Decke eines Pavillons im Alten Südfriedhof in München

Münchens Friedhöfe

Prachtvoll bis prominent

Münchens Friedhöfe strahlen eine besondere Ruhe aus – und bergen viele Überraschungen. Hier gibt es den ersten Waldfriedhof Deutschlands, der ganz Europa inspirierte. Ein wunderschöner Kuppelbau zog selbst Thomas Mann in seinen Bann. Auf dem kleinsten Friedhof begegnet man Erich Kästner und Oskar Maria Graf. 

Friedhof Bogenhausen – winzig und voller Prominenz

Auf einem Hügel an der spätbarocken Kirche St. Georg am Hochufer der Isar befindet sich Münchens kleinster Friedhof. Hinter der efeuumrankten Friedhofsmauer liegen gut 200 Gräber – und das schon sehr lange. Den Bogenhausener Friedhof gibt es bereits seit dem neunten Jahrhundert.

Zuerst diente er als Ruhestätte für alteingesessene Familien im Stadtteil Bogenhausen. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Friedhof dann komplett neu gestaltet und entwickelte sich schnell zur beliebtesten Begräbnisstätte von Münchner Persönlichkeiten.

Wer hier ein Grab haben möchte, muss besondere Voraussetzungen erfüllen.

Hier sind Erich Kästner, Liesl Karlstadt, Rainer Werner Fassbinder und Oskar Maria Graf begraben. Auch die Namen von Walter Sedlmayr, Annette Kolb und Bernd Eichinger finden sich auf den Grabsteinen. Ihre letzte Ruhe fanden hier außerdem Helmut Dietl, Helmut Fischer, Josef Schörghuber, aber auch der NSDAP-Pressechef Ernst Hanfstaengl. Dadurch gilt der Bogenhausener Friedhof als Spiegelbild Münchner und deutscher Kultur- und Geistesgeschichte – und das trotz seiner winzigen Fläche.

Wer hier ein Grab haben möchte, muss besondere Voraussetzungen erfüllen. Zum Beispiel muss man 30 Jahre lang in bestimmten Vierteln von München gewohnt haben. Und große Verdienste um die Stadt sind natürlich auch nicht verkehrt.

Die Gräber sind schlicht gestaltet, der Blumenschmuck dezent und stilvoll gehalten. Niedrige Grabsteine reihen sich neben kunstvollen schmiedeeisernen Grabkreuzen – große Skulpturen oder Mausoleen sucht man hier vergeblich. Sie würden nicht in die verwunschene und ruhige Atmosphäre passen.

Ostfriedhof – entspannt bis extravagant mit Moshammers Mausoleum

Kontrastprogramm auf dem Ostfriedhof: Hier im Stadtteil Obergiesing kann man das Mausoleum des Modezars Rudolph Moshammers besuchen, in dem er neben seiner Mutter Else begraben liegt. Ein steinerner Engel mit einer Stola aus grauen Rosen blickt traurig auf beide Grabsteine.

Der Ostfriedhof in Obergiesing gehört zu den großen Münchner Friedhöfen, die der Stadtbaurat Hans Grässel um 1900 angelegt hat. Auf 30 Hektar Fläche sind 35.000 Grabplätze untergebracht. Das charakteristischste Gebäude steht am St.-Martins-Platz: ein edler weißer Kuppelbau mit hohen Säulen und grünem Dach. Hier finden die Trauerfeiern statt. Dahinter eröffnen sich geschwungene Wege, die an Brunnen, Sitzbänken und repräsentativen Gräbern vorbeiführen. Das Schöne dabei: Der Ostfriedhof ist dicht mit Bäumen bepflanzt, was ihn sehr grün und entspannt erscheinen lässt.

 

Nordfriedhof – vom „Tod in Venedig“ und strenger Symmetrie

Ein markanter achteckiger Kuppelbau mit mehreren Türmchen ist das Erkennungszeichen des Nordfriedhofs. Schon von Weitem erblickt man die in warmen Gelbtönen gehaltene Aussegnungshalle an der Ungererstraße in Schwabing. Sogar Thomas Mann hat den prachtvollen Bau in seiner Novelle „Tod in Venedig“ verewigt.

Der Friedhof selbst ist streng symmetrisch angelegt. Struktur bekommt das weitläufige Gelände mit knapp 33.000 Grabplätzen auch durch wunderschöne Brunnenanlagen und speziell gestaltete Urnenmauern.

Am Eingang fehlen noch zwei Sphingen, Mischwesen aus einem Hahn und einem Löwen. Beide verschwanden 1958 – warum und wohin, weiß niemand. Es ist das größte Mysterium der Münchner Friedhofsgeschichte. Steinmetze hauten neue Sphingen aus Stein, die den Originalen detailgetreu nachgebildet sein sollen.

Der Friedhof selbst ist streng symmetrisch angelegt. Struktur bekommt das weitläufige Gelände mit knapp 33.000 Grabplätzen auch durch wunderschöne Brunnenanlagen und speziell gestaltete Urnenmauern. Drumherum entdeckt man eine interessante Mischung aus bunt bepflanzten Gräbern, Grüften und Mausoleen. Hier finden auch Prominente wie Johannes Heesters, Annette von Aretin und Eduard Zimmermann ihre letzte Ruhe.

Eine Besonderheit ist zudem ein Massengrab für 2.099 Menschen, die im Krieg durch Bomben ums Leben kamen. Es wurde zum „Ehrenhain für Luftkriegsopfer“ umgestaltet und liegt im nördlichen Teil des Friedhofs.

 

Alter Südfriedhof – Geschichtsunterricht im wildromantischen Garten

80 Jahre lang, von 1788 bis 1868, war der Alte Südfriedhof der einzige Friedhof Münchens. Doch es gibt ihn schon viel länger. Herzog Albrecht V. ließ ihn 1563 als Pestfriedhof „ferterer Freithof“ („äußerer Friedhof“) anlegen, weil die geweihten Gottesäcker für die vielen Toten nicht mehr ausreichten. Er befindet sich einige hundert Meter südlich des Sendlinger Tors im Glockenbachviertel zwischen dem Stephansplatz und der Kapuzinerstraße.

Der Alte Südfriedhof lehrt Spaziergänger die Geschichte der Stadt: Als 1632 die Schweden anrückten, wurde hölzerne Salvatorkirchlein abgerissen und die Friedhofsmauer geschleift, damit sich niemand dort verschanzen konnte. Als Ersatz für das Kirchlein wurde die Stephanskirche geweiht. In den Jahren 1705/1706 wurden die Opfer der Sendlinger Mordweihnacht in mehreren Massengräbern beerdigt. Um ihrer zu gedenken, errichteten der Bildhauer Franz Xaver Schwanthaler und der Architekt Friedrich von Gärtner einen Brunnen – er gilt als Münchens erstes Kunstwerk im Stil der Neugotik.

Überall wuchern Farn und Efeu wie in einem wildromantischen Garten. Dazwischen fallen extravagante Steinmetzarbeiten auf: Skulpturen von einzelnen Ohren, nachdenklichen Menschen, Ritterrüstungen und gekrönten Schlangen. Auf grünstichigen Grabsteinen finden sich die Namen von schier endlos vielen berühmten Persönlichkeiten der Stadt: Johann Conrad Develey (Hoflieferant und Erfinder des süßen Senfs), Carl von Effner (Gartenarchitekt für die Schlösser Herrenchiemsee und Linderhof), Karl von Fischer (Architekt des Nationaltheaters), Josef von Fraunhofer (Physiker und technischer Erfinder), Franz Xaver Gabelsberger (Erfinder der Kurzschrift), August Hauner (Gründer des gleichnamigen Kinderspitals), Maximus Imhof (Mitbegründer des Oktoberfests), Ferdinand von Miller und Ludwig Schwanthaler (Erzgießer und Bildhauer der Bavaria-Statue), Joseph Pschorr (Brauereigründer), Georg Friedrich von Reichenbach (Wegbereiter der Dampfmaschine in Bayern), Friedrich Ludwig von Sckell (Gestalter des Englischen Gartens und des Schlossparks Nymphenburg) und Gabriel von Seidl (Architekt des Deutschen Museums und des Bayerischen Nationalmuseums). Auch die beiden Architekten und ewigen Konkurrenten Leo von Klenze und Friedrich von Gärtner, die prägend für das Stadtbild waren, fanden hier ihre letzte Ruhe.

 

Alter Nordfriedhof – hier kann man auch joggen

Der Alte Südfriedhof blieb bis 1868 Zentralfriedhof. Dann wurde der Alte Nordfriedhof in der Maxvorstadt eröffnet. Begräbnisse finden hier schon seit 1944 nicht mehr statt. Die Einheimischen nutzen die Anlage eher als Park, in dem sie inmitten verwunschener Grabsteine gerne flanieren, picknicken und joggen.

Die Münchner nutzen die Anlage eher als Park, in dem sie inmitten verwunschener Grabsteine gerne flanieren, picknicken und joggen.

In der Mitte der quadratischen Fläche steht ein großes Kreuz. Drumherum reihen sich etwa 700 Gräber, etliche Sitzbänke und schattenspendende Laubbäume. Ein kleines Paradies mitten in der Stadt.

Dabei wäre der Alte Nordfriedhof fast verschwunden: Die Nationalsozialisten hatten in den 1930er-Jahren den gesamten Friedhof in Frage gestellt – weil er im Weg stand. Hitler wollte München zur Hauptstadt der Bewegung umbauen. Dazu sollte die Luisenstraße mit der Isabellastraße verbunden und zu einer Prachtallee ausgebaut werden. Das Ende des Zweiten Weltkriegs verhinderte glücklicherweise die Umsetzung dieser Pläne.

Haidhauser Friedhof – unter grünem Blätterdach

Vor allem an heißen Sommertagen ist es eine Wohltat, über den kleinen Haidhauser Friedhof an der malerischen Kirchenstraße zu spazieren. Hier herrscht eine ganz besondere Stimmung: Die alten efeuumrankten Bäume spenden Schatten, Bänke laden dazu sein, einen Moment der Stille zu genießen. Die hohen Mauern lassen fast vergessen, dass auch die vielbefahrene Einsteinstraße und zwei Schulen an den Friedhof grenzen.

Gräber prominenter Münchnerinnen und Münchner wie zum Beispiel auf dem Alten Südfriedhof oder auf dem Bogenhausener Friedhof sucht man hier vergeblich. Hier liegen keine weltbekannten Architekten, Wissenschaftler oder Künstler. Vielleicht, weil Haidhausen früher ein Viertel der einfacheren Leute war. In der ehemaligen Vorstadt lebten vor allem Tagelöhner und vom Land Zugezogene.

Der Friedhof gehört zu den ältesten auf dem heutigen Stadtgebiet Münchens. Er liegt an der Alten Haidhauser Kirche, die unter Denkmalschutz steht und ihre Ursprünge im 9. Jahrhundert hat. Der Unterbau des Turmes ist noch aus romanischer Zeit. Urkunden aus dem frühen 14. Jahrhundert belegen, dass die kleine Kirche schon damals einen eigenen Friedhof hatte.

 

Waldfriedhof – Bestattung unter Bäumen und Vorreiter für Europa

Im Süden der Stadt liegt der erste Waldfriedhof Deutschlands. Hier man sich frei und kann richtig durchatmen – wie bei einem Spaziergang durch die Natur. Die Stille, die Weite und die gute Luft auf Münchens größtem Friedhof schaffen eine einzigartige Atmosphäre. Das neue Friedhofsmodell stammt von Stadtbaurat Hans Grässel, der auf niedrige Gebäude und eine dominante Natur setzte: geschwungene schmale Pfade, hohe Bäume, breite Wiesen, viel buschiges Grün. Strenge geometrische Formen vermied Grässel. Das Konzept wurde wegweisend für Friedhofsgestaltungen in ganz Europa.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Gräber in den damaligen Hochwaldforst von Schloss Fürstenried eingebettet. Hier kann man sich sogar unter Bäumen bestatten lassen. Das 170 Hektar große Gelände mit knapp 65.000 Gräbern ist ein Landschaftsschutzgebiet und besteht aus einem alten und einem neuen Teil. Die Trauerhalle liegt nicht wie bei den anderen großen Friedhöfen imposant am Eingang, sondern etwas versteckt im Grünen und erinnert an eine Waldkapelle. Noch ein Stückchen weiter entdeckt man die fast unscheinbare St.-Anastasia-Kapelle.

Auf dem Waldfriedhof vereinen sich viele Religionen und Weltanschauungen. Im Jahr 1955 wurde das erste islamische Grabfeld Deutschlands geschaffen. Ein weiteres Gräberfeld wurde als „Neuer Jüdischer Friedhof München“ angelegt. Entlang der Tischlerstraße gibt es einen Soldatenfriedhof, auf dem mehr als 3.500 Opfer der beiden Weltkriege bestattet wurden. Auf dem „Cimitero Militare Italiano“ im Neuen Teil weht die italienische Flagge. Hier liegen gut 3.200 gefallene Italiener. Ein Mahnmal erinnert zudem an die zahlreichen Opfer der „Euthanasie“-Morde, deren Gehirne von Wissenschaftlern der Kaiser-Wilhelm-Institute in Berlin und München untersucht worden sind. Die Präparate der Gehirne wurden hier beerdigt.

Auch bekannte Namen stehen auf den Grabsteinen im Waldfriedhof: Hier liegen die früheren Bayerischen Ministerpräsidenten Alfons Goppel und Hans Ehard, Autoren wie Michael Ende, Paul Heyse oder Frank Wedekind, der Physiknobelpreisträger Werner Heisenberg, Künstler wie Franz von Stuck, Zirkus-Gründer Carl Krone und Ingenieur Carl von Linde. Selbst der Erfinder des Waldfriedhofs, Hans Grässel, hat ein Ehrengrab erhalten.

 

 

Text: Veronika Beer; Fotos: Frank Stolle, Eva Hohmann, Dominik Morbitzer

Coronavirus: aktuelle Regelungen

Hotels und Beherbergungsbetriebe, Ladengeschäfte, Innen- und Außengastronomie, und auch Clubs und Diskotheken sind geöffnet. Alle Informationen über verbleibenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier.

Eine Frau im Mantel und ein Künstler mit Farbeimer lächeln in die Kamera in München.

Mit Loomit durchs Werksviertel

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Blick in das Innere der barocken Asamkirche.

Die Brüder Asam und ihr heiliges Theater

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Ein Kirchenfenster in der Salvatorkirche in München

Die schönsten Fenster der Stadt

Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Sie faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten: Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Das Denkmal für Max I. Joseph vor der Residenz

Vier Könige und ein Prinzregent

In München gibt es traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht. 

In München gibt es zahlreiche traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht: ein Überblick.

Die Gästeführerin Alvestad-Aschenbrenner steht im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München

Als München zum „Isar-Athen“ wurde

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang.

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang mit Gästeführerin Reidun Alvestad-Aschenbrenner.

Junge Frau sitzt am Fenster in einer Tram in München.

Urlaub in der eigenen Stadt

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie ihre eigene Stadt.

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie zur Abwechslung mal ihre eigene Stadt.

Glockenspiel nel nuovo municipio di Monaco di Baviera.

Das Glockenspiel in zehn Bildern

Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Das Glockenspiel zieht seit über 100 Jahren Gäste und Einheimische in seinen Bann. Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Panoramic view of Karlsplatz / Stachus in Munich with the Frauenkirche in the background photographed from the air.

Klassisches und Kurioses

Zwischen Stachus und Marienplatz lassen sich eine Menge kurioser Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Auf der rund einen Kilometer langen Strecke zwischen Karlsplatz und Marienplatz lassen sich eine Menge spannender Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Weissenburger Platz a Monaco di Baviera fotografata dall'alto con un drone.

Ein Dorf mitten in der Stadt

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au mit kleinen Geschäften und grünen Innenhöfen, hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Die Akademie der bildenden Künste in München im Herbst.

Von Kunst und Literatur

Um 1900 waren es Kunst- und Literaturschaffende, die sich rund um Universität und Kunstakademie ansiedelten und den Geist Schwabings prägten.

In der Blütezeit der Schwabinger Bohème um 1900 waren es Kunst- und Kulturschaffende, die sich im Viertel ansiedelten und dessen Geist prägten.

Blumenbeet am Gärtnerplatz in München.

Wo die Nacht beginnt

Szenelokale, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

Szenelokale, Kneipen, Cafés, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos

La nave Alte Utting su un ponte di Monaco

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Exklusive Tour durchs Rathaus

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Palco e pubblico della Passione di Oberammergau.

Das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung

Alle zehn Jahre bringen die Menschen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Alle zehn Jahre bringen die Menschen des Ortes Oberammergau das wohl größte Laienspiel der Welt auf die Bühne. Tickets hier kaufen!

Zwei Personen machen eine ArtSchnitzel Tour.

ArtSchnitzel-Touren im Kunstareal

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Jetzt ab nur 36,62 € buchen!

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Commerciante di frutta secca al Viktualienmarkt di Monaco di Baviera.

Viktualienmarkt-Probiertour

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Jetzt für nur 32 € buchen!

Entdecken Sie die leckersten Delikatessen der Stadt und erfahren Sie allerlei Wissenswertes und Kurioses über Münchens berühmtesten Lebensmittelmarkt.

Panoramic view of the Neues Rathaus in Munich with the Frauenkirche in the background.

Besuch des Rathausbalkons

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Jetzt für nur 6 € buchen!

Kommen Sie mit auf den berühmten Balkon des Neuen Rathaus, auf dem der FC Bayern schon so manchen Triumph gefeiert hat – und genießen Sie die schöne Aussicht über den Marienplatz.

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art-Tour durch München

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Jetzt für nur 29 € buchen!

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Maibaum mit Gegenlicht auf dem Viktualienmarkt in München.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!