München Guides

Die besten Tipps für diesen Sommer

In München gibt es immer etwas zu entdecken, ob nun in 4 oder 24 Stunden, an einem verlängerten Wochenende oder gleich in einer ganzen Woche. Ein paar Vorschläge für diesen Sommer!

Stopover: 4 Stunden

Auch mit wenig Zeit im Gepäck lassen sich schon die wichtigsten Highlights in München erkunden. Wer eine Altstadtführung bucht, ist gleich mittendrin und kann die berühmtesten Wahrzeichen der Stadt, wie das Neue Rathaus am Marienplatz, den Viktualienmarkt und die Frauenkirche zu Fuß erkunden. Auch die Maximilianstraße und die Residenz sind nur einen Steinwurf entfernt. Am Wochenende empfiehlt sich vor allem die Münchner Kindl Tour – eine abendliche Führung durch die Altstadt, bei der das Maskottchen der Stadt im Mittelpunkt steht.

Wer Lust hat, spaziert danach noch zum Odeonsplatz und genießt Münchens italienische Seite. Die gelbe Theatinerkirche strahlt direkt neben der Feldherrnhalle, die nach dem Vorbild einer Loggia in Florenz erbaut wurde. Von hier aus spaziert man in den barocken Hofgarten und schließlich noch zur bekannten Eisbachwelle in den Englischen Garten – eine der wenigen surfbaren Flusswellen weltweit.

Kurztrip: 1 Tag

Wer sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt angesehen hat (das geht mit unserer Highlights-Tour auch bequem auf dem Fahrrad), der kann danach noch eine gemütliche Mass im Biergarten auf dem Viktualienmarkt trinken. Dieser ist nicht nur der zentralste Biergarten, sondern auch der einzige in der Stadt, in dem sich die großen Münchner Brauereien mit dem Ausschank abwechseln.

Alternativ kann man sich eine Viktualienmarkt-Probiertour buchen, bei der man nicht nur alles über den bekannten Lebensmittelmarkt erfährt, sondern sich auch durch die verschiedenen Stände durchkosten kann. Wer noch Zeit übrig hat, macht einen kleinen Spaziergang von der Innenstadt über die Ludwigstraße zum Siegestor bis in die Maxvorstadt.

Und wer eher eine Pause vom Treiben der Altstadt bracht, fährt mit der Tram 12 ab Rotkreuzplatz direkt zum Schloss Nymphenburg. Hier kann man wunderbar durch die Schlossanlage spazieren – vorbei an den Parkburgen Amalienburg, Pagodenburg und Badenburg, dem Marstallmuseum und der Porzellan Manufaktur Nymphenburg.

Insgesamt umfasst der Park mit seinem Kanal rund 229 Hektar. Danach noch gemütlich einkehren kann man beispielsweise im Hirschgarten, dem größten Biergarten Bayerns, der nur 15 Minuten zu Fuß entfernt liegt.

Wochenende: 2 Tage

Den zweiten Tag verbringt man dann in der Natur. Die grünen Ecken Münchens lassen sich dabei am besten auf dem Fahrrad erkunden. Alle Fahrrad-Ausleihservices finden Sie hier auf einen Blick. Wer an der Isar Richtung Süden fährt, kommt vorbei am Tierpark Hellabrunn, dem Flaucher, der Großhesseloher Brücke und kann schließlich bis nach Pullach radeln.

Wer gerne längere Fahrrad-Touren macht, kann sogar bis zum Starnberger See fahren. An der Isar gibt es unbegrenzte Bademöglichkeiten, auf dem Weg liegen auch einige Biergärten – wie die Waldwirtschaft, das Gasthaus zur Mühle oder der Bruckenfischer. Wer nördlicher in München starten möchte, sollte sich unbedingt die Stationen unserer "Isar Tour-mit dem Fahrrad" anschauen.

Video: Sommer in der Stadt

München erleben: 4 Tage

Wenn man unserem Zwei-Tage-Programm folgt, kann man sich am dritten Tag dem Englischen Garten widmen – mit seinen 375 Hektar ist er die größte Parkanlage der Welt. Auch hier empfiehlt es sich mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, eine spannende Route finden Sie in unserer "Fahrrad-Tour: Englischer Garten": Vom Marienplatz geht es dabei über den Biergarten am Chinesischen Turm und die Eisbachwelle.

Wer den Norden des Parks erkunden möchte, legt beim Aumeister oder dem Seehaus-Biergarten eine Pause ein und bestellt sich eine kühle Mass oder ein Radler. Aber auch zu Fuß lässt sich der Park wunderbar erkunden. Wer eine Stärkung braucht, bekommt sie beim Milchhäusl oder dem Kiosk Fräulein Grüneis.

Den nächsten Tag verbringt man dann bei schönem Wetter im Münchner Umland. Badefans fahren zum See – mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen sind beispielsweise der Starnberger See und der Ammersee.

Wer weiter weg fahren möchte, wie zum Chiemsee, Schliersee oder Tegernsee, der mietet sich entweder ein Auto oder steigt schon morgens in die BOB oder den Zug. Gemütlich mit dem Fahrrad zu erreichen sind die nächstgelegenen Badeseen wie der Feringasee, der Poschinger Weiher oder der Fasaneriesee.

Aber auch, wenn das Wetter nicht so mitspielt, gibt es im Sommer jede Menge Aktivitäten, die man unternehmen kann. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Tour durch das Kunstareal? Rund 18 Museen und Ausstellungshäuser befinden sich in der Maxvorstadt – darunter das Lenbachhaus, die Pinakotheken und das Museum Brandhorst. Wenn man mehrere Stationen einplant, kann man gemütlich von einem Museum zum nächsten laufen. 

Mehr Ideen für München bei Regen finden Sie in unserem Guide "Gute Ideen für schlechtes Wetter". Natürlich kann man auch bei schönem Wetter jederzeit ins Museum – besonders gut geht das im Haus der Kunst, weil man sich danach noch mit einem Drink auf die Terrasse der Goldenen Bar setzen und den Sonnenuntergang genießen kann.

München genießen: 1 Woche

Wer eine ganze Woche hier ist, sollte auf keinen Fall den Olympiapark und die BMW Welt verpassen. So könnte der fünfte Tag beispielsweise aussehen: Auf dem Fahrrad oder zu Fuß erkundet man den Olympiapark, das architektonisch einzigartige Olympiadorf und das Olympiastadion. 

Auf dem Olympiasee kann man sich ein Tretboot mieten – oder sich einfach eine Picknickdecke mitnehmen und in die Wiese legen. Danach geht es noch in das BMW Museum – für Autofans ein echtes Muss – und die BMW Welt, nicht nur von außen ein Meisterwerk der Architektur. Den Abend ausklingen lässt man am besten auf dem Olympiaberg, von dem aus man eine tolle Aussicht über München hat.

Den Tag darauf könnte man für einen zweiten Ausflug ins Münchner Umland nutzen. Sehr beliebt und sehenswert ist die Tour zum Schloss Neuschwanstein und Linderhof, aber auch das Kloster Andechs mit seinem Biergarten.

Wer es ruhiger und grüner mag: Der Sommer ist auch die Saison für Klamm-Wanderungen – denn die bieten nicht nur spektakuläre Aussichten, sondern auch etwas Abkühlung bei heißen Temperaturen. Wer in den Alpen wandern gehen möchte, kann auf einigen Hütten gut einkehren. Und auch die Zugspitze ist immer ein lohnender Tagesausflug von München aus.

Den letzten Tag nutzen Fußballfans für die Allianz Arena und das FC Bayern Museum. Auch hier gibt es eine geführte Tour der Stadt München, bei der man alles über Münchens berühmtesten Verein erfährt.

Wer mit Fußball wenig anfangen kann, erkundet zum Beispiel den Westpark – der liegt zentral und ist trotzdem weitläufig und ruhig. Hier lassen sich exotisch anmutende Bauten wie die thailändische Sala erkunden oder man isst eine Kleinigkeit im schön gelegenen Café Gans am Wasser direkt am Mollsee. Danach ist man schnell wieder in der Innenstadt und bereit zur Abreise.

 

 

Text: München Tourismus; Fotos: Christian Kasper, Dominik Morbitzer; Illustration: Julia Pfaller

Coronavirus

Auch die Landeshauptstadt München ist von den bundesweit verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betroffen. Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus und Ihrem Aufenthalt in München finden Sie hier. In unserem Live-Ticker finden Sie außerdem tagesaktuelle Tipps und Hinweise.