Morgenstimmung am Schloss Nymphenburg in München.

Schloss Nymphenburg

Ein Juwel des Barock

Schloss Nymphenburg diente im 18. Jahrhundert als Sommerresidenz für die Kurfürsten und Könige von Bayern. Heute ist die 180 Hektar große Anlage mit seinem Schlosspark die zweitgrößten Grünfläche Münchens – außerdem zählt Nymphenburg zu den größten Schlössern Deutschlands und zu den bedeutendsten Europas.

Baujahr und Entstehung von Schloss Nymphenburg

Kurfürst Ferdinand Maria schenkte das Schloss seiner Gemahlin Henriette Adelaide von Savoyen zur Geburt des lang ersehnten Sohnes Max Emanuel. 1664 wurde mit dem Bau begonnen, um 1679 war das Schloss in seiner ersten Form nahezu fertiggestellt – es ist heute also über 325 Jahre alt. Damals, heute kaum mehr vorstellbar, lag Nymphenburg auf freiem Feld, zwei Stunden von der Innenstadt und der Residenz in München entfernt. Heute ist es eine grüne Oase für alle und mit seinem weitläufigen Schlosspark eines der wichtigsten Naherholungsgebiete in der Stadt.

Ursprünglich hatten die Baumeister Agostino Barelli und Enrico Zuccalli Nymphenburg als Barockschloss entworfen, später kamen dann Elemente des Rokoko und Klassizismus hinzu. In zwei Jahrhunderten wurde es unter anderem auch von dem Architekt Joseph Effner vom kleinen Landhaus zur großflächigen Dreifügelanlage. Den Mittelpunkt des Schlosses bildet der Steinerne Saal mit seinem Freskenzyklus, der von üppigen Rokokostukkaturen eingefasst ist. Zu beiden Seiten des Steinernen Saales erstrecken sich die fürstlichen Wohn- und Empfangsräume.

 

Die Schönheitengalerie von König Ludwig I.

Das Schloss erhielt seine heutigen Dimensionen während der Regierungszeit des Kurfürsten Max Emanuel (1680 bis 1726). Bei einem Rundgang kann man einen Blick in das Geburtszimmer König Ludwigs II. und auf die weltweit berühmte Schönheitengalerie König Ludwigs I. werfen – früher noch waren das die Wohnräume der Königin Caroline, der Gemahlin von König Max I. Joseph. Der Maler Joseph Stieler fertigte bis 1850 im Auftrag des Königs insgesamt 36 Porträts von Frauen aller Gesellschaftsschichten – darunter beispielsweise die „schöne Münchnerin“ Helene Sedlmayr, Tochter eines Schuhmachermeisters sowie die Tänzerin Lola Montez, die Geliebte des Königs. Eines der Werke ging leider verloren, aber der Maler Friedrich Dürck fügte 1861, einige Jahre nach der Amtszeit von König Ludwigs I., noch zwei Porträts hinzu.

Der Hubertussaal: Konzerte im Orangerietrakt

Im nördlichen Flügel der Schlossanlage können mehrere Räumlichkeiten sowohl für öffentliche Veranstaltungen, als auch für private Events gemietet werden. Neben dem Orangerie- und dem Johannissaal findet sich auch der 350qm große Hubertussaal, der vor allem für Konzerte, Theater und Galadinner genutzt wird. Bis zu 400 Leute haben bei einer Konzertbestuhlung in dem Festsaal Platz – an ausgewählten Tagen finden hier Klassikkonzerte statt, die sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Gästen der Stadt sehr beliebt sind.

 

Die Geschichte vom Nymphenburger Schlosspark

Nymphenburg – das ist nicht nur die großzügige Schlossanlage der bayrischen Herrscher, sondern auch der weitläufige, unter Denkmalschutz stehende Park mit seinen einzigartigen Wasserspielen, einem reichen Skulpturenprogramm und den außergewöhnlichen Parkburgen. Der ursprüngliche barocke Ziergarten wurde über die Jahre immer wieder verändert und erweitert und zeigt sich heute als englischer Landschaftsgarten des 19. Jahrhunderts. Seine malerische Gestaltung erhielt er durch den berühmten Gartenkünstler Friedrich Ludwig von Sckell, der auch für den Englischen Garten zuständig war.

Die ersten Arbeiten an dem Park begannen 1701 durch Kurfürst Max Emanuel, 1715 kam es zur Fertigstellung des Nymphenburger Parks. Um 1800 erteilte der bayerische Kurfürst Max IV. Joseph dann allerdings den Auftrag zur landschaftlichen Umgestaltung – der regelmäßige angelegte Barockgarten sollte ein natürlicher Landschaftsgarten mit naturgetreuen Seen und Bächen werden. Heute ist der Park ganze 180 Hektar groß, seine natürliche Form hat er sich erhalten. Außerdem wohnen jede Menge Wildtiere im Park, wie Rehe, Biber, Nattern, Eisvögel, Waldkäuze und Gänse – unsere Autorin hat frühmorgens eine Safari durch den Nymphenburger Schlosspark gemacht.

Amalienburg bis Pagodenburg – Parkburgen im Schlosspark

Bei einem Spaziergang durch den 200 Hektar großen Schlosspark empfiehlt sich auch eine Besichtigung der Parkburgen. In symmetrischer Anordnung lassen sich die Parkschlösschen Badenburg mit ihrem beeindruckenden Schwimmbecken, die von Asien inspirierte Pagodenburg, sowie die als künstliche Ruine erscheinende Magdalenenklause und das Jagdschlösschen Amalienburg erkunden.

Die Badenburg neben dem gleichnamigen See gilt als erstes beheizbares Hallenbad der Neuzeit – im Inneren findet sich ein zweigeschossiger Festsaal, das kurfürstliche Appartement sowie ein prunkvoller Badesaal. Hier badete man ab den 1720er Jahren zwischen Stuckmarmorplatten, holländischen Kacheln und einem wundervollen Deckengemälde. Auf der anderen Kanalseite gegenüber steht die Pagodenburg, gedacht als Rückzugsort nach einem Spiel auf der Mailbahn – ein golfähnliches Spiel. Das Gebäude beeindruckt durch seine vielen chinesischen Figuren, Pagoden und Elemente, wie die besonderen Tapeten. Bis heute gilt die Pagodenburg als ein Hauptwerk der „Chinamode“ des 18. Jahrhunderts.

Als drittes Parkgebäude errichtete der Baumeister und Gartenarchitektr Joseph Effner die Magdalenenklause im Schlossgarten: Diese steht etwas verwildert in einem Wäldchen, das Innere ist eine Mischung aus Kapelle und gemütlicher Stube. Dieser Ort diente als Rückzugsort für Kurfürst Max Emanuel. Und gegenüber der Magdalenenklause steht die bekannte Amalienburg: In den 1730er Jahren wurde sie von Kurfürst Karl Albrecht für seine Gemahlin Maria Amalia als Lust- und Jagdschloss errichtet. Auch heute noch zählt die Amalienburg zu den kostbarsten Schöpfungen des europäischen Rokoko!

 

Marstallmuseum und das Museum „Mensch und Natur“

Im Hauptgebäude von Schloss Nymphenburg befinden sich gleich drei spannende Museen: das Marstallmuseum mit dem Museum Nymphenburger Porzellan im südlichen Teil und im nördlichen Flügel das Museum „Mensch und Natur“. Letzteres wird besonders gerne von Schulklassen besucht – hier erfahren Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene alles Wissenswerte über Naturkunde. Interaktiv kann man sich durch die neun Themenbereiche probieren – es geht um Gene bis zum menschlichen Gehirn, von Mineralien bis zur Steinzeit.

Im Marstallmuseum erfährt man hingegen alles rund um das Thema Kutschen und königliches Reisen: Über vierzig Kutschen, Schlitten und Reitzubehör aus Wittelsbacher Besitz aus den letzten 300 Jahren sind ausgestellt. Neben dem kostbaren Reitzubehör und den historischen Fotos ist das Highlight in jedem Fall der Krönungswagen von Kaiser Karl VII. Und es ist kein Zufall, dass sich das Marstallmuseum genau hier befindet: In den südlichen Kavaliersgebäuden von Schloss Nymphenburg war früher die „Leibpferde-Stallung“, in denen die höfischen Pferde während der Sommermonate untergebracht waren.

 

Die Porzellanmanufaktur Nymphenburg

Im ersten Stock des Marstallmuseums ist außerdem das Museum Nymphenburger Porzellan untergebracht – hier können Besucher*innen eine einzigartige Privatsammlung von Nymphenburger Porzellan aus dem 18. bis zum 20. Jahrhundert bewundern. Die Porzellanmanufaktur wurde 1747 von Max III. Joseph gegründet, seit 1760 wird ausschließlich in den Werkstätten im Schloss Nymphenburg produziert, der Strom wird aus dem Schlosskanal gewonnen. Jedes Stück entsteht in liebevoller Handarbeit, die Porzellanmaler*innen arbeiten eine ganze Woche an einem einzigen Teller. Die Porzellanmanufaktur Nymphenburg gehört seit 2016 zum immateriellen Weltkulturerbe.

Anreise zum Schloss Nymphenburg: Tram, Rad oder Auto

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, zum Schloss Nymphenburg zu gelangen: Besucher*innen nehmen entweder die S-Bahn bis zu Haltestelle „Laim“ – da diese Station noch auf der Stammstrecke liegt, fahren hier so gut wie alle S-Bahnen vorbei. Von Laim aus braucht man circa 20 Minuten zu Fuß bis zum Schlosspark oder man steigt in den Bus bis zur Haltestelle „Schloss Nymphenburg“. Alternativ können Sie auch mit der U-Bahn bis zur Haltestelle „Rotkreuzplatz“ fahren und dort in die Tram umsteigen bis zum „Schloss Nymphenburg“.

Autofahrer*innen finden vor Ort rund 450 kostenlose Parkplätze, das Schloss eignet sich allerdings auch besonders gut für einen kleinen Fahrradausflug: Mit dem Rad braucht man vom Hauptbahnhof aus nur 25 Minuten. Oder Sie machen es wie unsere Autorin und verbinden das Ziel mit einer kleinen Stadtwanderung von Ost nach West.

 

Öffnungszeiten von Schloss Nymphenburg und dem Schlosspark

Das Schloss Nymphenburg sowie der Schlosspark sind ganzjährig geöffnet, allerdings verändern sich die Öffnungszeiten je nach Jahreszeit: Im Winter macht der Park bereits um 18 Uhr zu, im Sommer hat er teilweise bis um 21.30 Uhr geöffnet. Ebenso verhält es sich auch mit den Öffnungszeiten im Schloss und dem Marstallmuseum: In den Sommermonaten sind diese bis 18 Uhr offen, zur kalten Jahreszeit bis 16 Uhr. Die Parkburgen haben zwischen Mitte Oktober bis März geschlossen. An den Feiertagen 1. Januar, 24., 25. und 31. Dezember, sowie dem Faschingsdienstag haben alle Objekte auf dem Gelände von Schloss Nymphenburg zu. Genauere Angaben und alle weiteren Informationen finden Sie unter www.schloss-nymphenburg.de

Gut zu wissen: Mit der München Card ist der Eintritt hier ermäßigt, mit dem City Pass ist er kostenlos. Egal, welche Karte Sie wählen, der öffentliche Nahverkehr ist in jedem Fall frei. Sind Sie interessiert an einer Führung? Dann klicken Sie hier.

 

Neugierig geworden? Entdecken Sie die Schönheit der Sommerresidenz der bayerischen Kurfürsten und Könige bei einer Führung durch Schloss Nymphenburg zusammen mit einem offiziellen Stadtführer der Stadt München.

 

 

Fotos: Sven Kolb, Frank Stolle, Vittorio Sciosia, Luis Gervasi,  Jörg Lutz, Redline Enterprises

Coronavirus: aktuelle Regelungen

Hotels und Beherbergungsbetriebe, Ladengeschäfte, Innen- und Außengastronomie, und auch Clubs und Diskotheken sind geöffnet. Alle Informationen über verbleibenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier.

Menschen im Sonnenschein am Flussbett im Winter

Live-Ticker: aktuelle Infos, Tipps und Events

Gastronomie, Kultur, Shopping und Events: tagesaktuelle Tipps und Infos im Live-Ticker von München Tourismus.

Gastronomie, Kultur, Shopping und Events: Im Live-Ticker finden Sie tagesaktuelle Tipps und Infos von München Tourismus.

The chef of the restaurant Schneider Bräuhauses München is cutting a knuckle of pork with a big knife.

Weltstadt mit Herz: Gruß aus der Münchner Küche

München ist Weltstadt mit Herz – auch aus gastronomischer Sicht. Ein Überblick.

München ist Weltstadt mit Herz – natürlich auch aus gastronomischer Sicht. Ein Streifzug durch die Küchen dieser Stadt.

A view of a church reflected in a shop window in Munich.

München ist ein wahres Paradies fürs Shopping

Zu einem gelungenen Städtetrip gehört ein ausgiebiger Einkaufsbummel.

Zu einem gelungenen Städtetrip gehört ein ausgiebiger Einkaufsbummel: München bietet geradezu paradiesische Voraussetzungen!

Weissenburger Platz a Monaco di Baviera fotografata dall'alto con un drone.

Jedes Viertel eine eigene Welt

Schwabinger Bohème, bunte Vielfalt im Glockenbach, dörfliche Idylle in Haidhausen: ein Überblick über die Münchner Stadtviertel.

Schwabinger Bohème, bunte Vielfalt im Glockenbach, dörfliche Idylle in Haidhausen: ein Überblick über die Münchner Stadtviertel.

Junge Frau sitzt am Fenster in einer Tram in München.

Urlaub in der eigenen Stadt

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie zur Abwechslung mal ihre eigene Stadt.

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie zur Abwechslung mal ihre eigene Stadt.

Das Blaue Pferd im Lenbachhaus in München.

Münchner Museen

München ist Kulturgenuss pur! Die wichtigsten Museen, Galerien und Sammlungen auf einen Blick.

München ist Kulturgenuss pur! Wir präsentieren die wichtigsten Münchner Museen, Galerien und Sammlungen auf einen Blick.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos

La nave Alte Utting su un ponte di Monaco

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Exklusive Tour durchs Rathaus

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Palco e pubblico della Passione di Oberammergau.

Das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung

Alle zehn Jahre bringen die Bewohner*innen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Alle zehn Jahre bringen die Bewohner*innen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Commerciante di frutta secca al Viktualienmarkt di Monaco di Baviera.

Viktualienmarkt-Probiertour

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Jetzt für nur 32 € buchen!

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art Tour durch München

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art Tour hautnah erleben können!

Jetzt für nur 29 € buchen!

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art Tour hautnah erleben können!

Panoramic view of the Neues Rathaus in Munich with the Frauenkirche in the background.

Besuch des Rathausbalkons

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Jetzt für nur 6 € buchen!

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Maibaum mit Gegenlicht auf dem Viktualienmarkt in München.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!