Zwei Männer beim Tischtennis in den Münchner Isarauen

Tischtennis-Report

An die Platten, fertig, los!

In München gibt es zahlreiche öffentliche Tischtennisplatten – mit ganz eigener ambitionierter Fangemeinde und vielen, die dort täglich trainieren. Unser Autor hält sich für einen passablen Tischtennisspieler. Wir haben ihn an die Platten dieser Stadt geschickt – um zu beobachten, was dort genau gespielt wird.

Es steht sieben zu eins für mich, und ich beginne mich sicher zu fühlen. Noch vier Punkte bis zum Satzgewinn, und Janosch am anderen Ende des Betontischtennistisches in den Isarauen nahe der Reichenbachbrücke ist beruhigend unzufrieden mit sich selbst. Zudem etwas korpulent und nicht allzu flink auf den Beinen. Bis gerade eben saß er noch bestens gelaunt, hierhin und dorthin flachsend, auf seinem selbst mitgebrachten Campingstuhl. Erhoben hatte er sich dann in seiner grauen Fleecejacke so langsam, dass klar war: Ich würde bei unserem kleinen Match nicht sein einziger Gegner sein. Da hatte ich aber natürlich schon den entscheidenden Fehler gemacht – der allerdings nicht war, dass ich ihn unterschätzte. Aber dazu gleich mehr.

Zu den erfreulicheren Dingen, für die in letzter Zeit viele Menschen Interesse entwickelt haben, gehört Freizeit an der frischen Luft. In München kann man dabei auch eine kleine Szene von passionierten Tischtennisfans entdecken. An den Platten am Flaucher etwa, im Luitpoldpark oder eben in den Isarauen an der Eduard-Schmid-Straße gibt es eine kleine Szene von Menschen, deren Hobby man Straßentischtennis nennen könnte, wenn das, womit sie fast jeden Tag viele Stunden verbringen, nicht eigentlich in Parks stattfände.

Die meisten von uns hier haben keine Ahnung, aber eine tiefe Liebe für Tischtennis.
Janosch, Tischtennisspieler aus Leidenschaft

Erstaunlich gute Neulinge sind darunter, wie an diesem Donnerstagmittag zum Beispiel Berzan und Simona, die nach einem unverbindlichen Ausgleich zu Job und Pandemiestress suchten, aber auch ein Vereinsspieler wie Carlo, der sich an der Platte zwischendurch vom Lernstress seines Jurastudiums erholt. Und dann gibt es Originale wie Janosch. Janosch sagt: „Die meisten von uns hier haben keine Ahnung, aber eine tiefe Liebe für Tischtennis.“ Die Stimmung ist hinreißend herzlich, obwohl auch schnell klar ist, dass hier niemand bloß an der Platte steht, um sich ein wenig zu bewegen. So einfach ist es nicht mit der Liebe.

Janosch ist Rentner, Ende sechzig und geplagt von Magenproblemen. Vor nicht allzu langer Zeit sei sein einziger Sohn gestorben, erzählt er, das Tischtennis sei im Grunde die letzte Freude, die ihm geblieben sei. Man merkt es ihm in der Sekunde an, in der man erlebt, wie herzlich er von seinem Campingthron aus herumfrotzelt – und wenn man gegen ihn spielt. Dass er keine Ahnung von Tischtennis habe, war natürlich schon seine erste Finte. Ich hätte danach seine Antwort auf die Frage, wie wichtig es hier an den Platten eigentlich sei zu gewinnen, ernster nehmen sollen. Er hatte nämlich, ohne zu zögern, gesagt: „Für mich ist es wahnsinnig wichtig zu gewinnen.“

In unserem kleinen Match wog er mich in Sicherheit, guckte derweil meine Stärken und Schwächen aus – und als er wusste, dass mich Selbstgewissheit blendete, schlug er zu. Ich machte nach dem sieben zu eins im ersten Satz noch ganze zwei Punkte und verlor 9 zu 11. Im zweiten Satz bekam ich eine Lektion erteilt. Ich hatte nicht mal mehr den Hauch einer Chance und verlor zügig drei zu elf. Geholfen hätte es vielleicht, wenn ich vorher mit Vereinsspieler Carlo gesprochen hätte, einem stillen Mittzwanziger, den Janosch als den Einzigen vorstellte, der „hier wirklich spielen“ kann. Auf die Frage nach dem großen Unterschied zum Vereinstischtennis hatte er nur geantwortet: „Weniger Spin.“

Janosch teilt Straßentischtennis-Fans nicht in gute und schlechte ein, sondern in „Weicheier“ und „Cojones-Spieler“. Die Weicheier kommen nur bei gutem, die anderen bei jedem Wetter.
Janosch, Tischtennisspieler aus Leidenschaft

Eine Überraschung ist das nicht. Tischtennisfans, die nur in ihrer Freizeit spielen, pflegen ihre Geräte selten allzu gewissenhaft, obwohl sie es noch gründlicher tun müssten. Unter freiem Himmel ist viel mehr Staub im Spiel, schon allein, weil der Ball ständig auf den Boden fällt. Die Beläge sind deshalb deutlich weniger griffig. Ohne Grip aber kein ordentlicher Spin. Noch entscheidender ist aber, was Carlo nicht sagte.

Die Spielweise an den Betonplatten im Freien ist wegen der weniger griffigen Beläge meist defensiver, man attackiert nicht übermotiviert, sondern wartet eher auf die Fehler der anderen. Ballsicherheit und Reaktionsschnelligkeit und gute Nerven sind daher bedeutender als Athletik, schnelle Beine und einzelne spektakulär offensive Punktgewinne zwischendurch. Die wiegen einen bloß in falscher Sicherheit über die eigenen Fähigkeiten. Der Kern der Lektion, die mir Janosch erteilte, war entsprechend: Sich selbst zu überschätzen ist viel schlimmer, als den Gegner zu unterschätzen. Letzteres ist nicht klug, ersteres wirklich dumm.

Der vollendet ökonomisch und sehr, sehr ballsicher spielende Janosch teilt Straßenspieler dementsprechend auch nicht in gute und schlechte ein, sondern in „Weicheier“ und „Cojones-Spieler“. Die Weicheier kommen nur bei gutem Wetter, die anderen bei jedem: „Wir haben hier schon Eis von der Platte gekratzt.“ Siegen bedeutet hier vor allem, Siege über sich selbst zu erringen. Und sei es, sich bei lausigen Bedingungen überhaupt erst mal aus der Wohnung rauszuwagen.

Youtube hat der Welt in den vergangenen Jahren ungezählte Videos von Straßenwettkämpfen in diversen Sportarten beschert, von Basketball und Fußball bis zum Schach. Besonders hoch sind die Klickzahlen, wenn sich Profis aus den Vereinen zum Duell mit den Straßenchampions stellen.

Ist es nicht fabelhaft, dass man dafür ausnahmsweise mal nicht den Computer oder Fernseher einschalten muss, sondern einfach in den nächsten Münchner Park gehen kann?

Aber wer sich dabei nur dafür interessiert, Profis straucheln zu sehen, verpasst die eigentliche Pointe: die wahre Schönheit des Sports, die herzerwärmende Hingabe und Demut passionierter Laien wie Janosch, die einer Sache nicht für Ruhm und Reichtum nachgehen, sondern um ihrer selbst willen – und wegen der Kraft, die sich daraus schöpfen lässt, wenn man sich den eigenen Unzulänglichkeiten stellt. Aufs ganze Leben gerechnet kommt es schließlich nicht auf Punktsiege an, sondern auf Janosch-Siege. Ist es nicht fabelhaft, dass man dafür ausnahmsweise mal nicht den Computer oder Fernseher einschalten muss, sondern einfach in den nächsten Münchner Park gehen kann?

Hier kann man in München Tischtennis im Freien spielen:

 

Au

Standort: Reichenbachbrücke
Bonus: Die Isar-Quelle und der Reichenbachkiosk bieten perfekte Verpflegung für den nächsten Plattenfight.
Wer hier spielt: So ziemlich alle, von Neuling bis Profi. Mittags kommt manchmal Publikum aus den umliegenden Büros.


Maxvorstadt

Standort: Königsplatz
Bonus: Hier am Königsplatz stehen insgesamt drei Platten, in der nahe gelegenen Minna Thiel kann man sich Bälle und Schläger ausleihen.
Wer hier spielt: Studierende und die Nachbarschaft


Neuhausen

Standort: Grünwaldpark am Nymphenburger Kanal, drei Platten stehen hier, zwei davon mit Stahlnetz.
Bonus: Besonders schön an heißen Tagen durch den Schatten der Bäume.
Wer hier spielt: Hauptsächlich Menschen aus der Nachbarschaft


Schwabing

Standort: Luitpoldpark, nahe Brunnerstraße
Bonus: 2018 wurden bei der Bürgerversammlung durch die Westschwabinger einige Verbesserungen an den Platten beschlossen.
Wer hier spielt: Rainer Langhans

 

Eine Karte mit allen öffentlichen Tischtennisplatten in München gibt es auf pingpongmap.net

 

 

Text: Nansen & Piccard; Fotos: Frank Stolle

Coronavirus: aktuelle Regelungen

Hotels und Beherbergungsbetriebe, Ladengeschäfte, Innen- und Außengastronomie, und auch Clubs und Diskotheken sind geöffnet. Alle Informationen über verbleibenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier.

Tao Schirrmacher surft im Wetsuit auf der Eisbachwelle

„Der Eisbach ist für mich Kulturgut“

Keiner kennt den Eisbach so gut wie Tao Schirrmacher, denn der dreifache Surf-Europameister reitet die Welle seit bald 15 Jahren.

Keiner kennt den Eisbach so gut wie Tao Schirrmacher, denn der dreifache Surf-Europameister reitet die Welle seit bald 15 Jahren – und gehört zu den Besten der Stadt.

Junge Frau steht zwischen zwei Bäumen und blickt auf eine sonnendurchflutete Wiese in München.

Heimische Safari

Biber, Eulen, Eisvögel: Mit etwas Glück kann man im Nymphenburger Schlosspark viele Wildtiere beobachten. Ein Besuch.

Rehe, Biber, Nattern, Eisvögel, Waldkäuze, Kanadagänse: Mit etwas Glück kann man im Nymphenburger Schlosspark Wildtiere beobachten – und das mitten in der Stadt!

Großaufnahme eines Waldes und zwei Menschen in München.

Mein Freund, der Baum

Waldbaden in München: Unsere Kolumnistin besucht gemeinsam mit einem Förster ein Naturschutzgebiet.

Waldbaden in München: Unsere Kolumnistin besucht gemeinsam mit einem Förster ein Naturschutzgebiet.

Drei Touristen auf der Aussichtsplattform des Olympiabergs mit Blick auf den Park und das Hinterland.

Die Nord-Süd-Passage

Eine Wanderung durch München – immer der Sonne entgegen.

Eine Wanderung durch München – immer der Sonne entgegen: von der BMW-Welt bis zum Hinterbrühler See. Alles an einem Tag!

Monopteros in the Englischer Garten in Munich.

Die Ost-West-Passage

München ist ein Dorf. Oder?

München ist ein Dorf, hier kann man alles zu Fuß erledigen. Das hört man immer wieder. Aber stimmt das? Wir haben es ausprobiert.

Ein Mann auf einem Fahrrad in der Abendsonne in der Maxvorstadt in München

Große Überblicks-Tour

Entdecken Sie die Schönheit Münchens auch außerhalb des Zentrums.

Entdecken Sie die Schönheit Münchens auch außerhalb des Zentrums bei der großen Überblicks-Tour mit dem Fahrrad.

Zwei Frauen mit Fahrrad auf einem Steg an einem See in Bayern.

Plantschen, plaudern, pedalieren

Ob „Hopfen und Bier-Schleife“, „Salz-Schleife“ oder „Kunst-und Kulturschleife“, für alle drei Routen ist München der Dreh- und Angelpunkt.

Ob „Hopfen und Bier-Schleife“, „Salz-Schleife“ oder „Kunst-und Kulturschleife“, für alle drei Routen ist München der Dreh- und Angelpunkt.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos

La nave Alte Utting su un ponte di Monaco

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Exklusive Tour durchs Rathaus

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Palco e pubblico della Passione di Oberammergau.

Das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung

Alle zehn Jahre bringen die Bewohner*innen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Alle zehn Jahre bringen die Bewohner*innen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Commerciante di frutta secca al Viktualienmarkt di Monaco di Baviera.

Viktualienmarkt-Probiertour

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Jetzt für nur 32 € buchen!

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art Tour durch München

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art Tour hautnah erleben können!

Jetzt für nur 29 € buchen!

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art Tour hautnah erleben können!

Panoramic view of the Neues Rathaus in Munich with the Frauenkirche in the background.

Besuch des Rathausbalkons

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Jetzt für nur 6 € buchen!

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Maibaum mit Gegenlicht auf dem Viktualienmarkt in München.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!