Ein Mann in Lederhosen geht alleine über eine weite Wiese in München.

Corona Essay

Dahoam is auf einmal dahoam

Die Pandemie hat unsere Stadt im Jahr 2020 hart erwischt. Und trotzdem gab es zwischen schwereren und leichteren Lockdowns für Einheimische und Gäste einiges zu entdecken, und nicht nur Schlechtes. Über München im Corona-Jahr.

In der alten Serie „Polizeiinspektion 1“ gibt es eine epochale Szene: Gustl Bayrhammer und Walter Sedlmayer – respektive die von ihnen verkörperten Beamten – treffen sich am Hofbräuhaus und lassen zur Begrüßung ihre Bäuche ein paar Mal lustig aufeinanderprallen. Das wirkt nicht nur ganz natürlich, heute denkt man dabei auch gleich: Das wäre der bessere Corona-Gruß für München als dieser knochige Ellenbogencheck! Sind beide Beteiligte im Besitz schöner Münchner Bäuche, dann ist der Mindestabstand von 1,50 beim Wampengruß auch nahezu gewahrt. Und es sieht natürlich sehr anmutig aus, wenn sich zwei Männchen in freier Wildbahn so begrüßen.

Spaß beiseite, man ist am Ende von 2020 erstmal geneigt zu sagen: München hat es im Corona-Jahr vergleichsweise hart erwischt. Nicht nur wegen der konstant hohen Inzidenzwerte. Oder weil uns die zwei Wochen schönstes Dauerschunkeln im Himmel der Bayern und alle anderen traditionsreichen Gelegenheiten für Zungenküsse verboten wurden. Auch weil einfach das Beieinander hocken beziehungsweise „Zsammruckn“ schon sehr in der hiesigen Mentalität verankert ist. Volle Bars, ausreservierte Restaurants, hohes Verkehrsaufkommen auf der Stammstrecke – täglicher Körperkontakt und Menschauflauf gehören in München irgendwie zum Lebensgefühl.

Selbst als die Biergärten im Sommer offen waren, war es da irgendwie nicht das Richtige. Es muss schließlich ein großes Brummen über einem Biergarten liegen, die Bänke müssen sich biegen und an der Schänke muss dicht an dicht gedrängelt werden, nur dann ist es original gemütlich. Denn man darf nicht vergessen: Die Einheimischen sind zwar gerne grantig, das aber am liebsten in Gesellschaft. Die norddeutsche Grunddistanz zu allem ist ihnen jedenfalls fremd und das ist schon gut so.

München hat es im Corona-Jahr vergleichsweise hart erwischt. Nicht nur wegen der konstant hohen Inzidenzwerte. Oder weil uns die zwei Wochen schönstes Dauerschunkeln im Himmel der Bayern und alle anderen traditionsreichen Gelegenheiten für Zungenküsse verboten wurden.

Freilich, ein paar Vorteile gab es in der ganzen Misere trotzdem. Zum Beispiel konnte man sich davon überzeugen, dass der hohe Freizeitwert, von dem hier in den Wohnungsanzeigen immer zu lesen ist, tatsächlich existiert. Weil der Urlaub gestrichen war und sogar der angemietete Abenteuerspielplatz (Österreich) manchmal nicht zu erreichen, war man ja sehr oft notgedrungen vor der Haustür unterwegs. Und ziemlich dankbar, dass sich landschaftliche Schönheit und gelungene Baudenkmäler dort so ballen. Nicht mal besonders weit radeln musste man dafür.

Am Olympiaberg zum Beispiel gibt’s nicht nur Gipfel und Bergsicht, sondern auch eine Alm. Der Englische Garten könnte in seiner ganzen Länge tagelang erwandert werden und der Nymphenburger Kanal plus Park und Botanischer Garten ersetzten vielen die Italienreise. Wem das nicht reichte, der konnte sich das alte „Münchner Hausberge“-Buch von Walter Pause einpacken und feststellen, dass es doch ein verflixtes Glück war, die Pandemie in dieser abwechslungsreichen Moränenlandschaft zwischen Berg und Barockkirche aussitzen zu dürfen.

Auch im Stadtleben hat das Virus nicht nur Unheil angerichtet. Oder anders gesagt: Die Stadt hat ein Talent zur Improvisation gezeigt, das man ihr gar nicht unbedingt zugetraut hätte. Bis dato unscheinbare Wirtshäuser und Trattorien expandierten kilometerlang Tische und Stühle auf die Gehwege und den Straßenrand. Aus gesichtslosen Wohnstraßen wurden damit fast über Nacht freundlich belebte Gebiete mit leicht südlichem Flair. Auf einmal war man dem Gerücht von der nördlichsten Stadt Italiens ein gutes Stück nähergekommen. Man saß zwar mit Abstand, aber dafür schön sittenwidrig auf der Straße und wunderte sich nur ein bisschen, dass diese Gastro-Lockerheit auf einmal möglich war.

Selbst distinguierte Restaurants öffneten ein Fensterchen zum Mitnehmen; und statt vor einem Club oder Konzert, standen die Münchner*innen eben in der Nakamura-Schlange und warteten auf ihr japanisches Streetfood. Die grundsätzliche Geneigtheit der Einheimischen, auch bei einstelligen Temperaturen vergnügt al fresco zu essen, war dafür absolut hilfreich. Jedenfalls hatte man durch das Meiden von Innenräumen das Gefühl, dass der Münchner Sommer diesmal bis Mitte November dauerte. Das könnte man eigentlich ruhig immer so machen.

Aus gesichtslosen Wohnstraßen wurden damit fast über Nacht freundlich belebte Gebiete mit leicht südlichem Flair. Auf einmal war man dem Gerücht von der nördlichsten Stadt Italiens ein gutes Stück nähergekommen.

Aber auch ohne Wirtshaus gab es neue Plätze draußen zu entdecken – bis dato vernachlässigte kleine Parks und zweitklassige Grünanlagen erfreuten sich ungekannter Beliebtheit, manches sah man mit ganz neuen Augen und fragte sich: Gab es diesen Kaiser-Ludwig-Platz schon früher? War der Giesinger Rosengarten schon immer so idyllisch? Eine Nebenwirkung der Virusangst war jedenfalls eine gesteigerte Aufmerksamkeit für neue Zerstreuung in der alten Stadt.

Wer an den letzten Sonntagen die Völkerwanderung am Isarufer beobachtet hat, wo sich in gesittetem Abstand Tausende zu Spaziergemeinschaften gefunden hatten, statt mit dem Auto bei Kufstein im Ski-Stau zu stehen, musste zugeben, dass die blöde Seuche auch ein bisschen Gemeinschaftsgefühl in die Stadt zurückgebracht hatte.

Egal ob Schicki oder 60er-Fan, ob Hasenbergl oder Harlaching, alle hängen irgendwie gemeinsam in diesem Schlamassel fest, alle wollen irgendwie das Beste daraus machen. Alle haben jetzt Leben dahoam! Gerade für eine Stadt, die ziemlich an internationale Exzellenz und Gewinnen gewöhnt ist, sei es nun beim Fußball oder in Lebensqualität-Rankings, ist dieses Zurückfahren und diese Zwangsruhe, die Konzentration auf regionale Spezialitäten und heimische Qualitäten, zumindest eine interessante Erfahrung. Und vielleicht eine Erinnerung daran, dass man sich auch in späteren Sommern nicht krampfhaft in jeder freien Stunde aus München rausflüchten muss.

 

 

Text: Nansen & Piccard; Fotos: Frank Stolle
Eine Frau im Mantel und ein Künstler mit Farbeimer lächeln in die Kamera in München.

Mit Loomit durchs Werksviertel

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Unsere Autorin trifft Münchner Persönlichkeiten auf einen Spaziergang: Diesmal zeigt uns der Street Art-Künstler Loomit sein Werksviertel-Mitte.

Blick in das Innere der barocken Asamkirche.

Die Brüder Asam und ihr heiliges Theater

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Die Asamkirche ist das Meisterwerk der Brüder Asam. In München erinnert allerdings nicht nur die Kirche an ihr Wirken. Ein Rundgang.

Ein Kirchenfenster in der Salvatorkirche in München

Die schönsten Fenster der Stadt

Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Sie faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten: Michael Mayer von der Mayer’schen Hofkunstanstalt stellt die spektakulärsten Kirchenfenster der Stadt vor.

Das Denkmal für Max I. Joseph vor der Residenz

Vier Könige und ein Prinzregent

In München gibt es traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht. 

In München gibt es zahlreiche traumhafte Denkmäler zu bestaunen. Wo sie sind und was sie so besonders macht: ein Überblick.

Die Gästeführerin Alvestad-Aschenbrenner steht im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München

Als München zum „Isar-Athen“ wurde

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang.

König Ludwig I. baute München zu seinem „Isar-Athen“ um, viele Gebäude erinnern noch heute daran. Ein Rundgang mit Gästeführerin Reidun Alvestad-Aschenbrenner.

Junge Frau sitzt am Fenster in einer Tram in München.

Urlaub in der eigenen Stadt

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie ihre eigene Stadt.

Unsere Autorin war lange Zeit Reisebloggerin. Jetzt entdeckt sie zur Abwechslung mal ihre eigene Stadt.

Glockenspiel nel nuovo municipio di Monaco di Baviera.

Das Glockenspiel in zehn Bildern

Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Das Glockenspiel zieht seit über 100 Jahren Gäste und Einheimische in seinen Bann. Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen.

Panoramic view of Karlsplatz / Stachus in Munich with the Frauenkirche in the background photographed from the air.

Klassisches und Kurioses

Zwischen Stachus und Marienplatz lassen sich eine Menge kurioser Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Auf der rund einen Kilometer langen Strecke zwischen Karlsplatz und Marienplatz lassen sich eine Menge spannender Geschichten erzählen. Ein Spaziergang.

Weissenburger Platz a Monaco di Baviera fotografata dall'alto con un drone.

Ein Dorf mitten in der Stadt

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Spaziert man durch die Gassen Haidhausens und der Au mit kleinen Geschäften und grünen Innenhöfen, hat man fast das Gefühl, in einem Dorf zu ein.

Die Akademie der bildenden Künste in München im Herbst.

Von Kunst und Literatur

Um 1900 waren es Kunst- und Literaturschaffende, die sich rund um Universität und Kunstakademie ansiedelten und den Geist Schwabings prägten.

In der Blütezeit der Schwabinger Bohème um 1900 waren es Kunst- und Kulturschaffende, die sich im Viertel ansiedelten und dessen Geist prägten.

Blumenbeet am Gärtnerplatz in München.

Wo die Nacht beginnt

Szenelokale, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

Szenelokale, Kneipen, Cafés, ruhige Hinterhöfe und kultige Läden machen den Charme von Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel aus.

München Card & City Pass

München entspannt und unkompliziert entdecken: Rabatte für das vielfältige Kunst-, Kultur- und Freizeitangebot mit unseren Gästekarten.

Der Öffentliche Nahverkehr ist dabei

Mit der Card viele Rabatte, mit dem Pass vieles umsonst.

Online oder an den Tourist-Infos

Panoramablick auf den Münchner Weihnachtsmarkt am Marienplatz.

Führung über den Christkindlmarkt

Stimmen Sie sich bei diesem Rundgang durch die Altstadt in der wunderbaren Atmosphäre von duftenden Mandeln und glitzernden Lichtern auf Weihnachten ein.

Jetzt für nur 28 € buchen!

Stimmen Sie sich bei diesem Rundgang durch die Altstadt auf Weihnachten ein.

Stimmen Sie sich bei diesem Rundgang durch die Altstadt in der wunderbaren Atmosphäre von duftenden Mandeln und glitzernden Lichtern auf Weihnachten ein.

Weihnachtsdekoration in einem Stand auf dem Christkindlmarkt in München.

Viertelliebe Winterspecial

Erleben Sie mit unserem Guide das winterliche Viertel Schwabing und erhalten Sie nach Ende der Führung noch eine "Schwabinger Wundertüte" für Ihren Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.

Jetzt ab nur 17 € buchen!

Erleben Sie mit unserem Guide das winterliche Viertel Schwabing und erhalten Sie nach Ende der Führung noch eine "Schwabinger Wundertüte".

Erleben Sie mit unserem Guide das winterliche Viertel Schwabing und erhalten Sie nach Ende der Führung noch eine "Schwabinger Wundertüte" für Ihren Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.

Piccola sala riunioni del Neues Rathaus di Monaco di Baviera

Exklusive Tour durchs Rathaus

Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Jetzt für nur 18 € buchen!

Magistrat, Monachia und Meisterfeier: Entdecken Sie mit einem offiziellen Guide von München Tourismus das Neue Rathaus am Marienplatz.

Eine Frau mit lackierten Fingernägeln hält ein Geschenk mit der Aufschrift „einfach München“

Gutscheine

Kaufen Sie jetzt Gutscheine für Ihren Besuch in München. Das ideale Geschenk! Führungen, Gästekarten und mehr...

Gutscheine ab 6 € kaufen

Kaufen Sie jetzt Gutscheine für Ihren Besuch in München. Das ideale Geschenk! Führungen, Gästekarten und mehr...

Außenansicht des Hofbräuhauses München bei Dämmerung.

Führung durch das Hofbräuhaus

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt mit einem offiziellen Guide der Landeshauptstadt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Für 25€ buchen, Mass Bier inklusive!

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Entdecken Sie das berühmteste Wirtshaus der Welt mit einem offiziellen Guide der Landeshauptstadt und genießen Sie im Anschluss eine frische Mass Bier!

Kinder_Residenz.jpg

Kindertouren

Spannende Rätsel, ein blauer Diamant, mittelalterliche Geschichten und sogar ein Tatort – die Kindertouren bieten sechs spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Jetzt für nur 7 € buchen!

Die Touren bieten sechs spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Spannende Rätsel, ein blauer Diamant, mittelalterliche Geschichten und sogar ein Tatort – die Kindertouren bieten sechs spannende Erlebnisse an, die ein Stückchen Geschichte der Stadt München spielerisch näherbringen. Ein Überblick.

Maibaum mit Gegenlicht auf dem Viktualienmarkt in München.

Altstadtführung

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt kennenlernen möchten.

Jetzt für nur 17 € buchen!

Die Stadtführung für alle, die die schönsten Ecken der Münchner Innenstadt bei einem Spaziergang kennenlernen möchten.

Zwei Personen machen eine ArtSchnitzel Tour.

ArtSchnitzel-Touren im Kunstareal

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Jetzt ab nur 36,62 € buchen!

Kunst ist für alle da, Kunst muss nicht viel Geld kosten und vor allem: Kunst macht Spaß! Buchen Sie hier eine ArtSchnitzel-Tour durch das Kunstareal in München

Graffiti in der Tumblingerstraße in München.

Street Art-Tour durch München

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Jetzt für nur 29 € buchen!

Erleben Sie auf unserer Street Art-Tour die unterschiedliche Kunst der Stadt & spannende Graffiti!

Haben Sie gewusst, dass München Vorreiter in der europäischen Graffiti-Szene war? Noch heute gibt es ganz unterschiedliche Kunst in der Stadt zu entdecken, die Sie mit unserer Street Art-Tour hautnah erleben können!

Menschen im Sonnenschein am Flussbett im Winter

Führung Viertelliebe

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Jetzt ab nur 17 € buchen!

Von Schwabing bis Schlachthofviertel – buchen Sie eine zweistündige Führung durch Münchens spannendste Viertel. Außerdem neu: Führungen durch das Olympische Dorf.

Blick von der Hackerbrücke im Sonnenuntergang in München

Bahnhit: Alle Wege führen nach München

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!

München-Urlaub inklusive Anfahrt aus ganz Deutschland und Hotel mit Frühstück: Mit dem Bahnhit reisen Sie entspannt und umweltfreundlich!