Münchner Kammerspiele

Das Theater der Stadt

Die Kammerspiele an der Maximilianstraße sind ein Kleinod des Jugendstils und der Ort, an dem die Theaterkarriere von Bert Brecht begann. Sie zählen zu den bedeutendsten Sprechtheatern im deutschsprachigen Raum.

Die 1912 gegründeten Münchner Kammerspiele logieren seit 1926 in der schicken Umgebung der Maximilianstraße 26-28. Das Schauspielhaus von Architekt Richard Riemerschmid ist das einzige erhaltene Jugendstiltheater in Deutschland.

Nationale und internationale Theatergrößen wie Franz Xaver Kroetz, Robert Wilson und George Tabori haben hier inszeniert. Die Namen renommierter Schauspieler*innen sind seit jeher mit den Kammerspielen verknüpft. Heute kennt man sie auch aus internationalen Film- und Fernsehproduktionen, wie beispielsweise Sandra Hüller, Brigitte Hobmeier, Sunnyi Melles, Julia Jentsch, Edgar Selge, Michael von der Au oder Frances Fulton Smith. Zum Ensemble 2017 gehört Franz Rogowsky, der in dem 2017 in Cannes vorgestellten Film „Happy End“ von Michael Haneke an der Seite von Isabelle Huppert spielte.

Bei der jährlichen Umfrage von „Theater heute“, dem einflussreichsten Fachmagazin der deutschsprachigen Theaterwelt, wählten die Kritiker*innen die Kammerspiele seit dem Jahr 2000 dreimal zum „Theater des Jahres“. Aber bereits in den 1920er-Jahren hatten sich die Kammerspiele als führendes Avantgardetheater Deutschlands etabliert und unter anderem Therese Giehse und Heinz Rühmann unter Vertrag.

Im September 1922 wurde das Theaterstück „Trommeln in der Nacht“ von Bertolt Brecht in den Kammerspielen uraufgeführt. Die Aufführung war die allererste Inszenierung eines Brecht-Stücks und markierte den Beginn seiner Karriere. Regie führte der damalige Intendant Otto Falckenberg, Brecht selbst wirkte als Dramaturg mit. 1946 wurde die dem Haus angegliederte Schauspielschule gegründet und nach Otto Falckenberg benannt. Zu ihren berühmtesten Absolvent*innen zählt Mario Adorf. Auch Joachim Meyerhoff, Schauspieler des Jahres 2017, hat die Otto-Falckenberg-Schule besucht.

Intendanten wie Dieter Dorn, Frank Baumbauer und Johan Simons haben das künstlerische Profil des Hauses in den letzten dreißig Jahren geprägt. Seit der Spielzeit 2020/21 ist Barbara Mundel Intendantin der Kammerspiele.

www.muenchner-kammerspiele.de

 

 

Foto: Gabriela Neeb

Auch interessant: Jetzt schon vorplanen – aktuelle Kultur-Highlights und ein umfassender Veranstaltungs-Kalender im offiziellen Stadtportal muenchen.de

Coronavirus

Hotels und Beherbergungsbetriebe, Innen- und Außengastronomie, und auch Ladengeschäfte sind geöffnet. Es gelten aber Beschränkungen. Alle weiteren wichtigen Informationen zum Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier. Der Ausflugs-Ticker-Bayern liefert außerdem Tipps und Hinweise.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos