Ein Obazda eignet sich auch hervorragend, um aus Weichkäseresten eine Delikatesse zu zaubern.
Kochen mit Sven Christ

Das Rezept: Riesenbreze mit hausgemachtem Obazdem

Frühlingsgefühle auf dem Balkon: selbst gebackene Riesenbreze mit hausgemachtem Obazdem - hier gibt's das Rezept von Sven Christ.

10 Brezen oder 2–3 große Brezen

 
Vorteig

3 g frische Hefe oder 2 g Trockenhefe
50 ml lauwarmes Wasser
100 g Weizenmehl

Hauptteig

5 g frische Hefe oder 13 g Trockenhefe
230 ml lauwarme Vollmilch
400 g Weizenmehl Type 550
11 g Salz
10 g Rohrzucker
10 g helles Flüssigmalz (oder Honig)
25 g Butter
1 l dreiprozentige Natronlauge grobes Salz

Für den Vorteig die Hefe in lauwarmem Wasser auflösen und mit dem Mehl in einer Schüssel zu einer homogenen Masse vermengen. Den Vorteig eine Stunde mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Die restliche Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und mit allen weiteren Zutaten und dem Vorteig in eine Schüssel geben. Mit dem Knethaken zehn Minuten lang auf kleiner Stufe zu einem mittelfesten Teig kneten, dann noch zwei Minuten auf höchster Stufe weiterkneten. Den Teig dann mit einem Küchentuch abdecken und zehn Minuten ruhen lassen.

Den Teig in zehn gleiche Stücke à 80 g oder in zwei bis drei gleich große Teigstücke teilen. Dann die Teigstücke zu langen Strängen formen, in der Mitte fingerdick und zu den Enden hin dünn – für die Riesenbrezen insgesamt entsprechend dicker.

Nun die beiden Enden zu sich hinziehen und einmal umschlingen, und die Enden seitlich auf den entstandenen Bogen legen. Jetzt sollten die Brezen die richtige Form haben, sicherheitshalber kann man sie mit einem Bild vergleichen, manchmal klappt es erst beim dritten Mal.

Die Brezen noch einmal 25 Minuten gehen lassen und dann für 15 Minuten in den Kühlschrank zum Trocknen legen. Dann nacheinander in die Lauge tauchen (mit Handschuhen) und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ablegen. Den dicken Mittelteil mit einem Scharfen Messer leicht anritzen und die Brezen mit grobem Salz bestreuen.

Den Backofen auf 240 Grad vorheizen, wenn die Brezen in den Ofen kommen, auf 200 Grad herunterregeln. Die Brezen 16 bis 18 Minuten kastanienbraun backen.

Tipp: die doppelte Menge Teig herstellen und die ungebackenen Brezen einfrieren und bei Bedarf aufbacken.

Obazda

50 g Camembert
50 g Weichkäse
100 g Frischkäse oder Quark
1 kleine Zwiebel
1 Frühlingszwiebel
2 Stängel Majoran
Schnittlauch
1 EL Apfelessig
50 ml Weißbier
1/2 TL Meerrettich
1/2 TL Paprika scharf
Salz
Pfeffer
Optional: 1/2 TL Meerrettich

Die Zwiebel schälen und fein würfeln, den Käse grob in Würfel schneiden. Käse und Zwiebeln auf einem Brett zusammen mit dem Frischkäse, Majoran und Schnittlauch fein durchhacken, bis eine homogene Masse entsteht. Die Käsemasse in eine Schüssel geben und mit Essig, Bier, Meerrettich und den Gewürzen verrühren und abschmecken. Die Frühlingszwiebel in feine Röllchen schneiden und über den Obazden streuen.

 

Zurück zum Artikel:

Kochen mit Sven Christ: Breze mit Obazda

 

Text: Sven Christ; Fotos: Frank Stolle

Coronavirus

Ab Pfingsten ist Urlaub in München endlich wieder möglich! Hotels und Pensionen können wieder Gäste empfangen, Museen und Galerien sind eröffnet, Gästeführungen wieder möglich, auch die Gastronomie darf drinnen und draußen wieder Gäste bewirten. Für sämtliche Attraktionen und Leistungsträger gelten strenge Hygieneauflagen. Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier. Bis bald in München!

Wiedersehen in München