Münchner Clubkultur

Open City

München hat den Anspruch, auch die Weltstadt der Toleranz, Vielfalt und Offenheit zu sein. Dafür standen die Olympischen Spiele von 1972 und das spiegelt sich heute noch in der in Teilen subversiven Clubkultur der Stadt wider. Vom Pimpernel über das Palais bis zum Blitz Club gilt in München: leben und leben lassen. Und gern auch mal etwas ausgefallener feiern.

Pimpernel:

Wo immer noch was geht

 

 

Was einen erwartet

Eine Institution im Münchner Nachtleben, deren Ursprung bis in die 30er-Jahre zurückreicht. Zunächst war der Ort ein Bordell, nach dem Zweiten Weltkrieg Prostituiertentreff, dann exklusive Schwulenbar, die selbst in Zeiten der Sperrstunde bis zum Morgengrauen Champagner ausschenkte. Freddie Mercury feierte hier wilde Partys, Dragqueens prügelten sich mit ihren Zuhältern, und einmal tauchte der damals schon legendäre Sven Väth zu später Stunde mit einhundert Feierwütigen auf und schmiss eine After Hour.

Heute kennen die meisten Feiernden die bewegte Geschichte des Clubs gar nicht, aber die holzvertäfelten Wände scheinen sich mit den schrägen Ereignissen vollgesogen zu haben – jedenfalls herrscht in dem kleinen, schummrigen Club immer noch eine Atmosphäre, die zu exzessiven Partys anstiftet.

 

Wer hier feiert

Als Schwulenbar bekannt geworden, war das Pimpernel von Beginn an auch ein Ort, an dem sich Menschen aller sexuellen Orientierungen trafen. Hauptsache, man erlebt gemeinsam was! Seit Ende der 90er-Jahre hat sich dieser Trend noch verstärkt – heute zieht der Club nicht nur Menschen aus der queeren Community an, sondern alle, die sich zu später Stunde fragen, wo noch etwas los ist. So trifft man im Pimpernel jede und jeden: von Studierenden über Lacklederne und Dragqueens bis hin zu Sparkassenangestellten.

 

Wann man hingeht

Als einer der einzigen Clubs in München hat das Pimpernel jeden Tag geöffnet – und zwar von null Uhr bis sechs Uhr morgens. Voll wird es meistens, wenn die anderen Läden schließen.

Pimpernel, Müllerstraße 56

Palais Club:

Wo der Tag zur Nacht wird

 

Was einen erwartet


Im Palais Club trifft man alle, für die Partys bis zum Morgengrauen nichts sind. Schließlich ist es dann noch viel zu früh, um nach Hause zu gehen. Seit 2002 existiert der kleine Club im Bahnhofsviertel und hat sich über die Jahre zum beliebtesten (weil einzigen) After-Hour-Laden in München gemausert. Beim Interieur hat man sich für einen behutsamen und liebevollen Umgang mit der zwielichtigen Vergangenheit des Ortes entschieden.

In den 50er-Jahren traf man sich hier zum Zocken im Hinterzimmer, es folgte eine „Kleinkunstbühne mit erotischen Darstellungen“ und später eine Art Stripteaselokal. Entsprechende Mengen roter Samt, Leopardenprint und Gold erwarten einen, sobald man die schmale Treppe in den ersten Stock genommen hat. Damit die Gäste bis zum Mittag durchhalten, wird ab sieben Uhr ein berühmt-berüchtigtes Frühstücksbuffet serviert. Die meisten haben trotzdem keine Kaffeetasse, sondern einen Longdrink in der Hand.

 

Wer hier feiert

Es wird gemunkelt, dass hier manchmal auch nüchterne Menschen erscheinen, die früh aufgestanden sind und mit Musik und Tanzen in den Tag starten wollen. Das Gros der Gäste setzt sich allerdings aus solchen zusammen, die schon die ganze Nacht unterwegs sind und trotzdem nicht nach Hause wollen. Weil der Palais Club meist der letzte offene Laden ist, landet hier ein sehr gemischtes Publikum.

 

Wann man hingeht

Geöffnet hat der Palais Club freitags und samstags bis zwölf Uhr – wohlgemerkt mittags, nicht abends. Voll wird es meistens, wenn die Sonne langsam aufgeht.

Palais Club, Arnulfstraße 16-18

Blitz:

Wo das Smartphone eine Pause hat

 

Was einen erwartet

Nach der Eröffnung 2017 machte der Blitz Club gleich mal von sich reden, weil an der Tür eine Praxis forciert wird, die man bisher nur aus Berlin kannte: Wer rein will, muss die Kameras am Smartphone abkleben. Sofort stand die Frage im Raum: Was passieren hier für schmuddelige Dinge, dass man nicht fotografieren darf? Die Verantwortlichen stellten dann jedoch klar, dass sie vor allem zum Feiern und deshalb zu einer temporären Pause vom obsessiven Gewische am Display motivieren wollen.

Dabei gibt es im Blitz durchaus Nächte, in denen die meisten ganz froh sein dürften, dass die Kameras schwarz bleiben. Zum Beispiel bei den „Cruise“- und „Playground“-Partys, die sich vor allem an ein queeres Publikum richten und bei denen jeder Grad an Bekleidung akzeptiert wird: von angezogen über halb nackt bis ganz nackt. An den meisten Abenden ist im Blitz jedoch gewöhnlicher Clubbetrieb – indes mit exzellenter Soundanlage, an der sich vor allem Freundinnen und Freunde von hartem Techno erfreuen.

 

Wer hier feiert

Es herrscht zwar große Toleranz gegenüber Lederharnischen und Netzoberteilen – eine Sache geht im Blitz allerdings gar nicht: Pelz. Wer damit an der Tür erscheint, erhält definitiv keinen Einlass. Entsprechend sortiert sich auch das Publikum, das tendenziell hip und jung ist.

 

Wann man hingeht

Die Partys im Blitz können durchaus länger gehen, das offizielle Ende der meisten Veranstaltungen ist acht Uhr morgens. Viele Leute kommen aber deutlich früher, und zwar ungefähr dann, wenn die Main Acts spielen, in der Regel also gegen zwei Uhr morgens.

Blitz, Museumsinsel 1

Harry Klein:

Wo sich ständig neu erfunden wird

 

Was einen erwartet

Es gibt nur wenige Gastronomen in München, die die lokale Clubszene ähnlich nachhaltig geprägt haben wie David Süß. In den 90er-Jahren war er einer der Betreiber des Ultraschalls, des ersten reinen Technoclubs in München. Es folgte das Harry Klein in den Optimolwerken, das mittlerweile in die Sonnenstraße umgezogen, aber weiterhin eine der ersten Adressen für ausgelassene Technopartys ist. Grund für den Erfolg ist nicht nur die hochwertige Ausstattung des Clubs, sondern vor allem die Nähe zur Szene und zum eigenen Publikum.

Unter den etablierten Clubs war das Harry Klein einer der ersten, der eine explizit queere Partyreihe inklusive Dragqueen-Show ins Leben gerufen hat: das „Garry Klein“. Außerdem findet jedes Jahr ein feministisch-lesbisches Festival statt, das „Marry Klein“, bei dem ausschließlich weibliche DJs an den Turntables stehen.

 

Wer hier feiert

Es kommt stark auf die Veranstaltung beziehungsweise den Wochentag an, wen man im Harry Klein trifft. Am Mittwoch die queere Community Münchens („Garry Klein“), am Donnerstag dürfen die Nachwuchs-DJs an die Plattenspieler, was auch für ein jüngeres Publikum sorgt – und am Wochenende feiern dann alle gemeinsam.

 

Wann man hingeht

Das Harry Klein ist kein Club, bei dem man „mal vorbeischaut“, sondern eher die erste und letzte Adresse der Nacht. Voll wird es gegen Mitternacht, geschlossen wird um sieben Uhr.

Harry Klein, Sonnenstraße 8

NY.Club:

Wo das Schwulsein Tradition hat

 

Was einen erwartet

Mal hieß er New York New York, dann New York Club und heute eben NY.Club – fest steht jedenfalls: Der einzige reine Schwulenclub Münchens ist eine Institution im Nachtleben der Stadt. Und wer auf der Suche nach einer ausgefallenen Party ist, kommt nicht um ihn herum.

Das wusste bereits Freddie Mercury in den frühen 80er-Jahren, in den 90er-Jahren fanden hier außerdem die ersten größeren After Hours statt. Heute ist vor allem der Freitag beliebt, dann findet die Partyreihe „Luxuspop“ statt, die bei den „Munich Nightlife Awards“ mehrmals zur besten Party der Stadt gekürt wurde und ein junges Publikum anzieht.

Der Club ist meistens gut besucht, auf der Tanzfläche geht es dann fast so kuschelig wie im obligatorischen Darkroom zu. Hin und wieder finden auch Veranstaltungen statt, die sich ausschließlich an Männer richten und an denen kostümierte und nackte Gäste gerne gesehen sind – letztere sparen sich für den Mangel an Bekleidung sogar den Eintritt.

 

Wer hier feiert

Das Angebot des Clubs richtet sich hauptsächlich an die LGBTQI+ Community mit besonderem Fokus auf schwule Männer. Allerdings findet auch regelmäßig die Partyreihe „Amazonas“ statt, die sich an alle Geschlechter und sexuelle Präferenzen richtet. Am besten, man schaut vorher nach, was am jeweiligen Abend stattfindet.

 

Wann man hingeht

Weil der NY.Club mit seinem Angebot kaum Konkurrenz hat, trudelt hier auch schon zu früherer Stunde das gut gelaunte Partyvolk ein. Geschlossen wird irgendwann zwischen fünf und sieben Uhr.

N.Y. Club, Elisenstraße 3

Zur Gruam:

Wo niemand stört

 

Was einen erwartet

Wie heißt es immer? Lage, Lage, Lage! Die Gruam punktet in dieser Hinsicht gleich mehrfach: Sie liegt an der vielspurigen Kreuzung Thalkirchnerstraße und Lagerhausstraße, in einem Meer aus grauem Beton, angeschmiegt an eine Eisenbahnbrücke. Kurzum: Der kleine, bunt besprühte Laden verfügt über den (in einer Großstadt nicht zu verachtenden) Standortvorteil, dort zu sein, wo niemand sonst ist. Vor allem keine Anwohner, die sich über lärmende Gäste beschweren. Entsprechend ausgelassen geht es hier zu, oft wird bis zum Morgengrauen gefeiert und getrunken.

Die zwei Handvoll Quadratmeter große Gruam als Club zu bezeichnen, wäre aber übertrieben. Dafür ist es einfach zu eng zum Tanzen. Dennoch ist der Laden sein eigener Kosmos: Eine Mischung aus Boazn und Club, wo man sich trotz Platzmangels den Raum für Mischpult und DJ leistet. Die Kneipe existiert an diesem Ort bereits seit mehr als 30 Jahren und hat so einiges erlebt. Als Sendling noch ein raueres Pflaster war, kam es angeblich häufiger vor, dass zum Baseballschläger unter der Bar gegriffen werden musste. Heute geht es deutlich harmonischer, dank guter Musik und einem entspannten Publikum aber mindestens so gesellig zu.

 

Wer hier feiert

Fans der gepflegten Halben, die gleichzeitig Wert auf sorgfältig ausgewählte Musik legen. Gespielt wird elektronische Musik und Reggae – letzteren bekommt man in München gar nicht so häufig zu hören.

 

Wann man hingeht

Die Gruam ist meist Endstation einer langen Nacht, aber eigentlich ist es nicht so wichtig, zu welcher Uhrzeit man kommt. Denn angesichts der überschaubaren Größe des Gastraumes gilt hier ein Spruch von Andy Warhol: „One’s company, two’s a crowd, and three’s a party!“

Zur Gruam, Thalkirchnerstraße 114

Import Export:

Wo alles möglich ist

 

Was einen erwartet

Das Import Export entstand 2010 im Rahmen eines Projekts der Münchner Kammerspiele. Vier Jahre später zog es vom Bahnhofsviertel in das Kreativquartier an der Dachauer Straße. Dort hat das „soziokulturelle, urbane Bürgerhaus“ seine wahre Heimat gefunden – denn wo „kreativ“ draufsteht, ist dank dem Import Export auch wirklich Kreativität drin. In der ehemaligen
Schlosserei finden Konzerte, Partys, Lesereihen, Diskussionen, Theaterstücke und Workshops statt. Dabei ist das Import Export in erster Linie ein Freiraum: Hier darf ohne Angst vor dem Scheitern experimentiert werden. Entsprechend ungewöhnlich sieht das Programm aus.

Eine Musikerin, die Songs über Pilze präsentiert, zum Beispiel ihr Stück „Erschöpfttintling“, das sie auf dem Rücken liegend spielt. Bei der Eventreihe „Eksotik Meksotik“ spielen Bands Tanzmusik aus Regionen östlich und südöstlich von Europa – zu hören gibt es dann Genres wie Kurdischer Halay, Gazinomüzik und Arabesk, Anatolian oder Arabian Psychedelia. Im Anschluss an die Konzerte finden häufig auch Partys statt, bei denen bis zu später Stunde aufgelegt wird. Im Sommer ist ein besonders beliebtes Veranstaltungsformat das „Turn Table Tennis“, bei dem im Innenhof Tischtennis gespielt wird, während sich junge DJs an den Plattenspielern ausprobieren dürfen.

 

Wer hier feiert

Alle, die ihren Horizont erweitern und aktiv das Stadtgeschehen mitgestalten wollen. Hohe Dichte an Gästen aus der Kunst-, Musik- und Kreativ-Szene.

 

Wann man hingeht

Die Veranstaltungen im Import Export folgen einem Programmkalender, teilweise ist es auch ratsam, frühzeitig Tickets zu organisieren. Aber auch wenn gerade keine Veranstaltung stattfindet, steht die Tür im Import Export immer offen.

Import Export, Schwere-Reiter-Straße 2h

Veranstaltungen von Feta Records:

Wo nicht nur das Catering schmeckt

 

Was einen erwartet

Noch in den 90er-Jahren war es ganz normal, mit der S-Bahn stadtauswärts zu fahren, um feiern zu gehen. Der Grund: die strenge Sperrstunde, die damals noch im Stadtgebiet herrschte. Mit ihrem Wegfall zogen die Clubs um – seitdem ist Münchens Partyvolk fast ausschließlich in der Stadt unterwegs. Doch seit ein paar Jahren gibt es Bewegung in der Sache, haben sich die Ströme der Feiernden zumindest teilweise wieder gedreht.

Dafür verantwortlich sind junge Initiativen wie der Starnberger Verein „Feta Records“. Seit 2016 organisieren sie das „Feta Morgana Festival“ auf einem Wald- und Wiesengrundstück in Landstetten, zwischen Starnberger See und Ammersee. Fast ein Jahr lang arbeitet das Team an der Organisation des zweitägigen Festivals, bei dem natürlich viel getanzt wird, aber noch viel mehr geboten ist: Auf einer Waldlichtung wird eine kleine Stadt aus Holz errichtet, mit Essensständen, Kunst- und Lichtinstallationen, Livemalerei, Zaubereinlagen, Tanzperformances und Artistik.

Aber auch, wenn man das Festival verpassen sollte, lohnt es sich, dem Treiben von Feta Records zu folgen. Aktuell arbeiten sie daran, ein verlassenes Wirtshaus zu übernehmen, um dort ein Kreativzentrum mit Open-Air-Kino und Dancefloor einzurichten. Aber auch sonst organisieren sie regelmäßig Veranstaltungen, etwa im Harry Klein oder in der Roten Sonne. Letztere sind die perfekte Gelegenheit, um erste Kontakte zu knüpfen und sich erzählen zu lassen, worauf man sich beim Feta Morgana Festival freuen darf.

 

Wer hier feiert

Die Starnberger sowieso, aber auch alle Münchner, die ein Herz für Subkultur haben.

 

Wann man hingeht

So früh wie möglich! Schließlich möchte man keine der beeindruckenden Performances verpassen (und ausreichend Zeit zum Tanzen braucht man ja auch noch).

Feta Records e.V.

 

 

Text: Nansen & Piccard, Fotos: Frank Stolle, Rockmuseum München, Anja Schauberger, Muffatwerk
Eine Rikscha steht auf dem Olympiaberg in München.

Rikscha-Tour L Olympiapark

Der weitläufige Olympiapark mit seinen architektonischen und gestalterischen Highlights eignet sich ideal für eine gemütliche Erkundung allein oder zu zweit in der Rikscha.

Jetzt für nur 120 € buchen!

Der weitläufige Olympiapark mit seinen architektonischen und gestalterischen Highlights eignet sich ideal für eine gemütliche Erkundung allein oder zu zweit in der Rikscha.

Erinnerungsort Olympia-Attentat in München.

Führung zum Attentat von Olympia '72

Nehmen Sie an einer Führung zum Attentat der Olympischen Sommerspiele 1972 teil und lassen Sie sich durch unseren Guide diesen Schwarzen Tag und seine Folgen bis heute näher bringen.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Nehmen Sie an einer Führung zum Attentat der Olympischen Sommerspiele 1972 teil und lassen Sie sich durch unseren Guide diesen Schwarzen Tag und seine Folgen bis heute näher bringen.

Bunte Bungalows im Olympischen Dorf München mit dem Olympiaturm im Hintergrund

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Ein Mann fährt mit seiner Rikscha und Gästen durch den Olympiapark in München.

Rikscha-Tour S Olympiapark

Der 50. Geburtstag des Olympiaparks ist ein perfekter Anlass für eine ausgiebige Erkundungstour mit der Rikscha. Unser Guide pedaliert Sie zwischen den grünen Hügeln und entlang des Olympiasees von Sportstätte zu Sportstätte.

Jetzt für nur 95 € buchen!

Der 50. Geburtstag des Olympiaparks ist ein perfekter Anlass für eine ausgiebige Erkundungstour mit der Rikscha. Unser Guide pedaliert Sie zwischen den grünen Hügeln und entlang des Olympiasees von Sportstätte zu Sportstätte.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos