Design-Hauptstadt

München, die Hauptstadt des Designs

München reiht sich als Design-Hauptstadt Deutschlands ein in die Liga internationaler Zentren wie Barcelona, Mailand, Paris, New York, Tokio und Shanghai. Ein Überblick.

Hier leben und arbeiten die besten deutschen Designer. Sie entwickeln Produkte und Konzepte für global agierende Konzerne und schaffen Dinge, die über den täglichen Gebrauch hinaus Begehren wecken und als Ikonen in Sammlungen aufgenommen wurden. Darüber hinaus ist in München eine lebendige Modeszene zu Hause. Die wichtigsten Persönlichkeiten der Designszene, sowie Vordenker und Künstler kommen jedes Jahr für Gesprächsreihen und Ausstellungen zur Munich Creative Business Week zusammen.

Alle drei Jahre lobt die Stadt einen Designpreis aus. Den Designpreis der Landeshauptstadt München 2017 erhielt der Schweizer Goldschmied und emeritierte Professor der Münchner Kunstakademie, Otto Künzli. Zahlreiche seiner Schmuckstücke finden sich in den bedeutendsten Museen der Welt. Mit seinen wegweisenden Arbeiten und durch seine Lehrtätigkeit an der Münchner Akademie der Bildenden Künste hatte er entscheidenden Anteil daran, dass die Landeshauptstadt München heute weltweit als ein Zentrum des Autorenschmucks gesehen wird.

Zu den bisherigen Gewinnern des Designpreises gehören unter anderen die Designer Herbert H. Schultes, Ingo Maurer und Alexander Neumeister und der Kunsthistoriker Florian Hufnagl, langjähriger Leiter der Neuen Sammlung in München.

 

Die Neue Sammlung – das erste Designmuseum der Welt 

 

Dr. Angelika Nollert ist seit 2014 Direktorin der Neuen Sammlung – The Design Museum. Im Jahr 1925 gegründet, beherbergt das Museum, das zugleich die erste eigenständige Designsammlung der Welt ist, eine der umfangreichsten Kollektionen an Produkt- und Industriedesign, Grafik und Keramik. Die Neue Sammlung war Wegbereiterin dafür, dass industriell gefertigte Alltagsgegenstände heute musealen Rang genießen und wissenschaftlich erforscht werden.

Ausgestellt werden so unterschiedliche Objekte des gestalterischen Begehrens wie Motorräder, Autos, Stühle, Tische, Lampen, Laufschuhe, Computer und Handys. Das Museum zeigt Meilensteine des Designs von Colani und Zaha Hadid bis zu Gijs Bakker, Donald Judd oder Stefan Wewerka, von Driade, Alessi und Ikea bis zu Rosenthal, von Lamborghini, Ferrari, Mercedes und Audi bis hin zum Fiat Panda und ist damit der Sammlung im New Yorker MoMA durchaus ebenbürtig. Die optische Attraktion ist ein befüllbarer Paternoster.

Mit einem Fundus von über 100.000 Objekten residiert Die Neue Sammlung seit 2002 in der Pinakothek der Moderne und zählt zu den stärksten Publikumsmagneten in Münchens Museumslandschaft. 2013 erwarb das Museum mit der Sammlung Höhne zusätzlich die wohl größte und bedeutendste Privatsammlung von DDR-Design.

Die stillen Superstars der Münchner Designszene

 

Ingo Maurer, gefeierter Schöpfer von Lichtskulpturen, und Konstantin Grcic, einer der international gefragtesten Designer, schätzen die Gelassenheit und die Geselligkeit der Kulturmetropole für ihre Arbeit. Auch der Austausch mit den Kollegen im Ausland lässt sich von hier aus bestens organisieren, denn der Münchner Flughafen bietet Direktflüge nach New York, Mailand, Barcelona, Shanghai und zu vielen anderen „Creative Hubs“ weltweit. 

Neben Maurer, der beispielsweise das Lichtdesign für die U-Bahnstation Münchner Freiheit entworfen hat, haben auch namhafte Designer wie Peter Naumann, Thorsten Franck, Clemens Weisshaar und Stefan Diez, Unternehmen wie Factor Product München oder der Kommunikationsdesigner Mirko Borsche und sein Team ihre Büros und Ateliers an der Isar. 

Sie designen Möbel, gestalten für die Industrie und für die Medien, entwerfen sowohl Dinge des täglichen Gebrauchs als auch Interieurs für Hotels und die Gastronomie. Diese Kreativen sind Stars auf ihrem Gebiet, ihre Ideen und Konzepte begeistern weltweit, auch wenn sie nicht die große mediale Bühne suchen und das Understatement im öffentlichen Auftritt pflegen.

 

Die junge Modeszene – es muss nicht immer Dirndl sein

 

Auch ihre jungen Kollegen und Kolleginnen aus der Mode und dem Schmuckdesign halten sich dem Medienrummel weitgehend fern. Die schillernde Modewelt verbindet man gemeinhin mit Paris, Mailand oder New York. Aber auch hier kann sich München sehen lassen und das nicht nur im Dirndl. Es gibt hier weltberühmte Marken wie Escada und Bogner und Designerinnen wie Susanne Wiebe und Gabriele Blachnik mit bekannten Kundinnen und Kunden aus dem Showbusiness oder der Wirtschaft.

Daneben überzeugen junge Fashion Designer wie Ayzit Bostan, das international etablierte Duo Talbot Runhof, Natascha Muellerschoen, die junge Gruppe A Kind of Guise und Patrick Mohr, dessen Entwürfe die Grenzen der Mode ausloten. Für das junge München stehen auch die Modelabels Oska und Mykke Hofmann, die puristische Herrenmarke Hannibal oder Angelika Paschbeck, die in ihrem Atelier im Westend skurril bestickte Tücher entwirft. 

Zu den erfolgreichen Künstlerinnen und Künstlern, die ausgesprochen gern in München leben und arbeiten, zählen auch die Hutmacherin Nikki Marquardt und die Schmuckdesignerinnen Saskia Diez und Isabella Hundt.

Die Geschichte des Designs in München

 

Bayern hatte das Glück, dass viele seiner Könige Förderer der Künste und Wissenschaften waren. Diese auch musisch interessierten Herrscher bedachten im Lauf der Jahrhunderte ihre Hauptstadt mit Sammlungen aller Art, Theatern, großer höfischer Architektur sowie Instituten und Laboratorien.

Von dieser Passion zeugt heute noch Herzog Franz von Wittelsbach, der, gäbe es noch eine Monarchie in Bayern, Anwartschaft auf den Thron anmelden könnte. Als zurückhaltender und kenntnisreicher Sammler genießt er in der Welt der zeitgenössischen Kunst großen Respekt. Design und die sinnvolle wie formschöne Gestaltung von Dingen blieb lange der öffentlichen Auseinandersetzung entzogen, obwohl dieses Thema innerhalb des Bürgertums des 19. Jahrhunderts mit seinem wachsenden Wohlstand immer wichtiger wurde. 

Der Umbruch zeichnete sich im Jahr 1897 ab mit der „VII. Internationalen Kunstausstellung“ im Münchner Glaspalast, unter deren Eindruck in München im selben Jahr die „Vereinigten Werkstätten“ gegründet wurden. Inspiriert vom englischen Arts and Crafts Movement, dem französischem Art-Nouveau-Stil und dem Deutschen Werkbund hatte sich dieser Zusammenschluss aus Handwerkern und frühen Industriedesignern der Entwicklung von Möbeln und Interieurs im Geist der noch jungen Moderne verschrieben.

einfach Schwabing

Spazieren Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus durch den Stadtteil Schwabing, der Heimat von Local Heroes und Global Playern. Alle Infos finden Sie hier.

Bekannte Designer wie Richard Riemerschmied und Peter Behrens arbeiteten für die „Vereinigten Werkstätten“; ihre Kunden waren anspruchsvolle und gut situierte Münchener Bürger, die Sinn für Neues hatten.

Später wurden an der Isar auch die Prinzipien des Bauhauses aufgegriffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg schließlich eröffnete der sachliche Stil der Ulmer Hochschule für Gestaltung (HfG) jungen Talenten nach dem verordneten Kitsch der Nazi-Zeit einen kreativen Neubeginn.

Otl Aicher, der zusammen mit seiner Frau Inge Aicher-Scholl die HfG begründet hatte, entwickelte für die Olympischen Spiele 1972 in München das Erscheinungsbild und schuf mit den innovativen Piktogrammen für die einzelnen Sportarten Bilderkürzel, die auch heute noch weltweit nachgeahmt und weiterentwickelt werden. Sein klares, reduziertes Kommunikationsdesign half übrigens auch im alten Münchner Flughafen in Riem bei der Orientierung.

Münchens Talentschmieden für Newcomer

 

Ein weiterer Grund für Münchens Anziehungskraft beim Thema Design ist die hohe Qualität seiner weiterführenden Schulen, die junge Leute aus dem In- und Ausland anlockt. Allein die Hochschule für angewandte Wissenschaften mit ihren rund 18.000 Studierenden hat eine hervorragende Fakultät für Design. Wer hier in unmittelbarer Nähe zu BMW und Siemens, den vielen hochspezialisierten Zulieferern und der Film- und Fernsehbranche studiert, schafft früh wichtige Kontakte für die berufliche Zukunft.

Einer der Absolventen ist Clemens Weisshaar, zu dessen Kunden Unternehmen wie BMW, Prada und der Architekt Rem Koolhaas zählen. Mit einem repräsentativen Bau im Beaux-Arts-Stil des 19. Jahrhunderts und einem kühnen Neubau der Wiener Architektengruppe Coop Himmelb(l)au formt die Akademie der Bildenden Künste die Generation von morgen.

Die in München ansässige Danner-Stiftung hat sich die Förderung des künstlerischen Nachwuchses auf die Fahnen geschrieben. Alle drei Jahre, zuletzt 2017, verleiht sie den Danner-Preis für neue gestalterische Ideen und Entwicklungen im bayerischen Kunsthandwerk. Die Stiftung fördert Newcomer darüber hinaus durch Ankäufe von Schmuckarbeiten, durch Klassenwettbewerbe, Förderstipendien und vieles andere mehr. 

Neben einer Reihe von ausgezeichneten privaten Fachschulen für angehende Gestalter und Grafikdesigner in München bietet die Akademie der Gestaltung der Bayerischen Handwerkskammer Kurse an. Die älteste Schule, die das anspruchsvolle Schneiderhandwerk lehrt, ist die Meisterschule für Mode, zu deren Absolventinnen zum Beispiel Ayzit Bostan gehört.

Zum Ausbildungsangebot der Landeshauptstadt zählt nicht zuletzt die Akademie Mode & Design. Dort werden zusätzlich Public Relations, Kommunikationsdesign und Modejournalismus unterrichtet.

 

 

Text: München Tourismus; Fotos: Christian Kasper