Drei Menschen sitzen auf den Stufen einer Tanzfläche in einem Club in München.

München in den 90er-Jahren

Zwischen Subkultur und Sperrstunde

Die Eröffnung des internationalen Flughafens, wilde Clubs am Stadtrand und kreative Zwischennutzungen – im München der 1990er-Jahre lag ein Gefühl von Aufbruchstimmung und Aufbäumen gegen gesellschaftliche Zwänge in der Luft.

Durch die Eröffnung des internationalen Flughafens herrschte in den 90ern eine Aufbruchstimmung und das Gefühl einer direkten Anbindung an den Rest der Welt. Gleichzeitig prägte ein Musiktrend die Sub- und später auch Popkultur: der Techno. Er fand in den wilden Clubs am Stadtrand ein Zuhause, während überall sonst die Sperrstunde einen Strich durchs Nachtleben machte. Das Aufbäumen gegen eben diese sowie kreative Zwischennutzungen waren wichtige Schritte hin zu der weltoffenen Stadt, die München bis heute ist.

 

Musik und Mode: mehr als Feierwut und Nylon-Strümpfe

Wumms. Über die Geburt des ersten reinen Techno-Clubs im Süden Deutschlands, dem Ultraschall, werden noch heute legendäre Geschichten erzählt. Wo Anfang der 90er in München vor allem Punks oder Indie-Fans feierten, stellte Techno plötzlich einen neuen Trend dar, die Musikrichtung wurde zum Lebensstil einer Generation – und damit änderte sich auch die Mode: Fellstulpen und Nylon- oder Netzshirts kombinierte man mit raschelnden Schlaghosen, deren Erinnerung noch heute Gänsehaut bereitet. Die Fashiontrends schwappten schließlich in die gesamte Popkultur des Jahrzehnts über, denn bis heute werden Zungenpiercings, Plateauschuhe und Tattoo-Ketten mit den 90ern assoziiert. Sie und viele andere Accessoires hatten ihren Ursprung im Techno. Ganz wichtig und unabhängig von den Jahreszeiten: immer bauchfrei.

Möglich gemacht wurde der Techno-Club Ultraschall vom 2021 verstorbenen Gastronom und Clubbetreiber Wolfgang Nöth, der einen maßgeblichen Beitrag zur Münchner Club- und Kulturszene geleistet hat. Er schnappte sich damals das Gelände des ehemaligen Flughafens Riem und bot den Machern hinter der Partyreihe „Ultraworld” ein Zuhause an – und zwar in der ausgedienten Großküche des Flughafens. Der Musikproduzent Richard Bartz war damals einer der Betreiber und sagte später in einem Interview dazu: „Ich hatte das Gefühl, jetzt brechen wir aus diesen ganzen Strukturen, diesem althergebrachten Nachtlebensystem aus. In so einer Küche einen Club reinzubauen, das war Anarchie pur.“

Fellstulpen und Nylon- oder Netzshirts kombinierte man mit raschelnden Schlaghosen, deren Erinnerung noch heute Gänsehaut bereiten.

Bis Ende der 1990er-Jahre herrschte in München nämlich eine Sperrstunde ab 22 Uhr – mit nur wenigen Ausnahmen, unter anderem den Clubs am Stadtrand, wodurch sich lange Partynächte dorthin verschoben. Techno als Befreiungsschlag: Genau das bedeutete die Musikrichtung den Kids von damals. Es war der Sommer 1994, in dem sie eine andere Welt betraten und dabei Raum und Zeit vergaßen. Und kein anderer Ort schien dafür passender als ein ehemaliger Flughafen.

Architektur und Stil: ausgeklügelte Systeme treffen auf Lichtspielerei

Dass das Gelände Riem zu einer wichtigen Anlaufstelle der Münchner Partyszene wurde, war auch einem vorangegangenen Umzug zu verdanken: Bereits seit Jahrzehnten wurde darüber gesprochen, einen größeren und von der Stadt weiter entfernten Flughafen zu bauen als das aktuelle Gelände in Riem. So startete am 11. Mai 1992 nach langer Planung und anschließendem Bau die erste Maschine vom Flughafen Franz Joseph Strauß, knapp 30 Kilometer nordöstlich von München.

Für die Architektur des Terminal 1 ist Hans-Busso von Busse verantwortlich. Wichtig waren ihm und seinem Team, dass das Gebäude lichtdurchflutet wird sowie von geometrischen Formen geprägt, was eine dezentrale Anlage nach sich zog. Von außen ist ein großes Rohrsystem sichtbar, das mit den Fensterfronten bricht und elektrisch steuerbar ist – ein ausgeklügeltes System, um Blendschutz, gleichzeitig jedoch auch Lichtspiele bieten zu können. Das Terminal 2 kam erst 2003 dazu, und ist ein preisgekrönter, architektonischer Gegensatz.

Der Flughafen München wird bis heute auf Grundlage von Umfragen und Erfahrungsberichten Reisender immer wieder zum besten ganz Europas gewählt. Spannend ist außerdem, dass das Unternehmen vorhat, bis 2030 einen CO2 neutralen Flughafenbetrieb umzusetzen.

Ein weiteres architektonisches Highlight stellt die Herz-Jesu-Kirche im Stadtteil Neuhausen dar, sie wurde von 1997 bis 2000 erbaut. Die Besonderheit ist das weltweit größte Kirchenportal: 14 Meter hoch, 18 Meter breit und 50 Tonnen schwer. Acht Minuten dauert es, bis sich das Portal mit der blauen Glasfassade öffnet, was allerdings nur an hohen Feiertagen und anderen Anlässen passiert.

Die Besonderheit der Herz-Jesu-Kirche ist ihr Portal, denn es ist das größte weltweit: 14 Meter hoch, 18 Meter breit und 50 Tonnen schwer.

Wer hier genau hinschaut, erkennt innerhalb der blauen Quadrate die Darstellung weißer Nägel, die keinesfalls zufällig angeordnet sind. Ein dazugehöriges Alphabet wurde vom Künstler Alexander Beleschenko entwickelt, welches auf bestimmte Anordnungen der Nägel zurückgeht. Mithilfe dieser Anreihung wird auf der gesamten Fläche die Passionsgeschichte nach Johannes 18-20 erzählt. Klingt zu abstrakt, um es sich vorzustellen? Ein Besuch der Kirche lohnt sich, vor allem bei Sonnenschein, wenn das Licht auf das wunderschöne blaue Fensterglas fällt. Ein ganz besonderes Design, das auf das Münchner Büro Allmann Sattler Wappner zurückgeht und ein Teil des Wandels hin zu einer anspruchsvollen Architektur ist.

 

Kunst und Kultur: von geschichtsträchtigem Terrain und einer kreativen Zwischennutzung

1997 eröffnete am Salvatorplatz in der Altstadt das Literaturhaus seine Pforten. Zuvor befanden sich in dem geschichtsträchtigen Bau immer wieder verschiedene Schulen, bevor 1993 entschieden wurde, der Welt der Bücher einen angesehenen Ort in München zu ermöglichen. Hier geben sich regelmäßig bekannte und weniger bekannte Autorinnen und Autoren die Klinke in die Hand – oder vielmehr das Wasserglas, ein Sinnbild für die klassische Lesung, bei der das Publikum ehrfürchtig lauscht. Aber auch Podiumsdiskussionen und Musikveranstaltungen finden statt, während in der Brasserie Oskarmaria, gewidmet dem bayerischen Schriftsteller Oskar Maria Graf, modernes Flair auf traditionellen Kaffeehaus-Charme trifft. Ein Ort zum Wohlfühlen und eine wichtige Kulturinstitution mitten im Herzen der Stadt.

Und auch im Münchner Osten tat sich viel in puncto Kultur. 1996 verlagerte der Lebensmittelhersteller Pfanni seinen Standort vom Gelände am Münchner Ostbahnhof in den Nordosten Deutschlands. Mit einem leeren Fabrikgelände lässt sich allerhand Innovatives anstellen, und so kam der Gastronom Wolfgang Nöth erneut ins Spiel; an ihn wurde das 90.000 Quadratmeter große Areal verpachtet. Vier Jahre lang herrschte eine kreative Zwischennutzung aus Clubs, Bars, Spielhallen, Künstlerateliers und Flohmärkten. Noch heute spricht man über die Snacks in der Nachtkantine (und die vielen Rechtschreibfehler auf der Speisekarte) oder die legendären Goa-Partys, die im Natraj Temple stattfanden. Erst als Kunstpark Ost bekannt, wurde das Areal später in Kultfabrik umbenannt. Heute handelt es sich bei dem Gelände um das Werksviertel Mitte – vieles hat sich seitdem verändert und ist weiterhin im Wandel. Ein kulturell wichtiger Standort für die Stadt ist es bis heute.

 

Hier kann man die 90er-Jahre noch heute in München erleben:

 

Auch interessant: In den 80er-Jahren gab es in München genügend Gründe, um anzustoßen: Die Wirtschaft boomte, München war aufgrund der Olympischen Spiele weltbekannt. Nun zog die Münchner Schickeria um die Häuser – und mit ihr Stars aus aller Welt. Hier geht's zum Artikel: Münchner Jahrzehnte – die 80er.

 

 

Text: Anika Landsteiner; Fotos: Volker Derlath, Sigi Müller, Jörg Lutz

Coronavirus: aktuelle Regelungen

Hotels und Beherbergungsbetriebe, Ladengeschäfte, Innen- und Außengastronomie, und auch Clubs und Diskotheken sind geöffnet. Alle Informationen über verbleibenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier.

Eine Frau im Mantel und ein Künstler mit Farbeimer lächeln in die Kamera in München.

Mit Loomit durchs Werksviertel

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Blick in das Innere der barocken Asamkirche.

Die Brüder Asam und ihr heiliges Theater

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Ein Kirchenfenster in der Salvatorkirche in München

Die schönsten Fenster der Stadt

Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Sie faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten: Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Das Denkmal für Max I. Joseph vor der Residenz

Vier Könige und ein Prinzregent

In München gibt es traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht. 

In München gibt es zahlreiche traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht: ein Überblick.

Die Gästeführerin Alvestad-Aschenbrenner steht im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München

Als München zum „Isar-Athen“ wurde

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang.

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang mit Gästeführerin Reidun Alvestad-Aschenbrenner.

Junge Frau sitzt am Fenster in einer Tram in München.

Urlaub in der eigenen Stadt

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie ihre eigene Stadt.

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie zur Abwechslung mal ihre eigene Stadt.

Glockenspiel nel nuovo municipio di Monaco di Baviera.

Das Glockenspiel in zehn Bildern

Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Das Glockenspiel zieht seit über 100 Jahren Gäste und Einheimische in seinen Bann. Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Panoramic view of Karlsplatz / Stachus in Munich with the Frauenkirche in the background photographed from the air.

Klassisches und Kurioses

Zwischen Stachus und Marienplatz lassen sich eine Menge kurioser Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Auf der rund einen Kilometer langen Strecke zwischen Karlsplatz und Marienplatz lassen sich eine Menge spannender Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Weissenburger Platz a Monaco di Baviera fotografata dall'alto con un drone.

Ein Dorf mitten in der Stadt

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au mit kleinen Geschäften und grünen Innenhöfen, hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Die Akademie der bildenden Künste in München im Herbst.

Von Kunst und Literatur

Um 1900 waren es Kunst- und Literaturschaffende, die sich rund um Universität und Kunstakademie ansiedelten und den Geist Schwabings prägten.

In der Blütezeit der Schwabinger Bohème um 1900 waren es Kunst- und Kulturschaffende, die sich im Viertel ansiedelten und dessen Geist prägten.

Blumenbeet am Gärtnerplatz in München.

Wo die Nacht beginnt

Szenelokale, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

Szenelokale, Kneipen, Cafés, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos

La nave Alte Utting su un ponte di Monaco

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Exklusive Tour durchs Rathaus

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Palco e pubblico della Passione di Oberammergau.

Das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung

Alle zehn Jahre bringen die Menschen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Alle zehn Jahre bringen die Menschen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Zwei Personen machen eine ArtSchnitzel Tour.

ArtSchnitzel-Touren im Kunstareal

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Jetzt ab nur 36,62 € buchen!

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Commerciante di frutta secca al Viktualienmarkt di Monaco di Baviera.

Viktualienmarkt-Probiertour

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Jetzt für nur 32 € buchen!

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Panoramic view of the Neues Rathaus in Munich with the Frauenkirche in the background.

Besuch des Rathausbalkons

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Jetzt für nur 6 € buchen!

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art-Tour durch München

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Jetzt für nur 29 € buchen!

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Maibaum mit Gegenlicht auf dem Viktualienmarkt in München.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!