Historic picture in the hotel Deutsche Eiche in Munich.

Ein Besuch in der Deutschen Eiche

Oben Weißwurst, unten Darkroom

Die Deutsche Eiche ist das Zentrum der Münchner Schwulenkultur – und in jeder Hinsicht ein vielseitiger Ort. Ein Besuch.

Welche sind die Hochburgen der Schwulenszene in Deutschland? Das lustig-tuntige Köln: klar; das dunkel strahlende Berlin: sowieso. Aber München? Bei München denkt man an Weißwurst, BMW und Bayern München – und an eher konservative Lebensentwürfe. Dass aber Deutschlands größte „Männersauna“ mitten in der Münchner Innenstadt steht, erstaunt sicher so manchen. Ein Geheimnis ist es trotzdem nicht, München war und ist schließlich eine tolerante und lebensfrohe Stadt.

Die „Deutsche Eiche“ in der Nähe des Gärtnerplatzes ist kein verruchter Ort. Auch kommt hier, im Gegensatz etwa zum Berliner „Berghain“, jeder Mann rein. 10.000 Besucher im Monat zählt die Sauna der „Deutschen Eiche“. Sicherlich kommen auch einige nur wegen der sehr ausdifferenzierten Spa-Landschaft, der wohl schönsten in München. Aber der Großteil kommt, weil es hier schnellen und unkomplizierten Sex gibt.

Vor allem aber treffen sich in der „Eiche“, wie sie bald genannt wird, die Münchner Schwulen. Will man darüber mehr erfahren, muss man Dietmar Holzapfel fragen. Der 61-Jährige ist ein Baum von einem Mann, seine Hände umschließen beim herzlichen „Grüß Gott“ die seines Gegenübers vollkommen.

Die Gegend um den Gärtnerplatz – heute eines der teuersten Viertel der Stadt – war ursprünglich ein Arbeiterviertel. Das 1865 eröffnete Gärtnerplatztheater aber sorgte für eine mondäne Stimmung. Ab den 1920er-Jahren etabliert sich die „Deutsche Eiche“ in Sichtweite des Theaters als eine Art ausgelagerte Kantine. Schauspieler treffen sich hier, Künstler und Nachtschwärmer. Auch Hitler soll gern zu Gast gewesen sein, von 1921 bis 1923 befindet sich die NSDAP-Zentrale in der nahe gelegenen Corneliusstraße.

Vor allem aber treffen sich in der „Eiche“, wie sie bald genannt wird, die Münchner Schwulen. Will man darüber mehr erfahren, muss man Dietmar Holzapfel fragen. Der 61-Jährige ist ein Baum von einem Mann, seine Hände umschließen beim herzlichen „Grüß Gott“ die seines Gegenübers vollkommen. Zusammen mit seinem Lebensgefährten, Sepp Sattler, „dem Sepp“, führt Holzapfel das Restaurant und Hotel „Deutsche Eiche“ seit 1993. Neben seinem Job oder besser gesagt: als Teil davon ist Holzapfel eine Art Privatgelehrter, der sich der Geschichte des schwulen München widmet.

Die wildesten Zeiten der Eiche sind die späten 1970er- und frühen 1980er-Jahre. Regisseur und Enfant terrible Rainer Werner Fassbinder hält hier regelmäßig Hof, umgeben von Zechbrüdern und Bewunderern, Filmstars und -sternchen.

Zum eindeutig schwulen Treffpunkt wird die Eiche nach 1945. Das gesamte Gärtnerplatzviertel ist damals Rotlichtmilieu. „Auch bei uns im Haus gab es ein Bordell, geleitet von einer Puffmutter namens Napoleon“, sagt Holzapfel. „Das Viertel war billig, die Bessergestellten, also die Konservativen, mieden es, und man wurde von der Polizei weitgehend in Ruhe gelassen.“ Also ideale Bedingungen für eine Szene, die gern im Séparée feiert. „Jeder wusste, dass hier die Schwulen sind. Aber eine offene Szene auf der Straße gab es damals nicht. So weit war München noch nicht.“

Die wildesten Zeiten der Eiche sind die Nachkriegsjahre, besonders die 1960er-Jahre mit dem Ballettänzer John Cranco und die späten 1970er- und frühen 1980er-Jahre. Regisseur und Enfant terrible Rainer Werner Fassbinder hält hier regelmäßig Hof, umgeben von Zechbrüdern und Bewunderern, Filmstars und -sternchen. Holzapfel: „Fassbinder polarisierte sehr, manche kamen seinetwegen nicht mehr ins Lokal. Er spielte Leute gegeneinander aus, konnte laut und unbeherrscht werden. Wahrscheinlich aufgrund seines Drogenproblems wirkte er bisweilen auch ungepeflegt.“ Spätestens mit dem unverkennbaren Genie Fassbinder aber wächst auch das Interesse des heterosexuellen Mainstreams an der exzessiven, schwulen Subkultur.

Der Fasching in der „Eiche“, der wildeste und lustigste der Stadt, wird zu einer Institution – und doch billigt man es den Schwulen zu, wenn sie lieber hinter verschlossenen Türen tanzen. Wie damals gefeiert wurde, ahnt man, wenn Holzapfel den prall gefüllten Schuhkarton holt, in dem Hunderte angegilbte Fotos stecken. Immer wieder zu sehen: Freddie Mercury, der in den 1980er-Jahren oft in München war, selig grinsend und umgeben von kräftigen Männern. Ebenfalls oft zu sehen: Fassbinder. Volksschauspieler Walter Sedlmayr fehlt. Er wagte es nicht, seine Homosexualität offen zu leben.

Ab Mitte der 1980er-Jahre ist es vorbei mit der lustigen Feier. Aids kommt über die Szene wie eine Heimsuchung. „Alle Schwulen erlebten das als Katastrophe. Man verlor die Hälfte seines Freundeskreises. Und die Kranken liefen als lebende Leichen herum,“ sagt Holzapfel.

„Diese an sich schon schwierige Situation wurde in München dadurch verschärft, dass der CSU-Politiker Peter Gauweiler ab 1982 Chef des Kreisverwaltungsreferats war und verstärkt Polizeikontrollen in der Szene durchführen hat lassen“, sagt Holzapfel. „Gauweiler wollte sogar das Bundesseuchengesetz auf die Immunschwächekrankheit anwenden, was zu Zwangstests und dem Wegsperren Aidskranker geführt hätte.“

1993 steht die „Eiche“ vor dem Ende, „was vor allem daran lag, dass viele Gäste einfach gestorben sind“, sagt Holzapfel. Die Wirtschaft ist nicht mehr rentabel, die Besitzerin, eine Brauerei, möchte verkaufen. „Da schlugen mein Adoptivvater Niki Holzapfel, erfahrener Gastronom, mein Lebenspartner und ich zu. Wir verschuldeten uns abenteuerlich, aber wir sagten uns: Die Eiche muss gerettet werden! Wer, wenn nicht wir?“ Es sollte der klügste Schachzug sein, den Holzapfel, der bis dahin als Lehrer arbeitete, in seinem Leben gemacht hat.

Wie es um die Schwulenszene heute in München bestellt ist, sieht man an der „Deutschen Eiche“. Vor allem ist das Haus für seine Sauna bekannt. Ab 1995 bauen die Wirte das „Männer-Badehaus“ kontinuierlich auf. Vier Stockwerke gibt es: im zweiten Stock ist eine Dachterrasse zum Ausdampfen, daneben zum "Eindampfen" ein Raucherraum. Der Nassbereich erstreckt sich über mehrere Rückgebäude im ersten Stock. Im Erdgeschoss gibt es Gastronomie, Solarium und Massagebereiche, der Keller erstreckt sich auf fünf Häuser. Mit unverhohlenem Stolz führt Holzapfel durch die Katakomben, in denen sich ein Pornokino, Irrgärten und Kammern für Sexspielarten befinden, die der unbedarfte Hetero wahrscheinlich als „hart“ bezeichnen würde.

Die „Eiche“ ist aber weit über München bekannt. Holzapfel berichtet, dass in amerikanischen Schwulenmagazinen „weekends at Deutsche Eiche, Munich“ verlost werden. Er zeigt auf eine mit unbehauenem Felsbrocken aus dem Isarbett verkleidete Wand neben den „Luxuszweierkabinen“ und sagt: „Die Amerikaner flippen immer aus, wenn sie das sehen. Sie glauben dann, schon in den Alpen zu sein.“

Wie damals gefeiert wurde, ahnt man, wenn Holzapfel den prall gefüllten Schuhkarton holt, in dem Hunderte angegilbte Fotos stecken. Immer wieder zu sehen: Freddie Mercury, der in den 1980er-Jahren oft in München war, selig grinsend und umgeben von kräftigen Männern.

Nur wenige Meter neben oder über dem Sexkeller befindet sich das Restaurant der „Eiche“, das für seine gutbürgerliche Küche bekannt ist und gerne auch von gut situierten, älteren Hetero-Ehepaaren besucht wird – und von CSU-Stadträten. Das ist typisch für die Schwulen in München: unten Darkroom, oben Rinderfilet und Schnitzel. Man muss seine Neigungen nicht mehr verstecken, man ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Das gilt auch für Holzapfel selbst. 2014 erregt er mit seinem Lebensgefährten Aufsehen, weil sich die beiden eine der teuersten Wohnungen der Stadt kaufen. „Aus der Community gab es viel Zuspruch. Es hieß: Wir freuen uns, dass es einer von uns geschafft hat!“ Überhaupt eignet sich der ehemalige Grundschullehrer Holzapfel denkbar schlecht für ein „Die da oben“-Feindbild. Als die „Eiche“ den ersten Platz bei der Fernsehshow „Mein himmlisches Hotel“ gewinnt, verteilen die Wirte das Preisgeld an alle Angestellten, „denn schließlich machen die die Arbeit“, sagt er.

Und noch eine andere Art von Brückenschlag wird in München gepflegt: die Versöhnung von Homosexualität und Brauchtum, ja sogar Katholizismus. Beim Christopher Street Day 2006 stichelt Dietmar Holzapfel gegen die katholische Kirche und zeigt Papst Benedikt, bekanntlich nicht gerade tolerant in sexuellen Angelegenheiten, auf dem Umzugs-Wagen in erotisch zweideutiger Pose.

Mit unverhohlenem Stolz führt Holzapfel durch die Katakomben, in denen sich ein Pornokino, Irrgärten und Kammern für Sexspielarten befinden, die der unbedarfte Hetero wahrscheinlich als „hart“ bezeichnen würde.

Es kommt zum Eklat, die Polizei verlangt die Abnahme der Papstbilder und verklagt den Wirt wegen „Verunglimpfung eines ausländischen Staatsoberhauptes“. Das Gericht weist die Klage jedoch ab. Daraufhin verklagt Dietmar Holzapfel den Bayerischen Staat wegen „Unterdrückung der Meinungsfreiheit“ und siegt in vollem Umfang.

Kurz darauf setzt sich Holzapfel mit Rainer Maria Schießler, dem Pfarrer der nahe gelegenen Kirche St. Maximilian, zusammen. Man versteht sich, man trinkt ein Bier, Holzapfel zeigt Hochwürden die Sauna (es ist gerade Putzstunde), und alles ist wieder gut.

Die nächste Fronleichnamsprozession hält der Pfarrer im Münchner Schwulenviertel ab. Vor dem „Nil“, einer der ältesten Schwulenkneipen in München, ist ein Stationsaltar aufgebaut. Und als der Weihrauch gen Himmel steigt, der Pfarrer das Lokal segnet und der Wirt, dem die Gauweiler-Jahre noch in den Knochen stecken, vor Rührung feuchte Augen hat, öffnen sich im ersten Stock die Fenster und die Schwulen lassen rote Rosenblätter auf die Betenden regnen.

Jedes Jahr stoppt nun der Pfarrer bei der Fronleichnamsprozession an der „Eiche“ und spricht am Stationsaltar anerkennend von der positiven Zusammenarbeit im Viertel. In manchen Hotelzimmern sind dann die Fenster geöffnet und staunende Gesichter können kaum glauben, was sie sehen.

www.deutsche-eiche.de

 

 

Text: Paul-Philipp Hanske; Fotos: Frank Stolle
Eine Frau im Mantel und ein Künstler mit Farbeimer lächeln in die Kamera in München.

Mit Loomit durchs Werksviertel

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Blick in das Innere der barocken Asamkirche.

Die Brüder Asam und ihr heiliges Theater

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Ein Kirchenfenster in der Salvatorkirche in München

Die schönsten Fenster der Stadt

Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Sie faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten: Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Das Denkmal für Max I. Joseph vor der Residenz

Vier Könige und ein Prinzregent

In München gibt es traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht. 

In München gibt es zahlreiche traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht: ein Überblick.

Die Gästeführerin Alvestad-Aschenbrenner steht im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München

Als München zum „Isar-Athen“ wurde

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang.

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang mit Gästeführerin Reidun Alvestad-Aschenbrenner.

Junge Frau sitzt am Fenster in einer Tram in München.

Urlaub in der eigenen Stadt

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie ihre eigene Stadt.

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie zur Abwechslung mal ihre eigene Stadt.

Glockenspiel nel nuovo municipio di Monaco di Baviera.

Das Glockenspiel in zehn Bildern

Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Das Glockenspiel zieht seit über 100 Jahren Gäste und Einheimische in seinen Bann. Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Panoramic view of Karlsplatz / Stachus in Munich with the Frauenkirche in the background photographed from the air.

Klassisches und Kurioses

Zwischen Stachus und Marienplatz lassen sich eine Menge kurioser Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Auf der rund einen Kilometer langen Strecke zwischen Karlsplatz und Marienplatz lassen sich eine Menge spannender Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Weissenburger Platz a Monaco di Baviera fotografata dall'alto con un drone.

Ein Dorf mitten in der Stadt

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au mit kleinen Geschäften und grünen Innenhöfen, hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Die Akademie der bildenden Künste in München im Herbst.

Von Kunst und Literatur

Um 1900 waren es Kunst- und Literaturschaffende, die sich rund um Universität und Kunstakademie ansiedelten und den Geist Schwabings prägten.

In der Blütezeit der Schwabinger Bohème um 1900 waren es Kunst- und Kulturschaffende, die sich im Viertel ansiedelten und dessen Geist prägten.

Blumenbeet am Gärtnerplatz in München.

Wo die Nacht beginnt

Szenelokale, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

Szenelokale, Kneipen, Cafés, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos

Panoramablick auf den Münchner Weihnachtsmarkt am Marienplatz.

Führung über den Christkindlmarkt

Stimmen Sie sich bei diesem Rundgang durch die Altstadt in der wunderbaren Atmosphäre von duftenden Mandeln und glitzernden Lichtern auf Weihnachten ein.

Jetzt für nur 28 € buchen!

Stimmen Sie sich bei diesem Rundgang durch die Altstadt auf Weihnachten ein.

Stimmen Sie sich bei diesem Rundgang durch die Altstadt in der wunderbaren Atmosphäre von duftenden Mandeln und glitzernden Lichtern auf Weihnachten ein.

Weihnachtsdekoration in einem Stand auf dem Christkindlmarkt in München.

Viertelliebe Winterspecial

Erleben Sie mit unserem Guide das winterliche Viertel Schwabing und erhalten Sie nach Ende der Führung noch eine "Schwabinger Wundertüte" für Ihren Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.

Jetzt ab nur 17 € buchen!

Erleben Sie mit unserem Guide das winterliche Viertel Schwabing und erhalten Sie nach Ende der Führung noch eine "Schwabinger Wundertüte".

Erleben Sie mit unserem Guide das winterliche Viertel Schwabing und erhalten Sie nach Ende der Führung noch eine "Schwabinger Wundertüte" für Ihren Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Exklusive Tour durchs Rathaus

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Eine Frau mit lackierten Fingernägeln hält ein Geschenk mit der Aufschrift „einfach München“

Gutscheine

Kaufen Sie jetzt Gutscheine für Ihren Besuch in München. Das ideale Geschenk! Führungen, Gästekarten und mehr...

Gutscheine ab 6 € kaufen

Kaufen Sie jetzt Gutscheine für Ihren Besuch in München. Das ideale Geschenk! Führungen, Gästekarten und mehr...

Außenansicht des Hofbräuhauses München bei Dämmerung.

Führung durch das Hofbräuhaus

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt mit einem offiziellen Guide der Landeshauptstadt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Für 25€ buchen, Mass Bier inklusive!

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt mit einem offiziellen Guide der Landeshauptstadt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Kinder_Residenz.jpg

Kindertouren

Spannende Rätsel, ein blauer Diamant, mittelalterliche Geschichten und sogar ein Tatort – die Kindertouren bieten sechs spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Jetzt für nur 7 € buchen!

Die Touren bieten sechs spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Spannende Rätsel, ein blauer Diamant, mittelalterliche Geschichten und sogar ein Tatort – die Kindertouren bieten sechs spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Maibaum mit Gegenlicht auf dem Viktualienmarkt in München.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

Zwei Personen machen eine ArtSchnitzel Tour.

ArtSchnitzel-Touren im Kunstareal

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Jetzt ab nur 36,62 € buchen!

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art-Tour durch München

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Jetzt für nur 29 € buchen!

Erleben Sie auf unserer Street Art-Tour die unterschiedliche Kunst der Stadt & spannende Graffiti!

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Menschen im Sonnenschein am Flussbett im Winter

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt ab nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!