Luxus-Shopping

Edle Flagship-Stores und noble Marken

Keine Frage – denkt man an München, kommen einem nicht nur Biergärten oder Fußballfieber, sondern auch die exklusiven Shoppingmeilen der Stadt in den Sinn. Ein kleiner Rundgang durch die Innenstadt.

Weltweit nahezu einzigartig ist die Dichte an internationalen Luxuslabels in Kombination mit alteingesessenen Traditionshäusern. Darunter sind auch die königlich bayerischen Hoflieferanten: Einige von ihnen bieten noch heute ihre exquisiten Produkte an, darunter der Uhrenhersteller Andreas Huber, der Juwelier Hemmerle, der Schuhfabrikant Eduard Meier, das Stoffwarenhaus Radspieler, das Feinkosthaus Dallmayr und die Nymphenburger Porzellanmanufaktur

Begibt man sich in München auf Shoppingtour, bekommt man einen Spaziergang durch die schönsten Ecken der Stadt gratis mit dazu. Wer es liebt, in exklusiven Flagshipstores einkaufen zu gehen, ist in der Maximilianstraße richtig. Sie ist Münchens teuerstes Pflaster und weltbekannt. Für Shoppingfans ist die erste Hälfte des Boulevards von Bedeutung, der Abschnitt zwischen Nationaltheater und Altstadtring. 

In der Residenzpost, gleich zu Beginn der Maximilianstraße, hat sich Louis Vuitton mit seinem Münchner „Maison“ an einer der nobelsten Adressen der Stadt niedergelassen. Der New Yorker Architekt Peter Marino gestaltete den Shop im Stil einer imposanten Villa zum Einkaufen – ähnlich den Maison-Flagshipstores in Paris und London.

Neben französischer Haute Couture sind an der Maximilianstraße nahezu alle internationalen Luxuslabels der Mode- und Schmuckbranche vertreten. Häuser wie Armani, Chanel, Dior, Escada, Hermès und Gucci, Juweliere wie Bulgari oder angesehene Kunstgalerien – wer in der Welt von Glitzer und Glamour Rang und Namen hat, unterhält hier eine Dependance.

Natürlich kann man auch ohne den passenden Geldbeutel an der Maximilianstraße wunderbar flanieren. Allein das architektonisch eindrucksvolle Ambiente ist einen Besuch wert.

Natürlich kann man auch ohne den passenden Geldbeutel an der Maximilianstraße wunderbar flanieren, das Flair der großen weiten Luxuswelt genießen und die edlen Stücke in den kunstvoll dekorierten Schaufenstern bestaunen. Allein das architektonisch eindrucksvolle Ambiente ist einen Besuch wert. 

Neben der Brienner Straße, der Ludwigstraße und der Prinzregentenstraße ist die Maximilianstraße eine der vier städtebaulich bedeutenden Prachtstraßen Münchens: Im 19. Jahrhundert ließ König Maximilian II. die Straße von seinem Architekten Georg Friedrich Bürklein im einzigartigen Maximilianstil erbauen, der Elemente verschiedener Stilepochen wie Neogotik und Renaissance vereint.

Ein kleines Shoppingareal für sich, direkt an der Maximilianstraße gelegen, sind die Maximilianhöfe, wo italienische Labels wie Brioni, Bottega Veneta, Ermengildo Zegna, Versace oder Dolce & Gabbana ihre edlen Kollektionen präsentieren. Sucht man nach einem Bummel in der belebten Maximilianstraße ein ruhiges Plätzchen, ist man hier ebenfalls an der richtigen Stelle: Mit seinen Sitzbänken ist der Innenhof für eine kurze Shopping-Pause geradezu prädestiniert.

Ein Stück weiter an der Perusastraße, der Verlängerung der Maximilianstraße in Richtung Theatinerstraße, geht es unter anderem weiter mit klassisch-britischem Schick von Burberry, italienischer Kleidung und Accessoires von Prada, amerikanischem Schmuck von Tiffany und exklusiven Lederwaren des Münchner Herstellers Etienne Aigner.

Hängende Gärten, beschauliche, akzentuierte Innenhöfe und eine schwebende Riesenkugel des Künstlers Olafur Eliasson machen den Einkaufsbummel in den Fünf Höfen auch zu einem sinnlichen Vergnügen.

Gleich ums Eck laden die Fünf Höfe an der Theatinerstraße zum Shopping in außergewöhnlichem Ambiente ein. Die Passage, gestaltet von den Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron, beherbergt edle Designer-Läden, darunter Patrizia Pepe, Muji und Karl Lagerfeld, neben Cafés, Bars und Restaurants.

Hängende Gärten, beschauliche, akzentuierte Innenhöfe und eine schwebende Riesenkugel des Künstlers Ólafur Elíasson machen den Einkaufsbummel in den Fünf Höfen auch zu einem sinnlichen Vergnügen.

Ein weiterer Luxus-Hotspot wartet an der Maffeistraße auf München-Besucher: Hier verkauft das Münchner Traditionshaus Lodenfrey auf sechs Etagen luxuriöse Trachten und Designermode. Nur einige Schritte weiter führt die Boutique Theresa von Saint Laurent und Prada bis hin zu Céline die begehrtesten Designer-Labels.

Nicht weit von Maximilianstraße und Theatinerstraße, nur einen kurzen Spaziergang über den Odeonsplatz entfernt, spiegelt das Brienner Quartier in seinen klassizistischen Bauten die Eleganz nobler Einkaufskultur.

einfach große Tradition

Glanz, Gloria und Stielkirsche: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide der Stadt München das exklusive Brienner Quartier. Alle Infos zur Tour finden Sie hier.

In direkter Nachbarschaft zur Residenz siedelten sich bereits in der Prinzregentenzeit erlesene Geschäfte an, die zum Teil bis heute in Familienhand sind. Das besondere Flair aus Tradition und Moderne ist hier bei einem Bummel spürbar: Hier finden Sie Maßschuhe und Designermode, gehobene Antiquitäten und moderne Kunst.

Zu den Häusern, die im Brienner Quartier ihre hochwertigen Waren anbieten, zählen unter anderem die Porzellan Manufaktur Nymphenburg, MCM Lederwaren & Accessoires, Woolrich und Iris von Arnim.

 

 

Text: München Tourismus; Illustration: Julia Pfaller; Fotos: Christian Kasper