Der Barkeeper und Inhaber des Jazzclubs Mister B's im Porträt in München.

Ein Gespräch mit dem Jazzlokalbetreiber Alex Best

„Bei mir gelten keine Statussymbole“

Alex Best wurde in New York geboren und lebte in Brooklyn, bis ihn ein Jobangebot nach München brachte. 1993 eröffnete er die Bar Mister B’s, Münchens kleinstes Jazzlokal. Ein Gespräch über seine Anfänge in München, die eigene Lebensphilosophie und, natürlich, die Liebe zu einem ganz besonderen Musikgenre.

Alex Best lebt Jazz. Der geborene New Yorker betreibt seit 26 Jahren den kleinsten Jazzclub der Stadt, Mister B's. Immer schick gekleidet, oft im Anzug mit passender Weste, bietet der Gastronom neben den Musiker*innen seine ganz eigene One-Man-Show – er mixt alle Drinks, sein Diplom der American Bartenders School hängt an der Wand hinter dem Tresen, er bedient die Gäste, bucht die Musiker und betreibt somit den 20 Quadratmeter großen Laden am Goetheplatz alleine.

Ich kenne das gemütliche Lokal mit den drei Tischen und Barhockern nur vollbesetzt, bei Live-Auftritten stehen manche Gäste im Eingangsbereich oder Türrahmen. Jetzt ist der kleine Raum leer und Alex Best, heute im gestärkten Hemd mit weißer Krawatte und schwarzer Weste, verräumt seelenruhig ein paar Flaschen, bevor er in einer Stunde die Tür öffnen wird.

Alex, ich fliege bald beruflich nach New York. Kannst du mir einen guten Jazzclub empfehlen?

Das ist schwierig. Es gibt so viele Jazz-Bars und kulturelle Angebote – alles ist da. Das Problem ist aber auch, dass das, was heute angesagt ist, morgen schon nicht mehr existiert. That’s New York. Ich rate dir, die Jazz-Jam-Sessions in Brooklyn zu besuchen. Der Eintritt kostet nur fünf Dollar und du kannst tolle Musiker hören.

Hat dich die Musik beim Aufwachsen in Brooklyn begleitet?

Ich habe immer viel Musik gehört, doch Jazz kam erst später dazu. Es war lange Zeit für mich lediglich die Musik, die im Hintergrund läuft und für Entspannung sorgt. Bis die Menschen in mein Leben traten, die eine Ahnung von Musik hatten und mir Platten reichten mit den Worten: „Hör dir das mal an!“ Das war so mit achtzehn, da hörte ich dann Miles Davis, Ella Fitzgerald, John Coltrane. Da hat es Boom gemacht, mit dem Jazz und mir. (lacht)

„Im Jazz liegt so viel Bedeutung. Viele der Songs sind in harten Zeiten entstanden und das hört man. Deshalb wurde das Genre meine Number One, und ist es bis heute.“
Alex Best

Hast du eine prägende Erinnerung an diesen Boom-Effekt?

Oh ja, als ich die Musiker in der U-Bahn und in den Straßen New Yorks gehört habe. Und als ich die Bedeutung der Songs verstand. Ich hatte zuvor nur Funk, Rock, Soul gehört. Alles, was cool war und in den Discos gespielt wurde. Aber im Jazz liegt so viel Bedeutung. Viele der Songs sind in harten Zeiten entstanden und das hört man. Deshalb wurde das Genre meine Number One, und ist es bis heute.

Du bist nach München gekommen, um beim amerikanischen Konsulat zu arbeiten. Warum bist du schließlich in die Gastronomie gewechselt?

Irgendwann kam die Frage auf, ob ich zurück nach Amerika gehe oder in München bleibe. Ich wollte bleiben, aber was Neues ausprobieren. Mein eigenes Ding machen. Die Gastronomie war eigentlich gar nicht in meinem Repertoire. Aber wenn ich selbst ausgegangen bin, habe ich manchmal einen Ort vermisst, an dem es keine Türsteher gibt, die entscheiden, ob du reinkommst oder nicht. Und manchmal wirst du komisch angeschaut, wenn du nur ein Wasser oder einen Kaffee bestellst statt Alkohol. Also dachte ich mir, dass ich selbst den Raum schaffe, den ich mir wünsche.

Was macht Mister B’s aus?

Hier ist jeder willkommen. Eine Bar, in der die Menschlichkeit an erster Stelle steht. Bei mir gelten keine Statussymbole, es geht ausschließlich darum, gemeinsam einen schönen Abend zu verbringen und sich gegenseitig zu respektieren. In meinem persönlichen Wörterbuch gibt es auch den Begriff des Stammgasts nicht. Das Ding ist, dass Leute, die regelmäßig kommen, schnell denken, sie würden dann bevorzugt werden. Aber Gast ist Gast, ganz unabhängig davon, ob ich sie kenne und mich freue, sie regelmäßig zu sehen.

Kannst du dich noch an den Eröffnungsabend deines Lokals erinnern?

Oh ja. Der war sehr interessant. Viele haben gesagt, dass sich die Bar nicht lange halten würde, dass die Musik niemand hören wollen würde. Ich meinte nur: „Na, wenn ihr das sagt ...“.

„Irgendwann hieß es plötzlich überall: 'Hey, du musst dir mal diese kleine Bar anschauen. Da ist ein Mann, der super Jazzmusiker spielen lässt und nur acht Mark Eintritt nimmt!'“
Alex Best

Gab es damals schon Livemusik?

Ja, von Anfang an immer Donnerstag, Freitag und Samstag. Aber noch nicht mit so vielen Musikern – am Anfang bin ich mit jeweils zwei Leuten gestartet, das hat sich dann über die Zeit erst richtig etabliert.

Wie wählst du die Musiker*innen aus?

Die wählen mich aus. Entweder sind sie selbst Gäste oder kommen einfach vorbei und fragen, ob sie spielen dürfen. Am Anfang spielten nur amerikanische Künstler und die Bar galt als Geheimtipp, obwohl ich das selbst gar nicht so empfand. Das Einzugsgebiet war groß, die Gäste und Musiker kamen aus Nürnberg, Berchtesgaden, Stuttgart – es dauerte ein paar Jahre, bis die Münchner selbst kamen. Als ein Redakteur von Bayern 3 vorbeischaute, fragte er mich, ob er eine Dokumentation über mich drehen dürfe. Danach hieß es plötzlich überall: „Hey, du musst dir mal diese kleine Bar anschauen. Da ist ein Mann, der super Jazzmusiker spielen lässt und nur acht Mark Eintritt nimmt!“

Welche Erinnerung kommt dir in den Kopf, wenn du die Jahre Revue passieren lässt?

An einem Abend kam die Lehrerin einer Schule für behinderte Kinder vorbei. Sie war mit einer Klasse gerade im Kino gewesen und hatte überlegt, wo sie im Anschluss noch hingehen könnten. So sind sie bei mir gelandet und haben den ganzen Abend getanzt und gelacht. Die Lehrerin war so glücklich, dass alle eine gute Zeit hatten und die Kinder haben mich umarmt und gefragt, ob sie wieder kommen können. Da waren auch Jazzliebhaber dabei, einer wollte was von Dave Brubeck hören. Es war eine ganz herzliche, warme Energie.

Wo gehst du selbst in München gerne hin?

Ins Bett. (lacht)

Ich bin oft zu kaputt, um noch woanders hinzugehen. Ich kümmere mich darum, die Balance zu halten, damit es mir selbst gut geht. Manchmal gehe ich einfach spazieren und lasse mich treiben, ohne einen Plan zu haben.

Vermisst du New York?

Nein. Meine Theorie ist simpel. Wenn du den Ort vermisst, an dem du geboren wurdest, solltest du zurückgehen. Du kannst keinen anderen Ort genießen, wenn du nur zur Hälfte anwesend bist. Wenn ich etwas vermisse, dann frage ich mich warum. Und wenn jemand sagt, dass er mich vermisst, sage ich: „Dann komm her!“ Ich denke, das ist fair. (lacht)

Es klingt zumindest sehr einfach, wenn du es so formulierst.

Wir machen alles so kompliziert, weil wir in einer stressigen Umwelt leben. Durch den Druck von außen machen wir uns vieles schwer. Aber die Frage ist doch: Was macht mich glücklich?

Und was macht dich glücklich, Alex?

Zwei Dinge sind dafür wichtig: Respekt und Selbstliebe. Wenn du das für dich umsetzt und nach außen trägst, nimmst du es mit von Ort zu Ort. Kein schlechtes Investment, oder? Es kostet nichts, nett zu sein. Deshalb ist mein Lokal ein Ort zum Wohlfühlen. Und ich sage immer: A man with a smile is a man with style!

 

Mehr zum Jazzlokal Mister B’s gibt es hier.

 

 

Text: Anika Landsteiner; Fotos: Frank Stolle

Coronavirus: aktuelle Regelungen

Hotels und Beherbergungsbetriebe, Ladengeschäfte, Innen- und Außengastronomie, und auch Clubs und Diskotheken sind geöffnet. Alle Informationen über verbleibenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier.

Ein Mann und eine Frau nehmen in einem Waschsalon einen Podcast auf.

Hier gibt's was auf die Ohren

Viele Münchner Museen und Institutionen haben ihren eigenen Podcast. Ein Überblick.

Viele Münchner Museen und Institutionen haben ihren eigenen Podcast. Hier stellen wir Ihnen ein paar besonders hörenswerte Beispiele vor.

Eine Wand mit Grafitti in München.

Sprüh mal!

München war lange Zeit die Wiege der europäischen Graffiti-Szene. Unser Autor hat früher selbst gesprayt und blickt nun auf ein ganz besonderes Werk.

München war lange Zeit die Wiege der europäischen Graffiti-Szene. Unser Autor hat früher selbst gesprayt und blickt nun auf ein ganz besonderes Werk.

Das Gemälde "Departure" von Max Beckmann

Lust auf Kunst

Diese Ausstellungen in den Münchner Museen machen 2022 richtig Lust auf einen Besuch!

Von den Alten Meistern bis zu den Jungen Wilden: Münchens Museen zeigen Kunst aus allen Sparten und Epochen. Diese Ausstellungen machen 2022 richtig Lust auf einen Besuch!

Eine Frau im Mantel und ein Künstler mit Farbeimer lächeln in die Kamera in München.

Mit Loomit durchs Werksviertel

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Junge Frau steht vor einem Mural in München.

Eine Street-Art-Tour durch München

Unsere Autorin nimmt an einer Fahrradtour teil, die an beeindruckenden Kunstwerken im öffentlichen Raum entlangführt.

Unsere Autorin nimmt an einer Fahrradtour teil, die an beeindruckenden Kunstwerken im öffentlichen Raum entlangführt.

Die Kuratorin Judith Csiki vor der Pinakothek der Moderne in München.

Die Highlights der Kurator*innen

Lenbachhaus, Museum Brandhorst, Pinakothek der Moderne: Wir haben drei Kurator*innen gebeten, uns ihre Lieblingsstücke zu zeigen.

Lenbachhaus, Museum Brandhorst, Pinakothek der Moderne: Wir haben drei Kurator*innen gebeten, uns ihre Lieblingsstücke zu zeigen.

Schloss Nymphenburg im Sonnenuntergang

Schlösser in und um München

Die prächtigen Schlösser in und um München sind weltberühmt. Ein Überblick.

Residenz, Nymphenburg, Linderhof, Herrenchiemsee, Neuschwanstein: Die prächtigen Schlösser in und um München sind weltberühmt. Ein Überblick.

Der Brunnen im Grottenhof der Residenz durch ein Fenster hinaus fotografiert.

Bisou, Bisou mit dem Sonnenkönig

Kurfürstin Henriette Adelaide von Savoyen brachte im 17. Jahrhundert den Glanz Frankreichs und Italiens nach München. Ein Report.

Kurfürstin Henriette Adelaide von Savoyen brachte schon im 17. Jahrhundert den Glanz Frankreichs und Italiens an den Münchner Hof. Ein Report.

Castello di Neuschwanstein nella periferia di Monaco.

Königliche Wanderlust

Herrenchiemsee, Linderhof, Schachenhaus, Neuschwanstein: Die bayerischen Schlösser gehören zu den schönsten der Welt.

Herrenchiemsee, Linderhof, Neuschwanstein: Die bayerischen Schlösser gehören zu den schönsten der Welt. Ein Wanderführer.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos

La nave Alte Utting su un ponte di Monaco

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Exklusive Tour durchs Rathaus

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Palco e pubblico della Passione di Oberammergau.

Das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung

Alle zehn Jahre bringen die Menschen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Alle zehn Jahre bringen die Menschen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Zwei Personen machen eine ArtSchnitzel Tour.

ArtSchnitzel-Touren im Kunstareal

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Jetzt ab nur 36,62 € buchen!

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Commerciante di frutta secca al Viktualienmarkt di Monaco di Baviera.

Viktualienmarkt-Probiertour

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Jetzt für nur 32 € buchen!

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Panoramic view of the Neues Rathaus in Munich with the Frauenkirche in the background.

Besuch des Rathausbalkons

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Jetzt für nur 6 € buchen!

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art-Tour durch München

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Jetzt für nur 29 € buchen!

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Maibaum mit Gegenlicht auf dem Viktualienmarkt in München.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!