße überquerst“ musste man mir nicht mitgeben. Alles was regelmäßig gerufen wurde, war: „Abendessen!“

Die nackten Fassaden von 1972 haben sich längst in Türme aus wucherndem Grün verwandelt. Geißblatt und Rosen, Lavendel und Jasmin wuchern über die Balkone.

Eigentlich ist eine Betonsiedlung für Eltern genauso wenig geeignet wie für Kinder. Wieso ist Heinle, Wischer und Partner dieser Ort trotzdem so gut gelungen? Keiner der Gründe dafür, abgesehen vielleicht von der Freiheit des Herumstreunens, war mir als Kind klar. Aber als ich in diesem Sommer bei einem Besuch bei meinen Eltern, die nun schon seit 50 Jahren dort leben, meine alten Lieblingsplätze im Dorf besichtigte, verstand ich sofort, warum dieses umstrittene Experiment so erfolgreich war und immer noch ist. Seit 1998 steht es sogar unter Ensembleschutz.

Am auffälligsten ist sicher, dass es nur zehn Minuten mit der U-Bahn vom Stadtzentrum entfernt ist und dass es ausgedehnte Wildblumenwiesen gibt, die schöne Aussichten und Gelegenheit zum Herumtollen bieten. Zudem fühlt sich das Wohnen in den vier Straßen (Connollystraße, Nadistraße, Straßberger Straße und Helene-Mayer-Ring) gar nicht beengt an, obwohl hier rund 7000 Menschen leben. Es herrscht vielmehr ein Gefühl friedlicher Gemeinschaft. Die vielen kleinen Plätze, Brunnen und Bänke laden zum Verweilen und Durchatmen ein.

Alle Gebäude des Olydorfs – Hochhäuser wie Bungalows – haben nach Südwesten ausgerichtete, gestaffelte Balkone, die ein Maximum an Sonneneinstrahlung bieten, verbunden mit einem privaten Außenbereich und minimaler Lärmbelästigung durch den nahe gelegenen Mittleren Ring. Die nackten Fassaden von 1972 haben sich längst in Türme aus wucherndem Grün verwandelt. Geißblatt und Rosen, Lavendel und Jasmin wuchern über die Balkone. 90 Prozent der Menschen im Dorf leben in Eigentumswohnungen, was in München ungewöhnlich ist, die meisten wohnen hier zur Miete.  

Als ich im Frühsommer 2022 wieder durch das Olympische Dorf spaziere, bin ich in London mittlerweile längst selbst Mutter von drei Kindern geworden und erstaunt darüber, wie tief die Einladung zum Herumstreunen in die Struktur der Siedlung eingewoben ist.

Meine Eltern gehörten zu den Pionieren, die schon 1971 während ihres Studiums ins Dorf zogen. 1972 räumten sie für kurze Zeit ihre Studentenbude für die Athlet*innen, nach den Spielen kehrten sie wieder zurück. Zu diesem Zeitpunkt hatten meine Eltern bereits zwei Kinder und der Einzimmerbungalow wurde etwas eng. Eine Weile wurde das Bücherregal zu meinem Schlafzimmer. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Straßberger Straße zogen wir Anfang der Achtziger schließlich in eine Gartenmaisonette in der Connollystraße. Genau dort leben meine Eltern noch immer.  

Für die Erwachsenen bot das Dorf einen kurzen Weg zur Arbeit in der Stadt – und beste Bedingungen, um Freundschaften fürs Leben zu schließen. Die Nachbarschaft war voller junger Eltern, die einen ähnlichen Blick auf die Welt hatten – viele von ihnen hatten studiert oder gerade begonnen zu arbeiten. Es herrschte etwas, was man vielleicht hoffnungsvolle Harmonie nennen könnte.

Als ich im Frühsommer 2022 wieder durch das Olympische Dorf spaziere, bin ich in London mittlerweile längst selbst Mutter von drei Kindern geworden und erstaunt darüber, wie tief die Einladung zum Herumstreunen in die Struktur der Siedlung eingewoben ist. Als ich mich näher damit beschäftige, stelle ich fest, dass sich die Architekt*innen damals von Spezialist*innen für urbanes Spielen – die Pädagogische Aktion e.V. in München – beraten ließen.

Das wusste ich als Kind natürlich nicht, aber ich wusste ganz genau, dass jeder Tag ein neues Abenteuer war. Es gab nicht nur viele Spielplätze im Dorf, sondern zum Beispiel auch eine riesige Weltkugel, auf die wir kletterten. Sie lag versteckt zwischen der Connollystraße und der Nadistraße. Und dann war da noch die „Rote Stadt“, eine nicht ungefährliche Ansammlung von mehrschichtigen Backsteinmauern, die dazu einluden, sie zu erklimmen oder sich darin zu verstecken. Wir waren die Kinder von Bullerbü in der Betonwüste – immer unterwegs, nie von den Eltern übersehen.  

Auf meinem Erinnerungsspaziergang im Olympischen Dorf stelle ich fest, dass auffällig viele Klingelschilder immer noch dieselben Namen tragen. Offenbar sind meine Eltern nicht die Einzigen, die auch nach Jahrzehnten noch von den Vorzügen des Dorfes überzeugt sind.

Wenn ich daran denke, was wir alles angestellt haben, wird mir klar, dass die Stadtverwaltungen von heutigen Bemühungen, für „Gesundheit und Sicherheit“ in allen Spielbereichen zu sorgen, noch weit weg waren. Als Kinder blühten wir in dieser Umgebung auf. Das Dorf und seine Umgebung, die der Erfinder des „demokratischen Grüns“, Günther Grzimek, gestaltet hatte, sorgten dafür, dass kein Tag wie der andere war. Dank Grzimek, der für seinen Entwurf 1973 den renommiertesten Preis für Landschaftsarchitektur erhielt, war unsere Umgebung idyllisch und spiegelte die Hügel und Täler der bayerischen Voralpen. Wir wurden zu unerschrockenen Entdecker*innen. 

Wenn wir nachmittags von der Schule nach Hause kamen, warfen wir unsere Schulranzen in die Ecke und gingen raus. Kinder jeden Alters trafen sich unbeaufsichtigt auf den Feldern hinter meinem Haus und starteten ihre Abenteuer. Es war eine Kindheit ohne Fesseln.  

An unzähligen Tagen packten meine Freundin und ich das „Nötigste zum Überleben“ – Kekse, „Bravo“-Zeitschriften, Sprudel, einen Kompass – in eine große Decke und schleppten es zu einer Baumgruppe auf der nahe gelegenen Wiese. Dort saßen wir dann zwischen den Butterblumen einer selbst gebauten Höhle, sangen Nena-Lieder und überlegten, wie wir unsere großen Brüder ärgern könnten. Als wir Teenager wurden, wurde aus den „Bravos“ Bier und die Treffpunkte im Dorf wurden zu idealen Orten für Grillpartys oder zum Knutschen im hohen Gras, gut versteckt vor den Blicken unserer Eltern.

Das Konzept von Heinle, Wischer und Partner war ein Triumph, nicht nur für die Menschen im Olydorf, sondern für ganz München. Dank der Olympischen Spiele wurde die U-Bahn gebaut und die Straßeninfrastruktur verbessert, das Stadtzentrum wurde zur Fußgängerzone, und Deutschland bekam ein weltoffenes, einladendes Image.  

Auf meinem Erinnerungsspaziergang im Olympischen Dorf stelle ich fest, dass auffällig viele Klingelschilder immer noch dieselben Namen tragen. Offenbar sind meine Eltern nicht die Einzigen, die auch nach Jahrzehnten noch von den Vorzügen des Dorfes überzeugt sind. Für einen Moment fühle ich mich in meine Kindheit zurückversetzt, als ein warmer Windhauch über die grasbewachsenen Ufer des Nadisees den Duft des nahenden Sommers herüberweht. Ich spüre die Vorfreude, den Rausch der ungebundenen Jugend. Und ich danke meinen Sternen, dass ich in den sanften Armen dieser vermeintlichen Betonwüste aufgewachsen bin.

 

Gut zu wissen: Im niedrigen Teil des Olympischen Dorfes, das heute als „Studentendorf“ bekannt ist, waren während der Spiele die Sportlerinnen untergebracht. Die von Günther Eckert und Werner Wirsing entworfenen Bungalows werden in der Regel von ihren Bewohner*innen selbst gestrichen und verfügen über eine eigene Küchenzeile, ein Bad und einen Balkon. Noch heute sind die 1052 Häuschen bei Studierenden sehr begehrt. Vor einigen Jahren wurden sie generalsaniert.

 

 

Text: Nansen & Piccard; Fotos: Frank Stolle
Le torri della Frauenkirche di Monaco di Baviera fotografate dall'alto.

Turmauffahrt Frauenkirche

Buchen Sie hier eine Turmauffahrt auf die Aussichtsplattform der Münchner Frauenkirche und genießen Sie einen 360 Grad-Panoramablick über die Stadt.

Jetzt für nur 7,50 € buchen!

Buchen Sie hier eine Turmauffahrt auf die Aussichtsplattform der Münchner Frauenkirche und genießen Sie einen 360 Grad-Panoramablick über die Stadt.

Commerciante di frutta secca al Viktualienmarkt di Monaco di Baviera.

Probiertour über den Viktualienmarkt

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Jetzt für nur 40 € buchen!

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Palazzo di Giustizia di Monaco.

Führung durch den Justizpalast

Bei der Führung durch den heutigen Sitz des Bayerischen Staatsministeriums für Justiz erfahren Sie alles zur Geschichte und Bedeutung des neobarocken Gerichts- und Verwaltungsgebäudes.

Jetzt für nur 20 € buchen!

Bei der Führung durch den heutigen Sitz des Bayerischen Staatsministeriums für Justiz erfahren Sie alles zur Geschichte und Bedeutung des neobarocken Gerichts- und Verwaltungsgebäudes.

Il piatto principale del menu al GOP Varieté Theater di Monaco.

Show & Menü im GOP Varieté-Theater München

Im GOP Varieté in München erlebt man Entertainment der Spitzenklasse in Kombination mit kulinarischen Genüssen in moderner angenehmer Atmosphäre.

Jetzt für nur 55 € buchen!

Im GOP Varieté in München erlebt man Entertainment der Spitzenklasse in Kombination mit kulinarischen Genüssen.

Im GOP Varieté in München erlebt man Entertainment der Spitzenklasse in Kombination mit kulinarischen Genüssen in moderner angenehmer Atmosphäre.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Rathausführung München

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 22 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Außenansicht des Hofbräuhauses München bei Dämmerung.

Führung durch das Hofbräuhaus

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt mit einem offiziellen Guide der Landeshauptstadt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Für 28 € buchen, Mass Bier inklusive!

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt mit einem offiziellen Guide der Landeshauptstadt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Kinder_Residenz.jpg

Kindertouren

Spannende Rätsel, ein blauer Diamant, mittelalterliche Geschichten und sogar ein Tatort – die Kindertouren bieten sieben spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Jetzt für nur 8 € buchen!

Die Touren bieten sieben spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Spannende Rätsel, ein blauer Diamant, mittelalterliche Geschichten und sogar ein Tatort – die Kindertouren bieten sieben spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Torri di Marienplatz a Monaco di Baviera.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

A chairoplane at the Auer Dult in Munich.

Erlebnistour Auer Dult

Einfach Kult – bei dieser Tour über die Auer Dult entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das besondere Flair des traditionsreichen Volksfestes.

Jetzt für nur 30 € buchen!

Bei der Erlebnistour über die Auer Dult entdecken Sie das besondere Flair und die Besonderheiten des traditionsreichen Volksfestes.

Einfach Kult – bei dieser Tour über die Auer Dult entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das besondere Flair des traditionsreichen Volksfestes.

Eine Frau mit lackierten Fingernägeln hält ein Geschenk mit der Aufschrift „einfach München“

Gutscheine

Kaufen Sie jetzt Gutscheine für Ihren Besuch in München. Das ideale Geschenk! Führungen, Gästekarten und mehr...

Gutscheine ab 6,50 € kaufen

Kaufen Sie jetzt Gutscheine für Ihren Besuch in München. Das ideale Geschenk! Führungen, Gästekarten und mehr...

Zwei Personen machen eine ArtSchnitzel Tour.

ArtSchnitzel-Touren im Kunstareal

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Jetzt ab nur 36,62 € buchen!

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Der Nachtwächter Wolfram bläst vor dem Alten Rathaus in ein Horn.

Stadtführung mit dem Nachtwächter Wolfram

Eine Stadtführung der besonderen Art: Bei der Nachtwächter-Tour erkunden Sie die Altstadt und erfahren jede Menge spannender Geschichten.

Jetzt für nur 19 € buchen!

Bei der Nachtwächter-Tour erkunden Sie die Altstadt und erfahren jede Menge spannender Geschichten.

Eine Stadtführung der besonderen Art: Bei der Nachtwächter-Tour erkunden Sie die Altstadt und erfahren jede Menge spannender Geschichten.

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art-Tour

Wussten Sie, dass München Vorreiter der europäischen Graffiti-Szene war? Entdecken Sie mit unserer Street Art-Tour heute noch unterschiedliche Kunst hautnah in der Stadt!

Jetzt für nur 32 € buchen!

Erleben Sie auf unserer Street Art-Tour die unterschiedliche Kunst der Stadt & spannende Graffiti!

Wussten Sie, dass München Vorreiter der europäischen Graffiti-Szene war? Entdecken Sie mit unserer Street Art-Tour heute noch unterschiedliche Kunst hautnah in der Stadt!

Graffiti von Freddie Mercury auf dem Holzplatz in München.

Freddie Mercury-Tour

Entdecken Sie die Lieblingsorte des Queen-Sängers und erfahren Sie mehr über seine Vorlieben, seine Freunde und die ein oder andere Geschichte.

Jetzt für nur 29 € buchen!

Entdecken Sie die Lieblingsorte des Queen-Sängers und erfahren Sie mehr über seine Vorlieben, seine Freunde und die ein oder andere Geschichte.

Entdecken Sie die Lieblingsorte des Queen-Sängers und erfahren Sie mehr über seine Vorlieben, seine Freunde und die ein oder andere Geschichte.

Ein Steinkrug mit der Aufschrift Oktoberfest München.

Jetzt bestellen!

Oktoberfest-Shop

Holen Sie sich ein Stück Oktoberfest nach Hause: Erwerben Sie offizielle Souvenirs wie das Wiesnplakat oder den Oktoberfest-Maßkrug im offiziellen Oktoberfest-Shop.

Holen Sie sich ein Stück Oktoberfest nach Hause: Erwerben Sie offizielle Souvenirs wie das Wiesnplakat oder den Oktoberfest-Maßkrug im offiziellen Oktoberfest-Shop.

Fahrräder stehen im grünen Gras im Englischen Garten in München

Leihfahrrad 1 Tag

Mit einem Leihrad erleben Sie München in Ihrem ganz persönlichen Tempo. Entdecken Sie versteckte Gassen und charmante Stadtviertel abseits der Touristenpfade.

Jetzt für nur 26 € buchen!

Mit einem Leihrad erleben Sie München in Ihrem ganz persönlichen Tempo. Entdecken Sie versteckte Gassen und charmante Stadtviertel abseits der Touristenpfade.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Jetzt buchen!

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich in der 1. Klasse!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich in der 1. Klasse!

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos