Un uomo che indossa un costume da bagno è in piedi davanti all'ingresso del Bayerische Staatskanzlei di Monaco

Selbstversuch: In der Badehose durch die Stadt

Münchner Freiheit

Die Eisbachsurfer und die Nackten aus dem Englischen Garten haben das Münchner Prinzip „Leben und leben lassen“ für die ganze Welt im Wortsinn transparent gemacht. Doch wie viel Haut verträgt das Stadtleben wirklich? Unser Autor hat es ausprobiert.

Ich stehe an einem Nachmittag im August in der U-Bahn-Station am Marienplatz und trage nichts – außer einer Badehose. Wie es dazu kommen konnte? Unser Büro liegt in der Nähe der Frühlingsanlagen an der Isar, im Sommer sonnen sich die Menschen ab morgens in Shorts und Bikini am Fluss, ich kenne den Anblick also zur Genüge.

München ist ja bekannt für die Eisbachwelle, fürs Schwimmen mitten in der Stadt, fürs Grillen am Flaucher und für die vielen Eisdielen. Auf dem Weg zur Arbeit fragte ich mich jedoch: Ist München tatsächlich so sommerlich und entspannt, dass man einen Tag lang oben ohne in Badeshorts ganz gemütlich durch die Stadt flanieren kann? Das wollte ich in einem Selbstversuch herausfinden.

Ich hatte keine Ahnung, auf was ich mich da eingelassen hatte. Eigentlich bin ich nicht gerade der Mensch, der sich gern zur Schau stellt, und trotzdem hatte mich der Versuch gereizt. Zwar liegt mein letzter Sportkurs etwas länger zurück, dafür liegt mir das Fressgelage von letztem Weihnachten noch im Bauch, aber der gemeine Münchner ist ja nicht nur entspannt, sondern auch uneitel. Dachte ich mir jedenfalls.

Gefühlt wäre das auch die Badehose, mit der Elton John Urlaub auf Hawaii machen würde.

Mit dem Fotografen Frank, der den Versuch dokumentieren sollte, verabredete ich mich also vor unserem Büro. Ausgestattet mit einer Badehose, die badehosiger nicht aussehen könnte: eng, kurz und mit einem wilden Print aus tropischen Pflanzen und farbigen Blumen. Gefühlt wäre das auch die Badehose, mit der Elton John Urlaub auf Hawaii machen würde.

Es herrscht eine entspannte Stimmung an der Isar: Ein paar ältere Herren haben hier Tischtennis für sich neu entdeckt, einzelne Frauen liegen auf der Wiese herum und lernen für die Uniprüfungen. Ein paar Gruppen sitzen direkt am Wasser und hören laut Musik aus dem Handy. Hier kümmert es wirklich keinen, was man anhat – oder auch nicht. Es guckt nicht mal ein Mensch zu mir hoch. Ich falle nicht weiter auf und notiere mir ins Notizbuch: „Badehosen sehr tauglich rund um die Isar.“

Weiter geht es Richtung Innenstadt zum Gärtnerplatz. Der Platz ist ebenfalls überfüllt mit Menschen, doch statt Gruppen, die am Boden sitzen, ist es eine Mischung aus arrivierten jungen Familien, die gekonnt umherbummeln, sowie ein paar jungen, attraktiven Frauen mit Bio-Smoothies in der Hand. „Alexis, setz dich bitte mal auf die Parkbank.“ Frank holt seinen Fotoapparat aus seiner Fototasche und fummelt an verschiedenen Objektiven.

Es wirkt total seriös, wie er das macht, und das ist mir eigentlich nicht recht. Mir wäre lieber, er hätte ein unauffälliges kleines iPhone, weil wir langsam echt viele Blicke auf uns ziehen. Ich schäme mich ein bisschen. Außerdem sagt der Fotograf ständig Sätze wie „Jetzt schau mal in die Kamera“, „Lehn dich zurück“, „Genau, das machst du super“. Ich komme mir vor wie ein Exhibitionist. Eine Frau direkt neben mir runzelt die Stirn. Ihr Blick fällt auf meine bunte Badehose. Ich versuche erst gar nicht mir vorzustellen, was in ihrem Kopf vorgeht.

In der Reichenbachstraße entdecke ich im Schaufenster eines Buchladens einen Schmöker über die gesammelten Werke von Vermeer. Ich will das Buch unbedingt kaufen, also nehme ich meinen Mut zusammen und gehe hinein zur Kasse. Die Verkäuferin ist entweder blind oder ignoriert mein Outfit absichtlich, jedenfalls packt sie mein Buch in eine Tüte, ohne auch nur ein Wort zu verlieren. Langsam frage ich mich, ob es normal ist, in Badehosen schwere Kunstschinken zu kaufen. Beim Rausgehen wünscht die Verkäuferin mir freundlich noch „einen schönen Sommertag“. Ich notiere: „Münchner Buchhandlungen sind badehosentauglich.“

Nächster Halt: Viktualienmarkt. Ich merke, es gilt die Regel: Je weiter wir uns von der Isar entfernen, desto mehr fühle ich mich unwohl und frage mich, ob ich für einen australischen Touristen gehalten werde, der seine Saufmannschaft in der Altstadt verloren hat. Wäre bloß nicht Frank dabei, der mich auf Schritt und Tritt ablichtet und ständig durch die Menge ruft, wie ich zu posieren habe. Zwischen Fischsemmeln und Essiggurken werfen mir die Touristen erstaunte Blicke zu. Die Einheimischen im Biergarten scheinen mich dagegen absichtlich zu ignorieren.

Wir sind mittlerweile am Marienplatz, und weil ich nicht mehr laufen will, überredet mich Frank, eine Station mit der U-Bahn bis zum Odeonsplatz zu fahren. Eine sehr schlechte Idee. Im Untergrund ist es voll und eng. Die bunteste Mischung an Leuten ist hier auf engstem Raum anzutreffen. Ich schwitze, obwohl ich quasi nackt bin. Ich stehe neben ein paar Mädchen, die gerade shoppen waren, sie gucken an mir hoch und runter, sie kichern. Hier stehen Businessmänner, die nur darauf warten, bald ihre Krawatte ablegen zu dürfen; Menschen mit Kinderwagen; Menschen mit Hunden; Menschen mit Gehhilfen.

Als ich aus der U-Bahn rauskomme, notiere ich mir: „In der U6 rate ich davon ab, Badehosen zu tragen.“

Aber ich bin der einzige Mensch in Badehose. Diesmal bilde ich es mir auch nicht ein: Ich werde von allen Mitfahrer*innen äußerst misstrauisch beäugt. Die meisten fragen sich wohl, ob ich an der Isar war oder ob ich doch eher direkt aus der Müllerstraße komme (bekannt für die Schwulenbars und Schwulenclubs). Als ich aus der U-Bahn rauskomme, notiere ich mir: „In der U6 rate ich davon ab, Badehosen zu tragen.“

Jetzt ist mir aber auch schon alles wurscht, also gehen wir weiter in die Maximilianstraße. Es gibt viele Klischees über die prominente Einkaufsstraße Münchens: dass hier die teuersten Autos fahren, die teuersten Läden zu finden sind, die teuersten Menschen und die höchste Dichte an arabischen Gästen. Mein Ziel ist es, in die Gucci-Boutique zu gehen, weil ich mir eine Männerhandtasche kaufen möchte. Bevor ich mich überhaupt der Boutique nähern kann, sieht mich der Security-Mann und verriegelt blitzschnell die Glastür. Irritiert stehe ich vor dem Laden. Der Security-Mann starrt durch die Glastür und mich hindurch.

Frank, immer auf der Suche nach dem perfekten Bild, steht auf der anderen Straßenseite und schießt zwischen den parkenden Autos hindurch. Dem Türsteher, der die Situation beobachtet, geht ein Licht auf. Er schließt die Türe blitzschnell wieder auf, begrüßt mich lautstark und deutet mit Handbewegungen an, dass ich doch reinkommen soll. Ich sage: „Du hast doch gerade die Türe wegen mir abgeschlossen?“

Er geht gar nicht darauf ein und fragt direkt zurück: „Bist du ein Star?“ Auf diese Steilvorlage kann ich nur antworten: „Ja klar, ich bin Spieler beim FC Bayern, diese blöden Paparazzi verfolgen mich schon den ganzen Tag.“ Der Türsteher guckt irritiert. Er weiß nicht, ob er mir glauben soll. Ich drehe mich um und beschließe, an diesem Tag nicht mehr bei Gucci einzukaufen. Später notiere ich in mein Buch: „Badehosen bei Gucci sind tabu. Es sei denn, man ist ein Star.“

Später notiere ich in mein Buch: „Badehosen bei Gucci sind tabu. Es sei denn, man ist ein Star.“

Am Abend lasse ich den Nachmittag noch mal Revue passieren und wundere mich ein bisschen, wie problemlos ich in diesem komischen Outfit durch die Stadt gehen konnte. So richtig schlimm aufgefallen bin ich selten. Vor allem die Einheimischen schienen sich nicht sonderlich zu wundern, was ich da trage. So schnell bringt die Menschen in der Stadt eben nichts aus der Fassung. Ich gehe noch was trinken mit Freunden und genieße mein Bier und das letzte Abendlicht an der Isar. In Badehosen.

 

 

Text: Nansen & Piccard; Fotos: Frank Stolle

Coronavirus: aktuelle Regelungen

Hotels und Beherbergungsbetriebe, Ladengeschäfte, Innen- und Außengastronomie, und auch Clubs und Diskotheken sind geöffnet. Alle Informationen über verbleibenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier.

Eine Frau im Mantel und ein Künstler mit Farbeimer lächeln in die Kamera in München.

Mit Loomit durchs Werksviertel

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Blick in das Innere der barocken Asamkirche.

Die Brüder Asam und ihr heiliges Theater

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Ein Kirchenfenster in der Salvatorkirche in München

Die schönsten Fenster der Stadt

Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Sie faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten: Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Das Denkmal für Max I. Joseph vor der Residenz

Vier Könige und ein Prinzregent

In München gibt es traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht. 

In München gibt es zahlreiche traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht: ein Überblick.

Die Gästeführerin Alvestad-Aschenbrenner steht im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München

Als München zum „Isar-Athen“ wurde

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang.

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang mit Gästeführerin Reidun Alvestad-Aschenbrenner.

Junge Frau sitzt am Fenster in einer Tram in München.

Urlaub in der eigenen Stadt

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie ihre eigene Stadt.

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie zur Abwechslung mal ihre eigene Stadt.

Glockenspiel nel nuovo municipio di Monaco di Baviera.

Das Glockenspiel in zehn Bildern

Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Das Glockenspiel zieht seit über 100 Jahren Gäste und Einheimische in seinen Bann. Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Panoramic view of Karlsplatz / Stachus in Munich with the Frauenkirche in the background photographed from the air.

Klassisches und Kurioses

Zwischen Stachus und Marienplatz lassen sich eine Menge kurioser Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Auf der rund einen Kilometer langen Strecke zwischen Karlsplatz und Marienplatz lassen sich eine Menge spannender Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Weissenburger Platz a Monaco di Baviera fotografata dall'alto con un drone.

Ein Dorf mitten in der Stadt

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au mit kleinen Geschäften und grünen Innenhöfen, hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Die Akademie der bildenden Künste in München im Herbst.

Von Kunst und Literatur

Um 1900 waren es Kunst- und Literaturschaffende, die sich rund um Universität und Kunstakademie ansiedelten und den Geist Schwabings prägten.

In der Blütezeit der Schwabinger Bohème um 1900 waren es Kunst- und Kulturschaffende, die sich im Viertel ansiedelten und dessen Geist prägten.

Blumenbeet am Gärtnerplatz in München.

Wo die Nacht beginnt

Szenelokale, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

Szenelokale, Kneipen, Cafés, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos

La nave Alte Utting su un ponte di Monaco

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Exklusive Tour durchs Rathaus

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Palco e pubblico della Passione di Oberammergau.

Das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung

Alle zehn Jahre bringen die Bewohner*innen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Alle zehn Jahre bringen die Bewohner*innen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Commerciante di frutta secca al Viktualienmarkt di Monaco di Baviera.

Viktualienmarkt-Probiertour

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Jetzt für nur 32 € buchen!

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art Tour durch München

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art Tour hautnah erleben können!

Jetzt für nur 29 € buchen!

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art Tour hautnah erleben können!

Panoramic view of the Neues Rathaus in Munich with the Frauenkirche in the background.

Besuch des Rathausbalkons

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Jetzt für nur 6 € buchen!

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Maibaum mit Gegenlicht auf dem Viktualienmarkt in München.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!