Sehenswürdigkeiten

Maximilianstraße: die Nobeladresse der Stadt

Die Maximilianstraße ist Münchens teuerstes Pflaster: Nahezu alle internationalen Luxuslabels der Mode- und Schmuckbranche sind hier vertreten.

Modehäuser wie Armani, Louis Vuitton und Gucci, Juweliere wie Bulgari oder angesehene Kunstgalerien – wer in der Welt von Glitzer und Glamour Rang und Namen hat, unterhält eine Dependance an der Maximilianstraße.

Aber auch ohne den passenden Geldbeutel kann man hier wunderbar flanieren, das Flair der Straße genießen und die edlen Stücke in den kunstvoll dekorierten Schaufenstern bestaunen.

Auch das architektonisch eindrucksvolle Ambiente der Luxusmeile ist einen Besuch wert. Neben der Brienner Straße, der Ludwigstraße und der Prinzregentenstraße ist die Maximilianstraße eine der vier städtebaulich bedeutenden Prachtstraßen Münchens.

Im 19. Jahrhundert ließ König Maximilian II. die Straße von seinem Architekten Georg Friedrich Bürklein im einzigartigen Maximilianstil erbauen, der Elemente verschiedener Stilepochen wie Neogotik und Renaissance vereint. Auch das Fünf-Sterne-Hotel Vier Jahreszeiten an der Maximilianstraße geht auf diese Zeit zurück: Es wurde 1858 auf Wunsch des Monarchen hier errichtet.

 

 

Foto: Luis Gervasi

Auch interessant: Shopping-Guide - einen aktuellen Überblick über alle Münchner Läden und Geschäfte gibt es im offiziellen Stadtportal muenchen.de

Coronavirus

Urlaub in München ist endlich wieder möglich! Hotels und Pensionen können wieder Gäste empfangen, Museen und Galerien sind eröffnet, Gästeführungen wieder möglich, auch die Gastronomie darf drinnen und draußen wieder Gäste bewirten. Für sämtliche Attraktionen und Leistungsträger gelten strenge Hygieneauflagen. Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier. In unserem Live-Ticker finden Sie außerdem tagesaktuelle Tipps rund um die Themen Events, Shopping, Gastronomie und Kultur. Bis bald in München!