Jüdisches Museum

Jüdische Geschichte in München

Einblicke in die Münchner Stadtgeschichte – aus der jüdischen Perspektive heraus.

Das Jüdische Museum München versteht sich als Ort der offenen Diskussion. Ziel ist, die gesamte Vielfalt jüdischer Geschichte, Kunst und Kultur bis in die Gegenwart zu thematisieren.

Die Saarbrücker Architekten Wandel Hoefer Lorch realisierten in den Jahren 2006 und 2007 das architektonische Ensemble aus Synagoge, Museum und Gemeindezentrum am Sankt-Jakobs-Platz im Herzen der Stadt.

Die permanente Präsentation „Stimmen_Orte_ Zeiten" fokussiert die jüdische Geschichte und Kultur von München. In sieben Installationen eröffnen Erinnerungsmedien wie die Stimmen von Zeitzeugen, Orte, Bilder und Objekte Sichtweisen. Sie vermitteln Grundlagen jüdischer Identitäten und ihre Geschichten bis in die Gegenwart.

Wechselnde Ausstellungen auf zwei weiteren Ebenen zeigen neue Aspekte aus Kunst, Geschichte und Kultur. Nach dem Museumsbesuch lädt das Café Exponat zum Verweilen am Sankt-Jakobs-Platz ein.

Gut zu wissen: Mit der München Card ist der Eintritt hier ermäßigt, mit dem City Pass ist er kostenlos. Egal, welche Karte Sie wählen, der öffentliche Nahverkehr ist in jedem Fall frei.

www.juedisches-museum-muenchen.de

 

 

Foto: Sven Kolb

Auch interessant: Jetzt schon vorplanen - aktuelle Kultur-Highlights und ein umfassender Veranstaltungs-Kalender im offiziellen Stadtportal muenchen.de

Coronavirus

Urlaub in München ist endlich wieder möglich! Hotels und Pensionen können wieder Gäste empfangen, Museen und Galerien sind eröffnet, Gästeführungen wieder möglich, auch die Gastronomie darf drinnen und draußen wieder Gäste bewirten. Für sämtliche Attraktionen und Leistungsträger gelten strenge Hygieneauflagen. Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier. In unserem Live-Ticker finden Sie außerdem tagesaktuelle Tipps rund um die Themen Events, Shopping, Gastronomie und Kultur. Bis bald in München!